Fandom

VroniPlag Wiki

Am/012

< Am

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Wirkung vom Fieber als Auslöser epileptischer Aktivitäten in kombinierten Hirnschnitten von juvenilen Ratten

von Dr. Alexandra Macht

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Am/Fragment 012 03 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-30 19:30:20 Schumann
Am, Fragment, Gesichtet, Gröticke 2007, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 2-5, 7-15
Quelle: Gröticke 2007
Seite(n): 3, Zeilen: 5-6, 11-22
Nach den Schlaganfällen gehört Epilepsie zu den zweit- häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Browne, 2001). Die Epilepsie zeichnet sich klinisch durch das wiederholte und spontane Auftreten von Krämpfen zentralen Ursprungs (Löscher et al., 2002). Jeder Mensch kann unter entsprechenden Bedingungen einen epileptischen Anfall erleiden. Bei 5% der Gesamtbevölkerung tritt ein mal im Leben ein unprovozierter epileptischer Anfall auf. Als Auslöser im jungen Erwachsenalter kommen zahlreiche zerebrovaskuläre Erkrankungen, Tumoren oder Schädel-Hirn-Trauma oder äußere Noxen, wie Schlafentzug oder Alkoholentzug in Betracht. Zu den häufigsten Ursachen im Kindesalter beginnenden Epilepsien gehören perinatale Hirntrauma, angeborene Entwicklungsstörungen, Enzephalitis, Fieberkrämpfe, genetische und neurometabolische Schädigungen (Wolf et al., 2003).

13. Browne AT, Holmes GL (2001) Epilepsy. N.Engl.J.Med. 344: 1145-1151

76. Löscher W, Ungemach FR, Kroker R. (2002) Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren 5.Auflage. Parey Buchverlag, Berlin

127. Wolf P, Mayer Th, Specht U, Thorbecke R, Pfäffin M, Boenigk HE (Hrsg). Praxisbuch Epilepsien. Kohlhammer Verlag Stuttgart, 2

Epilepsie definiert sich durch das wiederholte und spontane Auftreten von Krämpfen zentralen Ursprungs (LÖSCHER et al., 2002). [...] Epilepsien nehmen als weit verbreitete neurologische Erkrankung direkt nach Schlaganfällen in der Häufigkeit Platz zwei aller neurologischer Erkrankungen ein (BROWNE und HOLMES, 2001). Bei Epilepsien, die im Kindesalter beginnen, sind perinatale Hirnschäden, Fieberkrämpfe, angeborene Entwicklungsstörungen, Enzephalitis, genetische oder neurometabolische Schädigungen häufige Ursache für die Entstehung einer Epilepsie. Nach dem 25. Lebensjahr zählen zerebrovaskuläre Schädigungen, Schädel-Hirn-Traumata und Tumore zu den häufigsten Ursachen (WOLF, 2003). Ein einzelner epileptischer Anfall tritt bei ca. 5% der Bevölkerung einmal im Leben auf.

BROWNE TR und HOLMES GL (2001) Epilepsy. N.Engl.J.Med. 344 (15): 1145-1151.

LÖSCHER W, UNGEMACH FR, und KROKER R (2002) Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren.5. Auflage. Parey Buchverlag, Berlin.

WOLF P (2003) Praxisbuch Epilepsien, Diagnostik-Behandlung-Rehabilitation.1. Auflage. Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme. Die Reihenfolge ist vielfach verändert worden, die Inhalte sind dennoch identisch und die Wortwahl weitgehend dieselbe.

Interessanterweise geben sowohl Am als auch Gröticke (2007) dieselbe – nämlich 5. – Auflage von Löscher W, Ungemach FR, Kroker R.: Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren als Quelle an; 2011 war die 8. Auflage des Werkes aktuell.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

[2.] Am/Fragment 012 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-05-30 19:17:50 Schumann
Am, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Köhling 2008, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 21-26
Quelle: Köhling 2008
Seite(n): 171, Zeilen: 1. Sp. 3-14
Die konventionellen Hypothesen zu den Mechanismen der Entstehung epileptischer Aktivität umfassen im wesentlichen zwei Ansätze: Zum einem [sic] Theorien basierend auf Veränderungen der Eigenschaften spannungsabhängiger Kanäle, zum anderen Konzepte, die eine Verschiebung des Gleichgewichtes hemmender und erregender [synaptischer Transmission postulieren (Köhling, 2007).]

60. Köhling R (2007). Pathomechanismen der Epilepsie. Z.Epileptol 20: 1-14

Zusammenfassung

Die konventionellen Hypothesen zu den Mechanismen der Entstehung epileptischer Aktivität umfassen im wesentlichen zwei Ansätze: Zum einen Theorien basierend auf Veränderungen der Eigenschaften spannungsabhängiger Kanäle, zum anderen Konzepte, die eine Verschiebung des Gleichgewichtes hemmender und erregender synaptischer Transmission postulieren. Diese Hypothesen wurden bereits in einem Übersichtsartikel zusammengefasst [13].


13. Köhling R (2007) Pathomechanismen der Epilepsie. Z Epileptol 20:1–14

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme. Der Text entstammt wortwörtlich einem jüngeren Artikel von Köhling.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140530193128

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki