Fandom

VroniPlag Wiki

Aho/012

< Aho

31.374Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

MRT-Untersuchung des Prostatakarzinoms: Vergleich diffusionsgewichteter MRT-Bildgebung mit der Histologie

von Dr. Arne Hohenstein

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Aho/Fragment 012 05 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-06 11:56:42 Guckar
Aho, Fragment, Gesichtet, Osthoff 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 5-16
Quelle: Osthoff 2008
Seite(n): 1, 2, Zeilen: 1:23-29, 2:32-33 - 2:1
Steinberg und Kollegen (1990) beobachteten, dass das Risiko eines Verwandten ersten Grades an Prostatakrebs zu erkranken deutlich erhöht war, wenn bereits ein oder mehrere Familienangehörige daran erkrankt waren. Eine große Studie mit 45.000 skandinavischen Zwillingspaaren kam zu dem Ergebnis, dass bei Prostatakrebs ein 42 %-iger vererblicher Faktor vorliegt (Lichtenstein et al., 2000).

Bei der Suche nach sog. „susceptibility“-Genen (Kandidatengenen) konnten bislang insgesamt sieben Genorte identifiziert werden (Nelson et al., 2003).

Die Inzidenz des Prostatakarzinoms variiert zum Teil sehr stark zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen: Die niedrigste Rate ist in Asien, die höchste in Skandinavien und bei Afroamerikanern in Nordamerika zu beobachten (Grönberg [sic], 2003).

Steinberg et al. (1990) etwa konnten für einen Verwandten ersten Grades ein deutlich erhöhtes Risiko an Prostatakrebs zu erkranken feststellen, wenn bereits ein oder mehrere Familienangehörige daran erkrankt waren. Eine skandinavische Zwillingsstudie (Lichtenstein et al., 2000) kommt sogar zu dem Schluss, dass 42 % aller Prostatakarzinomerkrankungen erblich bedingt sind. Bei der Suche nach sog. „susceptibility“ Genen (Kandidatengenen) konnten bislang insgesamt sieben Genorte identifiziert werden (Nelson et al., 2003). [...]

Die Inzidenz des PCa variiert zum Teil sehr stark zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen: die niedrigste Rate ist in Asien, die höchste Rate in Skandinavien und bei Afro-Amerikanern in Nordamerika zu beobachten (Gronberg, 2003).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Möglicherweise haben Osthoff (2008) and Aho auch eine gemeinsame Quelle, die Auswahl und Reihenfolge der erwähnten Literatur, sowie der sehr ähnliche Wortlaut schließen eine parallele aber unabhängige Rezeption der Literatur aber aus.

Im Text der Quelle schließt sich die Übernahme direkt an Aho/Fragment 011 23 an und setzt sich in Aho/Fragment 012 21 fort.

Sichter
(Hindemith) Schumann

[2.] Aho/Fragment 012 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-06 11:56:49 Guckar
Aho, Fragment, Gesichtet, Osthoff 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 21-27
Quelle: Osthoff 2008
Seite(n): 2, Zeilen: 1-7
Eine westliche Diät, charakterisiert durch einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und den Konsum von Tierfett und rotem Fleisch ist mit einem erhöhten Risiko assoziiert (Giovannucci et al., 1993; Gann et al., 1994). Eine asiatische Ernährung, die reich an Phytoöstrogenen ist, die v. a. in Sojabohnen vorhanden sind, konnte einen protektiven Effekt bei der Entstehung des Prostatakarzinoms nachweisen (Strom et al., 1999). Dabei dürfte die unterschiedliche Ernährung eine nicht unerhebliche Rolle spielen: Phytoöstrogene, die v.a. in Sojabohnen vorhanden sind (einem Grundnahrungsmittel von Asiaten), konnten einen protektiven Effekt bei der Entstehung des PCa zeigen (Strom et al., 1999; Bylund et al., 2000), wohingegen eine westliche Diät, charakterisiert durch einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren und den Konsum von Tierfett und rotem Fleisch, mit einem erhöhten Risiko assoziiert ist (Giovannucci et al., 1993; Gann et al.,1994).
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Im Text der Quelle schließt die Übernahme direkt an Aho/Fragment 012 05 an und wird in Aho/Fragment 013 01 fortgesetzt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20140328222328

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki