Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Cc/Fragment 063 21

31.340Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 63, Zeilen: 21-30
Quelle: Die Zeit 2004
Seite(n): online, Zeilen: -
Die amerikanischen Truppen, die als Erste Aachen besetzten, schwankten zwischen stiller Sympathie und schroffem Misstrauen gegenüber der Bevölkerung.194 Auf der einen Seite zeigten sie sich freundlich und höflich. Für die Kinder gab es Schokolade und Kaugummis und für die Erwachsenen Zigaretten.195 Auf der anderen Seite war ihnen auf dem Weg nach Deutschland eingebläut worden, sich nicht mit den Deutschen einzulassen. In jeder Armeezeitung, an jedem Feldposten stand mit großen Lettern die Losung zu lesen: „Don’t fraternize!“ „Wer in einer deutschen Stadt ein hübsches Mädchen grüßt oder ein deutsches Kind [tätschelt“, warnte der Armeesender, „der verneigt sich vor Hitler und seinem Blutregime. Die Deutschen sollen als Kriegsgegner gesehen werden, nicht als befreites Volk.“]

194 Vgl. hierzu: Schwabe, Klaus: Vorspiel zur Nachkriegszeit: Ein amerikanischer Nachrichtenoffizier berichtet über seine erste Begegnung mit Aachenern im November 1944, in: ZAGV, Bd. 102, Jg. 1999/2000, S. 491-518.

195 Vgl. Die Zeit, a. a. O. [Die Zeit: Donnerstag, 21. Oktober 2004, Nr. 44], S. 3.

Die Sieger zeigen sich zunächst freundlich und höflich. Für Waltraud gibt es Schokolade und Kaugummis, für die Erwachsenen Zigaretten. [...]

Die Amerikaner schwanken zwischen stiller Sympathie und schroffem Misstrauen. Auf ihrem Weg von den Stränden der Normandie nach Deutschland ist den GIs eingebläut worden, sich mit den Deutschen nicht gemein zu machen. In jeder Armeezeitung, an jedem Feldposten steht in großen Lettern die Losung zu lesen: Don’t fraternize! "Wer in einer deutschen Stadt ein hübsches Mädchen grüßt oder ein deutsches Kind tätschelt", warnt der Armeesender, "der verneigt sich vor Hitler und seinem Blut-Regime. Don’t fraternize!" Die Deutschen sollen als Kriegsgegner gesehen werden, nicht als befreites Volk.

Anmerkungen

Die Quelle ist in Fn. 195 für zwei Sätze genannt, aber auch für die längere anschließende Schilderung "der anderen Seite" und die Beispiele der gedruckten und gesendeten Warnungen wird erkennbar weiter daraus ungekennzeichnet (und großteils wörtlich) übernommen. (Ein bilanzierender Satz des ZEIT-Autors wird dabei fälschlich als Teil eines historischen Zitats präsentiert.)

Sichter
(Schumann)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki