Fandom

VroniPlag Wiki

Aho/044

< Aho

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

MRT-Untersuchung des Prostatakarzinoms: Vergleich diffusionsgewichteter MRT-Bildgebung mit der Histologie

von Dr. Arne Hohenstein

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Aho/Fragment 044 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-03-26 20:46:24 Guckar
Aho, Fragment, Gesichtet, Graser 2006, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 1-15
Quelle: Graser 2006
Seite(n): 59, Zeilen: 59: 8-12, 15-25
[Aktuelle Studien dagegen zeigten, dass dynamische 3D-Sequenzen nach Kontrastmittelgabe] geeignet sind, Prostatakarzinome von physiologischem Gewebe der peripheren Zone zu differenzieren (Buckley et al., 2004). Hierzu erwiesen sich sowohl der mittlere Blutfluss als auch das mittlere interstitielle Verteilungsvolumen als nützlich.

Nach den euphorischen Ergebnissen der ersten fünf Jahre der MRT der Prostata wurden diese später zurückhaltender beurteilt, da Treffsicherheiten beim Staging von nur knapp über 60 % erreicht worden waren (Tempany et al., 1994).

Die MR-Spektroskopie kam 1996 in einem größeren Patientenkollektiv zum Einsatz und wurde in den folgenden Jahren im Rahmen von Studien eingesetzt (Kurhanewicz et al., 1996). Es stellte sich heraus, dass die Magnetresonanzspektroskopie nicht nur für die Identifikation von tumorbefallenen Arealen in der peripheren Zone der Prostata eingesetzt werden kann, sondern auch für die Erkennung und Quantifizierung tumortypischer Veränderungen nach hormonablativer Therapie bei Patienten mit Prostatakarzinom (Mueller-Lisse et al., 2001).

[S. 59]

Aktuelle Studien zeigen, daß dynamische 3D-Sequenzen nach Kontrastmittelgabe dazu geeignet sind, Prostatakarzinome von physiologischem Gewebe der peripheren Zone zu differenzieren (Buckley et al. 2004). Hierzu erwiesen sich sowohl der mittlere Blutfluß als auch das mittlere interstitielle Verteilungsvolumen als nützlich.

[...]

Nach den euphorischen Ergebnissen der ersten fünf Jahre der MRT der Prostata wurden zurückhaltendere Ergebnisse mit Treffsicherheiten beim Staging von nur knapp über 60 % publiziert (Tempany et al. 1994).

Die MR-Spektroskopie kam 1996 erstmals in einem größeren Patientenkollektiv zum Einsatz und wurde in den folgenden Jahren im Rahmen von Studien eingesetzt (Kurhanewicz et al. 1996). Es stellte sich heraus, daß die Magnetresonanzspektroskopie nicht nur für die Identifikation von tumorbefallenen Arealen in der peripheren Zone der Prostata eingesetzt werden kann, sondern auch für die Erkennung und Quantifizierung tumortypischer Veränderungen nach hormonablativer Therapie bei Patienten mit Prostatakarzinom (Mueller-Lisse et al. 2001b).

Anmerkungen

Die Quelle wird nicht genannt.

Sichter
(Klgn), PlagProf:-)

[2.] Aho/Fragment 044 16 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-03-27 18:37:17 Guckar
Aho, BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Hamm et al 2010, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 16-33
Quelle: Hamm et al 2010
Seite(n): 231, Zeilen: l. Spalte: letzte Zeilen
Die normale Prostata weist im T1-gewichteten Bild eine homogene Signalintensität auf, die gering über der des Muskelgewebes liegt. Eine Differenzierung der zonalen Anatomie gelingt am besten auf T2-gewichteten Aufnahmen. Die periphere Zone zeigt sich in der transversalen Ebene als sichelförmiges Gewebe mit homogener, hoher Signalintensität. Die zentralen Drüsenabschnitte, bestehend aus der zentralen Zone und der Übergangszone, weisen teils signalarme, teils signalreiche Anteile auf. Eine exakte Abgrenzung der Übergangszone gelingt nicht. Dies ist zum einen auf den nur geringen Anteil der Übergangszone am gesamten prostatischen Drüsengewebe zurückzuführen, zum anderen weist die Übergangszone einen der peripheren Zone identischen Aufbau auf (Nicolas et al., 2004).

Die Signaldifferenz zwischen der peripheren Zone und den zentralen Drüsenabschnitten lässt sich durch ihren histologisch unterschiedlichen Aufbau erklären. So ist das stromale Gewebe der zentralen Zone aus langen, dicht um die Azini gelagerten Fasern glatter Muskulatur aufgebaut. Die Azini der peripheren Zone hingegen sind klein und dünnwandig mit nur vereinzelten Muskelfasern im umliegenden periazinären Stroma angeordnet. Somit wäre die niedriege Signalintensität der zentralen Zone auf den hohen Anteil an glatter Muskulatur [zurückzuführen (Sommer et al. 1986).]

Die normale Prostata weist im Tlw Bild eine homogene, mittlere Signalintensität auf. die gering über der des Muskelgewebes liegt. Eine Differenzierung der zonalen Anatomie gelingt am besten auf T2w Aufnahmen. Die periphere Zone zeigt sich in der transversalen Ebene als sichelförmiges Gewebe mit homogener, hoher Signalintensität. Die zentralen Drüsenabschnitte, bestehend aus der zentralen Zone und der Übergangszone, weisen teils Signalarme. teils signalreiche Anteile auf. Eine sichere Differenzierung der Übergangszone gelingt nicht. Dies mag zum einen in dem nur geringen Anteil der Übergangszone am gesamten prostatischen Drüsengewebe (5-10%) liegen, zum anderen weist die Übergangszone einen - entsprechend ihrem embryonalen Ursprung - der peripheren Zone identischen Aufbau auf. Die Signaldifferenz zwischen der peripheren Zone und den zentralen Drüsenabschnitten lässt sich durch ihren histologisch differenten Aufbau erklären. So ist das stromale Gewebe der zentralen Zone aus langen dicht um die Azini gelagerten Fasern glatter Muskulatur aufgebaut, die Azini der peripheren Zone hingegen sind klein und dünnwandig mit nur vereinzelten Muskelfasern im umliegenden periazinären Stroma angeordnet. Somit wäre die niedrige Sl der zentralen Zone auf den hohen Anteil an glatter Muskulatur zurückzuführen (88).
Anmerkungen

Die Quelle wird zwar genannt (Nicolas et al. 2004, eine andere Version der Quelle als die hier zur Dokumentation herangezogene), Art und Umfang der Übernahmen werden aber für den Leser nicht deutlich.

Die Referenz (88) in der Quelle ist online bisher nicht einsehbar und daher nicht dokumentiert. Für die Einordnung dieses Fragments ist die Referenz eher nebensächlich.

Sichter
(Hindemith), Guckar


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Guckar, Zeitstempel: 20140327183801

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki