Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Mr/Fragment 015 01

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Bummelchen, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 1-12
Quelle: Bonz 1997
Seite(n): 16, Zeilen: 5-16
Der weitere Häutungsvorgang erfolgte in Anlehnung an der 1988 von Morano beschriebenen Methode ( Morano I, 1988 ). Dazu wurden die Präparate zunächst eine Stunde lang bei 4°C und pH = 7.0 in einer 50 % Glycerollösung inkubiert, die außerdem folgende Zusammensetzung hatte:

20 mM Imidazol, 10 mM NaN3, 5 mM ATP, 5 mM MgCl2, 4 mM EGTA und 2mM DTE. Anschließend wurden die Muskelfasern für 24 Stunden in die gleiche Lösung gegeben, die jedoch zusätzlich 1 % des Triton-X-100 zur Häutung enthielt. Danach wiederum wurden die mittlerweile demembranisierten Herzmuskelstreifen " gewaschen " und erneut in der ersten Lösung ohne Detergens bei - 20°C über einen Zeitraum von bis zu 12 Wochen aufbewahrt. Unmittelbar vor Versuchsbeginn wurden aus den vergleichsweise großen rechtsatrialen Präparaten mit feinen Instrumenten kleine Streifen " gezupft ", die etwa 6 mm lang waren und einen Durchmesser von weniger als 0,3 mm aufwiesen.

Der weitere Häutungsvorgang erfolgte in Anlehnung an die von Morano et al. 1988 beschriebene Methode. Dazu wurden die Präparate zunächst eine Stunde lang bei 4°C und pH=7.0 in einer 50 % Glycerollösung inkubiert, die außerdem folgende Zusammensetzung hatte: 20 mM Imidazol, 10 mM NaN3, 5 mM ATP, 5mM MgCl2, 4mM EGTA und 2 mM DTE. Anschließend wurde das Präparat weitere 6 Stunden in der gleichen Lösung inkubiert, die jedoch zusätzlich 1% Triton X-100 zur Häutung enthielt. Danach wurden die Muskelfasern "gewaschen" und erneut in der ersten Lösung ohne Detergens bei -20°C über einen Zeitraum von bis zu 12 Wochen aufbewahrt. Unmittelbar vor Versuchsbeginn wurden aus den vergleichsweise "großen" Papillarmuskelstreifen mit feinen Instrumenten kleine Präparate "gezupft", die etwa 6mm lang waren mit einem Durchmesser von weniger als 0.3 mm.
Anmerkungen

Weitgehend wörtliche Übernahme ohne Verweis auf die Quelle. Bemerkenswert ist, dass Mr die Inkubationszeit von 6h auf 24h ändert.

Sichter
Hindemith

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki