Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Gfv/Fragment 008 01

31.372Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1-27
Quelle: Rose 2004
Seite(n): 5, 6, Zeilen: 5:7ff: 6:3.6-14
[Eine Verminderung dieser intrinsischen Fähigkeit führt zu einer veränderten Neuritenregeneration in vitro (Mey & Thanos, 1991; Vanselow et al., 1991), Affinität zu] Extrazellulärmatrix-Molekülen (Cohen et al., 1986; Hall et al., 1987), Reaktion auf Neurotrophine (Shen et al., 1999) sowie zur Expression bzw. Modifizierung von Zelladhäsionsmolekülen und Rezeptoren (Cohen et al., 1986; Neugebauer & Reichardt, 1991).

Der Rückgang des intrinsischen Regenerationspotentials der Neurone ist jedoch teilweise reversibel und wird unter anderem durch die neuronale Umgebung beeinflusst. So zeigen unterschiedliche Neuronenpopulationen des adulten zentralen Nervensystems unterschiedliche Regenerationsfähigkeiten. Die Transplantation eines peripheren Nervs in Thalamus, Striatum oder Cerebellum ermöglicht die Regeneration zahlreicher Axone aus den Neuronen der entsprechenden Kerngebiete, wogegen thalamocorticale bzw. striatale Projektionsneurone oder Purkinje Zellen des Cortex kaum regenerieren (Anderson et al., 1998). Die Regeneration vieler Neurone, unter anderem die der retinalen Ganglienzellen, korreliert mit der Expression des growth-associated–protein-43 (GAP-43) (Meyer et al., 1994; Schaden et al., 1994)

Ein weiterer Faktor, der die Elongation von Axonen kontrolliert, könnte Bcl-2 sein, denn seine Überexpression führt zu einer verbesserten Regeneration adulter retinaler Ganglienzellen in tectalen Explantaten und demonstriert damit seine regulative Funktion für das Überleben und Auswachsen der retinalen Ganglienzellen (Chen et al., 1997).

Daneben hat sich auch der endogene Gehalt an cAMP (Cai et al., 2001) und Purinnukleosiden wie Inosin (Benowitz et al., 1998; Benowitz et al., 2002) als kritisch für die Regenerationsfähigkeit heraus gestellt.

Für alle beschriebenen Veränderungen an und in den Neuronen gilt, dass sie nie unabhängig von den Gliazellen in der Umgebung der Neurone ablaufen. Auch diese verändern sich entwicklungsabhängig, ebenso wie die Neurone selbst.

[Seite 5]

Eine Verminderung dieser intrinsischen Fähigkeit führt zu einer veränderten Neuritenregeneration in vitro (Mey and Thanos, 1991, Vanselow et al., 1991), Affinität zu EZM-Molekülen (Cohen et al., 1986, Hall et al., 1987), Reaktion auf Neurotrophine (Shen et al., 1999) sowie Expression bzw. Modifizierung von Zelladhäsionsmolekülen und Rezeptoren (Cohen et al., 1989, Neugebauer and Reichardt, 1991).

Der Verlust des intrinsischen Regenerationspotentials der Neurone ist jedoch partiell reversibel und wird u.a. durch die neuronale Umgebung beeinflusst. So zeigen sich nicht alle Neuronenpopulationen des adulten ZNS gleichermaßen regenerationsunfähig. Die Transplantation eines peripheren Nerven in Thalamus, Striatum oder Cerebellum ermöglicht die Regeneration zahlreicher Axone aus den Neuronen der entsprechenden Kerngebiete, wogegen thalamocorticale bzw. striatale Projektionsneurone oder Purkinje Zellen des Cortex kaum regenerieren (Anderson et al., 1998). Wie in diesem Fall korreliert die Regeneration vieler Neurone, u.a. der RGZ (Meyer et al., 1994, Schaden et al., 1994), mit der Expression des growth-associated–protein-43 (GAP-43).

[Seite 6]

Ein weiterer Faktor, der die Elongation von Axonen kontrolliert, könnte Bcl-2 sein. [...] Seine Überexpression führte zu einer verbesserten Regeneration adulter RGZ in tectale Explantate (Chen et al., 1997) und demonstrierte seine regulative Funktion für das Überleben und Auswachsen der RGZ.

Daneben stellte sich auch der endogene Gehalt an cAMP (Cai et al., 2001) und Purinnukleosiden wie Inosin (Benowitz et al., 2002, Benowitz et al., 1998) als kritisch für die Regenerationsfähigkeit heraus. Nicht zuletzt muß beachtet werden, dass diese Veränderung nicht unabhänig von der Umgebung der Neurone abläuft, die sich ebenso wie die Neurone selbst, entwicklungsabhängig verändert.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki