Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:As/Notizen/Fragment 032 14

31.388Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

<plb_layout val_1="032" val_2="13-28" val_3="Seiendem in Form von Dasein geht es immer um das je eigene Sein, nicht um irgendeine allgemeine Seinsweise. Heidegger bezeichnet diese Erscheinung als 'Jemeinigkeit'. Existenz als die Möglichkeit des Daseins, es selbst oder nicht es selbst zu sein, kann auf verschiedene Weise begründet werden: "Diese Möglichkeit hat das Dasein entweder selbst gewählt, oder es ist in sie hineingeboren oder je schon darin aufgewachsen. Die Existenz wird in der Weise des Ergreifens oder Versäumens nur vom jeweiligen Dasein selbst entschieden." [FN 4] Das Dasein vollzieht also eine Wahl, durch die es seine eigensten Möglichkeiten verwirklicht oder es läßt sich Möglichkeiten von anderen bzw. von der Anonymität des Man vorgeben. Erstere Art des Wählens geschieht im Seinsmodus der Eigentlichkeit; letztere in dem der Uneigentlichkeit. [[FN 1] Heidegger,Martin: Sein und Zeit. Tübingen <sup>13</sup>1976. S.42. [FN 4] ebd. S. 12.]" val_4="044" val_5="15-29, 37-39" val_6="''Das Dasein versteht sich selbst immer aus seiner Existenz, einer Möglichkeit seiner selbst, es selbst oder nicht es selbst zu sein. Diese Möglichkeit hat das Dasein entweder selbst gewählt oder es ist in sie hineingeraten oder je schon darin aufgewachsen. Die Existenz wird in der Weise des Ergreifens oder Versäumens nur vom jeweiligen Dasein selbst entschieden'' (S. 12). Die Wahl kann so erfolgen, daß durch sie [...] das Dasein [...] seine eigensten Möglichkeiten verwirklicht, oder so, daß das Dasein sich die Wahl gleichsam vorgeben läßt [...]. [...] Diese Bestimmung wird näher erläutert durch den Terminus der Jemeinigkeit; das heißt, daß es jedem Seienden von dieser Seinsweise um sein eigenes Sein geht, nicht um irgendeine allgemeine Seinsweise. [...] In der Eigentlichkeit wählt das Dasein die Möglichkeiten, durch die es zu sich selbst findet; in der Uneigentlichkeit läßt es sich die Möglichkeiten von anderen vorgeben bzw. von der Anonymität des Man." val_7="Verschleierung" val_10="Biemel 1973" val_11="Zumindest wörtliche Übereinstimmungen bei Teilsätzen, wenn man mal das Zitat außer Acht lässt." val_12="" layout_id="1748" cswikitext=" "></plb_layout>

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki