Fandom

VroniPlag Wiki

Ali/046

< Ali

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Onkologische Langzeitergebnisse, Inkontinenz und Spätkomplikationen nach transperitonealer laparoskopischer radikaler Prostatektomie ohne Nerverhalt: Follow up von 700 Patienten, operiert in den Jahren 1999-2005 an der Klinik für Urologie der Charité Mitte

von Dr. Anita Lisowski

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ali/Fragment 046 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-20 19:07:02 Singulus
Ali, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Mansour 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Agrippina1
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 46, Zeilen: 1ff. (komplett)
Quelle: Mansour 2008
Seite(n): 50-51, Zeilen: 50:24ff: 51:1ff
[Ebenso verdeutlichen] die berechneten Mittelwerte mit 64 Monaten p.o. bis zum erwarteten PSA-Versagen für die pT2-Gruppe eine statistisch signifikante günstigere Prognose für die Patienten als die Stadien pT3a (53 Monate) und pT3b (49,8 Monate). In der multivariaten Cox-Regression war ebenfalls ein signifikanter Einfluß des Parameters pT auf das Progressrisiko festzustellen. Die rezidivfreie Rate aller in der Charite Operierten betrug 90,5%. Dieser Wert reiht sich in die der meisten übrigen LRP-Publikationen mit Prozentzahlen zwischen 88,0% [217] und 97,0% [216] bei ähnlich langen Beobachtungszeiträumen ein. Lediglich drei Studien mit Raten um 80% weichen nach unten ab, wobei hier der relativ hohe Anteil von nerverhaltenden Operationen bzw. Präparaten mit positivem Schnittrand als Argument erwähnt werden muss [218,222, 223]. Die absoluten Anteile an rezidivfreien Patienten bei ORP bewegen sich zwischen 66,0% [230] und 87,8% [228]. Sie sind im Durchschnitt niedriger als die der LRP-Reihen, weisen allerdings auch wesentlich längere Follow up-Spannen auf. Zur einfachen Vergleichbarkeit des PSA-Versagens kann die bei einigen Artikeln angegebene 3-Jahres- Rezidivrate, differenziert nach pT2 und pT3, herangezogen werden. Zwischen 3,2% [224] und 11,0% [142] bei pT2 bzw. zwischen 12,0% [215] und 43,2% [220] bei pT3 liegen die PSA-Versagensquoten bei der LRP. Sicherlich die aussagekräftigste Veröffentlichung ist aufgrund ihrer 3600 eingeschlossenen Patienten die Studie der German Working Group mit Raten von 8,6% (pT2) bzw. 17,5% (pT3) [226]. Die 3-Jahres-Rezidivraten der ORP sind mit Bereichen von 3,7% [228] bis 7,5% [234] für pT2 und 14,7% [236] bis 42,0% [220] für pT3 ähnlich.

Eine signifikante Beeinflussung der Inkontinenz oder Impotenz bzw. Komplikationsraten durch das pT-Stadium konnte in unseren Vergleichsanalysen nicht beobachtet werden. Die Einordnung der Patienten dieser Arbeit in die R0 – bzw. R1-Gruppe unterlag hinsichtlich der Lamellenbreite und anderer pathologischer Parameter den Normen der international gültigen R-Klassifikation. Der R1-Anteil unserer Patienten lag bei 13,9% (pT2) bzw. 55,1% (pT3), der pT-unabhängige R1-Gesamtanteil betrug 26,0%. Dieser Parameter besaß ebenfalls eine statistische Signifikanz in der Beeinflussung des Progressrisikos. Der Anteil der Patienten ohne ein PSA-Versagen lag in sämtlichen pT-Untergruppen (außer pT2c) mit R1 um 8-17% unter denen mit R0. Die Mittelwerte des p.o. Zeitraumes bis zum erwarteten biochemischen Rezidiv liegen innerhalb derselben pT-Gruppe bei R0 um 6 Monate (pT3b) bis 16 Monate (pT2a) über denen von R1. Die multivariate Auswertung ergab ein um den Faktor 1,8 erhöhtes Risiko für R1-Patienten gegenüber der R0-Gruppe, einen Wiederanstieg des PSA-Wertes nach der [Prostatektomie zu beobachten.]

Ebenso verdeutlichen die berechneten Mittelwerte mit 64 Monaten p.o. bis zum erwarteten PSA-Versagen für die pT2-Gruppe eine statistisch signifikante günstigere Prognose für die Patienten als die Stadien pT3a (53 Monate) und pT3b (49,8 Monate). In der multivariaten Cox-Regression war ebenfalls ein signifikanter Einfluß des Parameters pT auf das Progressrisiko festzustellen.

Die rezidivfreie Rate aller in der Charite Operierten betrug 90,5%. Dieser Wert reiht sich in die der meisten übrigen LRP-Publikationen mit Prozentzahlen zwischen 88,0% [217] und 97,0% [216] bei ähnlich langen Beobachtungszeiträumen ein. Lediglich drei Studien mit Raten um 80% weichen nach unten ab, wobei hier der relativ hohe Anteil von nerverhaltenden Operationen bzw. Präparaten mit positivem Schnittrand als Argument erwähnt werden muß [218,222,223]. Die absoluten Anteile an rezidivfreien Patienten bei ORP bewegen sich

[Seite 51]

zwischen 66,0% [230] und 87,8% [228]. Sie sind im Durchschnitt niedriger als die der LRP-Reihen, weisen allerdings auch wesentlich längere Follow up-Spannen auf. Zur einfachen Vergleichbarkeit des PSA-Versagens kann die bei einigen Artikeln angegebene 3-Jahres- Rezidivrate, differenziert nach pT2 und pT3, herangezogen werden. Zwischen 3,2% [224] und 11,0% [142] bei pT2 bzw. zwischen 12,0% [215] und 43,2% [220] bei pT3 liegen die PSA-Versagensquoten bei der LRP. Sicherlich die aussagekräftigste Veröffentlichung ist aufgrund ihrer 3600 eingeschlossenen Patienten die Studie der German Working Group mit Raten von 8,6% (pT2) bzw. 17,5% (pT3) [226]. Die 3-Jahres-Progressraten der ORP sind mit Bereichen von 3,7% [228] bis 7,5% [234] für pT2 und 14,7% [236] bis 42,0% [220] für pT3 ähnlich. [...] Eine signifikante Beeinflussung der Inkontinenz- bzw. Komplikationsraten durch das pT-Stadium konnte in unseren Vergleichsanalysen nicht beobachtet werden. Die Einordnung der Patienten dieser Arbeit in die R0 – bzw. R1-Gruppe unterlag hinsichtlich der Lamellenbreite und anderer pathologischer Parameter den Normen der international gültigen R-Klassifikation. Der R1-Anteil unserer Patienten lag bei 13,9% (pT2) bzw. 55,1% (pT3), der pT-unabhängige R1-Gesamtanteil betrug 26, 0% [sic]. Dieser Parameter besaß ebenfalls eine statistische Signifikanz in der Beeinflussung des Progressrisikos. Der Anteil der Patienten ohne ein PSA-Versagen lag in sämtlichen pT-Untergruppen (außer pT2c) mit R1 um 8-17% unter denen mit R0. Die Mittelwerte des p.o. Zeitraumes bis zum erwarteten biochemischen Rezidiv liegen innerhalb derselben pT-Gruppe bei R0 um 6 Monate (pT3b) bis 16 Monate (pT2a) über denen von R1. Die multivariate Auswertung ergab ein um den Faktor 1,8 erhöhtes Risiko für R1-Patienten gegenüber der R0-Gruppe, einen Wiederanstieg des PSA-Wertes nach der Prostatektomie zu beobachten.

Anmerkungen

Wörtlich übereinstimmend, keine Angabe der Quelle.

Sichter
(Agrippina1) Singulus


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Singulus, Zeitstempel: 20140520190753

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki