Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:BE Diskussion

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion17

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Veröffentlichte DokumentationenBearbeiten

Siehe Analyse:Berlin_Medizin_Overview

(Noch) nicht veröffentlichte DokumentationenBearbeiten

(Vorerst) geparkte DokumentationenBearbeiten

Siehe Analyse:Berlin_Medizin_Overview und

  • Sr (2007): S. 6-132
    • Keine reine Charité-Dissertation. Vergeben wurde ein Dr. rer. nat. durch den Fachbereich Biologie, Chemie und Pharmazie der FU Berlin. Die Dissertation ist an der Charité entstanden, dort betreut worden und durch dort tätige Professoren begutachtet worden. Gutachter: Hinderlich, Hauke. Betreuer: Hinderlich.
    • In der Einleitung gibt es auf rund 30 Seiten weitläufige ungekennzeichnete Übernahmen (bisher 27 Fragmente) aus im wesentlichen einer Quelle. Im späteren Teil der Arbeit ist dies bisher nicht zu beobachten.
  • Diss (2009)Analyse:Jad, Haupttext: S. 4 bis S. 74
    • ca. 20/79 Haupttextseiten mit Textparallelen, entspricht ca. 25% der Haupttextseiten, experimenteller Teil anscheinend nicht betroffen

Andere Funde (ungeprüft)Bearbeiten

  • Diss1 (2009) und Diss2 (2009) hatten dieselben Gutachter (Ernst, Dietz, Sedlmayr), wurden am selben Tag verteidigt, haben verwandte Themen und basieren auf denselben Rohdaten. Durch diese Nähe ergeben sich umfangreiche Textparallelen, die jeweils andere Arbeit wird aber in keiner der beiden Arbeiten erwähnt.

Kleinere Funde (ungeprüft)Bearbeiten

  • Alt (2007): (S. 12-58)
    • Bolbrinker (2004) (relativ stark umgeschrieben): 12-21, 24
      • es gibt eine gemeinsame Publikation mit Alt
    • approx: 11/47= 23%
  • Diss 2014 (!): Detailliste [1], Download [2], keine Gutachter angegeben – vermutlich jedoch aus anderen Untersuchungen bereits bekannte(r) Gutachter, Haupttext: S. 10-56 (siehe unten Abschnitt: Angabe der Gutachter)
    • Anmerkung: Neben einigen wenigen klaren Textstellen gibt es offenbar viele Anlehnungn/Umformulierungen in Bezug auf die Quellen (s.u.), was bei Methodenbeschreibungen (Gerätebeschreibungen, experimentelle Beschreibungen mit "Kochrezeptcharakter") so (teilweise) auch in Ordnung sein mag.
      • [3] (Berlin, 2011, siehe Kal (2001)): Textparallelen mit vielen Umformulierungen, sieht auf den ersten Blick nach "Umschreiben" aus (Textvergleichstool auf Länge 3 setzen). Andere Patientenzahlen/-auswertungen.
      • [4]: Textähnlichkeiten auf S. 10-11
      • Maier 2007, Seiten in verschiedenen Kapiteln, einige recht klare Übereinstimmungen, z.B. S. 11: Kap. 1.2, S. 28-29, evtl. auch S. 41-42 (hier weniger klar, ggf. nur ein wenig angelehnt => genauer zu überprüfen), evtl. S. 52, vllt noch kürzere Textstellen.
      • Textparallelen Abraha 2005 (ggf. überschneidend mit den Parallelen zu anderen Quellen)
      • W. (2010) div. Seiten, oft wird auch auf die Quelle verweisen, offenbar teils "Umschreibpraxis" (Textvergleichstool auf Länge 3 setzen). W. (2010) steht evtl. ebenfalls im Zusammenhang mit Kal, siehe die Hinweise in Kal/Unfragmentierte Fundstellen und ggf. weiteren Dissertationen im "Cluster". Zu W. (2010) und/oder der Nachfolge-Diss. von 2014 könnte auch dieses Paper interessant sein: [5] (noch nicht genauer geprüft). Siehe auch andere möglicherweise interessante Papers, einige sind gelistet ins Kal/Unfragmentierte Fundstellen.
        • W. (2010) hat einige sehr klare Parallelen zu Maier 2007, allerdings nur Methodenbeschreibungen.
  • Diss (2011): [6]
    • Quellen:
      • S. 12 (2. Abs.) in: Antonio Pezzutto, Timo Ulrichs, Gerd-Rüdiger Burmester, Taschenatlas der Immunologie: Grundlagen, Labor, Klini Thieme Flexible Taschenbücher, Georg Thieme Verlag, 2007, ISBN 3131153822, S. 86, GB-Link: [7]
      • kurzer Abschnitt S. 15: [8]
      • [9]
        • Quelle dieser Quelle: [10] (Anm. es gibt auch eine gemeinschaftliche Publikation)
          • Quelle(n) der Quelle der Quelle :
            • S. 5 (Einleitung), kurzer Abschnitt, [11]
            • S. 6-9, Übereinstimmungen und Anlehnungen zu folgender Quelle: [12], auffällig: Literaturnummern 12 bis 56 finden sich fast vollständig und durchgängig in der Quelle (diese Literaturnummern betreffen die o.g. Seiten).
    • Anmerkung: Auf den ersten Blick keine allzu umfangreichen Textparallelen, eher nur wenige Seiten betroffen.
  • Diss (2009): [13]
    • Quellen:
      • Habil Doktorvater (2005): [14]. Verschiedene Seiten (oft auch nur kurze Abschnitte, Methodenbeschreibungen und Materiallisten) mit Übereinstimmungen . (Textvergleichstool ggf. besser auf Länge=3 setzen, um alle Parallelen zu erkennen).
        • Evtl. Quelle(n) dieser Quellen (bislang nur auf wenigen Seiten sporadisch gesucht)
          • S. 14 (Suche nach „Sicherung der Indikation und des Indikationszeitpunktes“), S. 15 (Tabellen): GB: [15] Siehe S. 142 (A.R. Müller, K.-P. Platz, P. Neuhaus). In: Organtransplantation, Walter de Gruyter, 2001, ISBN: 3110168499, 9783110168495. (Verfasser ist Mit-Herausgeber).
    • Anmerkung: Auf den ersten Blick keine allzu umfangreichen Textparallelen, eher nur wenige Seiten betroffen.
  • Diss (2013 !)
    • Einige Textstellen auf S. 11 und S. 12 finden sich in einer anderen Berliner Diss [16] (Quelle von Aak) bzw. auch Übereinstimmungen mit der Diss Aak.
    • Auf s. 12 außerdem Übereinstimmungen mit weiterer Berliner Diss.
    • auf S. 13 Übereinstimmungen mit noch einer anderen Berliner Diss.
    • Anmerkung: Nur wenige Textproben genommen, auf den ersten Blick keine allzu umfangreichen Textparallelen, eher nur wenige Seiten betroffen.

Angabe der Gutachter Bearbeiten

  • Wenn das Verfahren nach dem 3. 12. 2012 eröffnet wurde, werden die Gutachter bei der elektronischen Veröffentlichung nicht mehr angegeben. [17]
    "Bitte beachten Sie die Vorgaben des Promotionsbüros für ein verbindliches Deckblatt: bei Eröffnung des Promotionsverfahrens vor dem 03.12.2012 mit altem Titelblatt und Angabe von 3 Gutachtern sowie Promotionsdatum auf Seite 2 (falls Ihnen die Namen der Gutachter nicht bekannt gegeben werden, verwenden Sie bitte das neue Titelblatt) – bei Eröffnung nach dem 03.12.2012 neues Titelblatt mit Promotionsdatum, aber ohne Angabe der Gutachter." Zur Veröffentlichung auf dem Dokumentenserver der Freien Universität Berlin heißt es: "Die Namen der Gutachter sind von Doktoranden, die das Promotionsverfahren nach dem 3.12.12 eröffnet haben, nicht in die Felder einzutragen. Setzen Sie stattdessen N.N. ein."
  • Seit dem 3. 12. 2012 ist die neue Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin in Kraft. [18]
    • Die Promotionsordnung enthält zur Nennung der Gutachter in der Dissertation keine Regelungen. Die Nichtnennung der Gutachter wurde wohl bei der Gelegenheit der Einführung eines neuen Merkblatts für die Gestaltung der Dissertationen eingeführt.
    • Die Promotionsordnung enthält auch keine Aussage darüber, ob die Gutachter dem Promovenden bekannt gegeben werden.
    • Es werden zwei Gutachter bestellt.
  • Auch den öffentlichen Einladungen zur Disputation sind die Gutachter nicht zu entnehmen. [19]
    • In den öffentlichen Einladungen zu den Disputation am 10. 10., 20. 10., 21.10., 3. 11. und 7. 11. 2014 heißt es: "Gemäß § 8 (4) der Promotionsordnung der Medizinischen Fakultät Charité lädt die Promotionskommission zu nachfolgenden Disputationen ein:" In § 8 (4) der Promotionsordnung vom 3. 2. 2012 gibt es keinen Bezug zur Disputation. [20]
    • Aus § 10 Abs. 3 der Promotionsordnung wird klar, dass die beiden Fachvertreter bei der Disputation, die auch in der Einladung angegeben sind, nichts mit den Gutachtern zu tun haben.


Kommentar: Die Links auf der elektronischen Einladung bei Disputation am ...  oder  weiter lesen ...  anklicken, dann Link unter  Downloads : sodann erscheinen ein Betreuer und 2 Fachvertreter ; ob dies die Gutachter sind, wird nicht deutlich.

Was könnten die Gründe sein, die Gutachter aus der publizierten Fassung der Diss herauszuhalten und darüber hinaus auch das Auffinden in den eVersionen der Disputationseinladungen zu erschweren? Einem mißtrauischen Menschen würde verschiedenes einfallen, was u.U. mit Clustern und deren Erkennung zu tun hat. (IP, 07. Okt. 2014, 23:09 MESZ)

Andere PunkteBearbeiten

Hier eine Liste von Charité Dissertationen, die möglicherweise lohnend wäre zu scannen, als Quelle oder als zu untersuchende Arbeit (einige sind auch bereits online frei zugänglich):

  • [21] (Der Titel hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Ali) Besorgt, Datenbestand dasselbe, andere Auswertungen und Texte.
  • ca. 20 Hinweise auf starke Titelähnlichkeiten (Zeitraum 2005-2014): [22]

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki