Fandom

VroniPlag Wiki

Ahg/Fragment 016 06

< Ahg

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Agrippina1, Marcusb, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 6-22
Quelle: Leidag 2002
Seite(n): 13, Zeilen: 6-20
Nach Aldrich (1989) beträgt die Inzidenz von schlafbezogenen Autounfällen wegen exzessiver Tagesschläfrigkeit 3-7%. Demnach ist Einschlafen am Steuer ein wichtiger Faktor für das erhöhte Unfallrisiko von Schlafapnoe-Patienten. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Patienten, die an einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, ein stark erhöhtes Unfallrisiko im Vergleich zu Normkollektiven aufweisen und eine relevante Verkehrsgefährdung für sich und andere Teilnehmer darstellen (Aldrich et al., 1989; Cassel et al., 1991; Findley et al., 1991; Barbé et al., 1998; Terán-Santos et al., 1999; Horstmann et al., 2000). George et al. (1999) untersuchten die Unfallraten und die Anzahl von Verkehrsvergehen von OSAS-Patienten mit dem Ergebnis, dass die Unfallhäufigkeit und die Anzahl von Verkehrsverstößen während einer Periode von fünf Jahren im Vergleich zu einer Kontrollgruppe erhöht war (χ2=7,7; p<0,01). Nach Young et al. (1997) ist das relative Risiko, einen Unfall innerhalb von 5 Jahren zu verursachen, für Männer mit einer schlafbezogenen Atmungsstörung um den Faktor 3 erhöht. Mehrere Untersuchungen belegen ein um das mindestens 2- bis 3fach, bis zu 7fach erhöhtes Unfallrisiko (George et al., 1987; Findley et al., 1988). Nach Aldrich (1989) beträgt die Inzidenz von schlafbezogenen Autounfällen wegen exzessiver Tagesschläfrigkeit 3-7%. Demnach ist Einschlafen am Steuer ein wichtiger Faktor für das erhöhte Unfallrisiko von Schlafapnoe-Patienten. Verschiedene Studien haben zeigen [sic!], dass Patienten, die an einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, ein stark erhöhtes Unfallrisiko im Vergleich zu Normkollektiven aufweisen und eine relevante Verkehrsgefährdung für sich und andere Teilnehmer darstellen (Aldrich et al., 1989; Cassel et al., 1991; Findley et al., 1991; Barbé et al., 1998; Terán-Santos et al., 1999; Horstmann et al., 2000). George et al. (1999) untersuchten die Unfallraten und die Anzahl von Verkehrsvergehen von OSAS-Patienten mit dem Ergebnis, dass die Unfallhäufigkeit und die Anzahl von Verkehrsverstößen während einer Periode von fünf Jahren im Vergleich zu einer Kontrollgruppe erhöht war. Nach Young et al. (1997) ist das relative Risiko, einen Unfall innerhalb von 5 Jahren zu verursachen, für Männer mit einer schlafbezogenen Atmungsstörung um den Faktor 3 erhöht. Mehrere Untersuchungen belegen ein um das mindestens 2- bis 3fach, bis zu 7fach erhöhtes Unfallrisiko (George et al., 1987; Findley et al., 1988).
Anmerkungen

1 Grammatikfehler der Quelle verbessert, 1 Zahlenwert eingefügt, ansonsten alles wörtlich übernommen.

Sichter
(Agrippina1) Marcusb

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki