Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Ck/Fragment 043 07

31.353Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Drhchc
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 43, Zeilen: 7-13
Quelle: Michaelis 1996
Seite(n): 44, Zeilen: 12-
Im Falle der Zertifikatslösung legt die Umweltbehörde die gesamt zulässige Menge an Emissionen <math>0.5 (E_{1}^{*}+E_{2}^{*})</math> fest. Die Grenzvermeidungskostenkurven sind gleich den Nachfragekurven für Zertifikate, da jeder Emittent die Emissionen soweit vermeiden wird, bis die Grenzvermeidungskosten gleich dem Marktpreis für Zertifikate sind. Somit ergibt sich ein Zertifikatspreis in der Höhe von t, die allokative Lösung ist demnach wie die Steuerlösung ökonomisch effizient. Da kostenminimierende Emittenten ihre Emissionen gerade soweit vermindern, bis die Grenzvermeidungskosten mit dem Marktpreis der Emissionsrechte übereinstimmen, können die dargestellten Kostenkurven in diesem Fall als Nachfragekurven für Emissionsrechte interpretiert werden. Wird das Angebot an Emissionsrechten in Höhe des Zielwertes <math>0,5(E_{1}^{0}+E_{2}^{0})</math> fixiert, so ergibt sich folglich im Marktgleichgewicht ein Preis für Emissionsrechte in Höhe von t*DM/Einheit, und es resultiert die gleiche Allokation wie bei Anwendung einer Abgabe in dieser Höhe.[30]

[30] Dies gilt freilich nur, solange sich alle Nachfrager nach Emissionsrechten als Preisnehmer verhalten (vgl. unten Kapitel 5).

Anmerkungen

Fortsetzung des vorigen Fragments.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki