Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Kr/Fragment 005 12

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 5, Zeilen: 12-16
Quelle: Schumacher et al 2003
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: 27-32
Die gesundheitsbezogene Lebensqualität ist heute ein zentrales psychologisches Forschungsthema und ein zunehmend an Bedeutung gewinnendes Evaluationskriterium in der Medizin (Bullinger, 1997, 2000, 2002; Gimmler et al., 2002; Kind, 2001; Schölmerich und Thews 1990).

Bullinger, M.: Gesundheitsbezogene Lebensqualität und subjektive Gesundheit. Überblick über den Stand der Forschung zu einem neuen Evaluationskriterium in der Medizin. Psychother Psychosom Med Psychol 47, 76 (1997)

Bullinger, M.: Lebensqualität- Aktueller Stand und neue Entwicklungen der internationalen Lebensqualitätsforschung. In U., Ravens-Sieberer & A., Cieza (Hrsg.), Lebensqualität und Gesundheitsökonomie in der Medizin. Konzepte- Methoden- Anwendungen. Ecomed, Landsberg 2000, 13

Bullinger, M.: „Und wie geht es Ihnen?“ Die Lebensqualität des Patienten als psychologisches Forschungsthema in der Medizin. In E., Brähler & B., Strauß (Hrsg.), Handlungsfelder in der psychosozialen Medizin. Hogrefe, Göttingen 2002, 308

Gimmler, A., Lenk, C., Aumüller, G. (Eds.): Health and quality of life. Philosophical, medical and cultural aspects. LIT- Verlag, Münster 2002

Kind, P.: Measuring quality of life in evaluating clinical interventions: An overview. Ann Med 33, 323 (2001)

Schömerich [sic], P., Thews, G. (Hrsg.): Lebensqualität als Bewertungskriterium in der Medizin. Fischer, Stuttgart 1990

Schwerpunktmäßig hat sich die Forschung dabei mit der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (Health-Related Quality of Life, HRQOL) auseinandergesetzt. Sie stellt heute ein zentrales psychologisches Forschungsthema und ein zunehmend an Bedeutung gewinnendes Evaluationskriterium in der Medizin dar (vgl. Bullinger, 1997, 2000, 2002; Gimmler, Lenk & Aumüller, 2002; Kind, 2001; Schölmerich & Thews, 1990).

Bullinger, M. (1997). Gesundheitsbezogene Lebensqualität und subjektive Gesundheit. Überblick über der Stand der Forschung zu einem neuen Evaluationskriterium in der Medizin. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 47, 76-91.

Bullinger, M. (2000). Lebensqualität – Aktueller Stand und neuere Entwicklungen der internationalen Lebensqualitätsforschung. In U. Ravens-Sieberer & A. Cieza (Hrsg.), Lebensqualität und Gesundheitsökonomie in der Medizin. Konzepte – Methoden - Anwendungen (S. 13-24). Landsberg: Ecomed.

Bullinger, M. (2002). „Und wie geht es Ihnen?“ Die Lebensqualität der Patienten als psychologisches Forschungsthema in der Medizin. In E. Brähler & B. Strauß (Hrsg.), Handlungsfelder der psychosozialen Medizin (S. 308-329). Göttingen: Hogrefe.

Gimmler, A., Lenk, Ch. & Aumüller, G. (Eds.) (2002). Health and quality of life. Philosophical, medical and cultural aspects. Münster: LIT-Verlag.

Kind, P. (2001). Measuring quality of life in evaluating clinical interventions: An overview. Annals of Medicine, 33, 323-327.

Schölmerich, P. & Thews, G. (Hrsg.) (1990). Lebensqualität als Bewertungskriterium in der Medizin. Stuttgart: Fischer.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki