Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Ruk/Fragment 052 13

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 52, Zeilen: 13-35
Quelle: Kresing 2006
Seite(n): 3, 11, Zeilen: 3:8-19; 11:6-12
In der Studie von Beck-Mannagetta (1987) beträgt die Inzidenz für Fieberkrämpfe und nachfolgende Epilepsie bei Kindern von epilepsiekranken Eltern (Febrile Seizures followed by non-febrile Seizures = FSS) 26,3%. So steigt das Risiko um den Faktor drei bis acht im Vergleich mit dem Epilepsierisiko nach FS in der Allgemeinbevölkerung, die 3 bis 7% ist. Methodisch ähnliche Untersuchungen zum Epilepsierisiko nach Fieberkrämpfen bei Kindern von epilepsiekranken Eltern wurden noch nicht publiziert.

Die Risikofaktoren nachfolgender afebriler Anfälle und das Wiederholungsrisiko für Fieberkrämpfe stimmen nicht überein. In verschiedenen Studien ergaben sich 3 signifikante Epilepsieprädiktoren, die unabhängig voneinander bestätigt werden können- [sic] abnormer neurologischer Status, positive Familienanamnese für Epilepsie, komplizierte Fieberkrämpfe (Wallace 1977; Tsuboi & Endo 1977; Nelson & Ellenberg 1978; Annegers et al. 1987; Tsuboi et al. 1991; Berg & Shinnar 1994; Maher & McLachlan 1995; Berg & Shinnar 1996; Hamati- Haddad & Abou-Khalil 1998). Nach diesen Risikofaktoren ergibt sich eine weitaus größere Streubreite des Epilepsierisikos. Sie reicht von 2,4% nach einfachen FS bis zu 49% bei Kindern mit komplizierten FS (Annegers et al. 1987). In manchen Untersuchungen werden auch rekurrierende FS sowie eine kurze Fieberepisode mit einem erhöhten Epilepsierisiko assoziiert (Nelson & Ellenberg 1978; Annegers et al. 1979; Tsuboi et al. 1991; Berg & Shinnar 1996).


6. Annegers JF, Hauser WA, Schirts SB, Kurland LT. (1987) Factors prognostic of unprovoked seizures after febrile convulsion. N Engl J Med, 316, 493-498.

7. Annegers JF, Hauser WA, Elveback LR, et al. (1979) The risk of epilepsy following febrile convulsions. Neurology 29, 297-303.

13. Beck-Mannagetta G. (1987) Über Fieberkrämpfe bei Kindern von Eltern mit Epilepsie. Dissertation, Freie Universität Berlin.

15. Berg AT und Shinnar S. (1994) The contributions of epidemiology to the understanding of childhood seizures and epilepsy. J Child Neurol 9, 19-26.

17. Berg AT, Shinnar S (1996) Complex febrile seizures. Epilepsia 37, 126-133.

19. Berg AT und Shinnar S. (1996) Unprovoked seizures in children with febrile seizures: short term outcome. Neurology 47, 562-568.

43. Hamati-Haddad A und Abou-Khalil B, (1998) Epilepsy diagnosis and localization in patients with antecedent childhood febrile convulsions. Neurology 50, 917-922.

62. Maher J und McLachlan RS. (1995) Febrile convulsions. Is seizure duration the most important predictor of temporal lobe epilepsy? Brain, 118, 1521-1528.

72. Nellson KB, Ellenberg JN (1978) Prognosis of children with febrile seizures. Pediatrics 61, 720-77.

103. Tsuboi T und Endo S. (1977) Febrile convulsions followed by nonfebrile convulsions. A clinical, electroencephalographic and follow-up study. Neuropadiatrie 8, 209-223.

104. Tsuboi T und Endo S. (1977) Incidence of seizures and EEG abnormalities among offspring ofepileptic [sic] patients. Hum Genet 36, 173-189.

105. Tsuboi T, Endo S, Lida N. (1991) Long-term follow-up of a febrile convusion [sic] cohort. Acta Neurol Scand 84, 369-373.

111. Wallace SJ. (1977) Spontaneous fits after convulsions with fever. Arch Dis Child 52, 192-196.

[Seite 3]

In verschiedenen Studien können drei Prädiktoren für eine nachfolgende Epilepsie ermittelt und unabhängig voneinander bestätigt werden: familiäre Epilepsiebelastung, vorbestehende neurologische Defizite beziehungsweise psychomotorische Retardierung und komplizierte FS (Wallace 1977; Tsuboi & Endo 1977a; Nelson & Ellenberg 1978; Annegers et al. 1987; Tsuboi et al. 1991; Berg & Shinnar 1994; Maher & McLachlan 1995; Berg & Shinnar 1996; Hamati-Haddad & Abou-Khalil 1998). Unter Berücksichtigung dieser Risikofaktoren ergibt sich eine weitaus größere Streubreite des Epilepsierisikos. Sie reicht von 2,4% nach einfachen FS bis zu 49% bei Kindern, deren Anfälle alle drei klinischen Merkmale komplizierter FS aufweisen (Annegers et al. 1987). In einigen Untersuchungen werden auch rekurrierende FS sowie eine kurze Fieberepisode mit einem erhöhten Epilepsierisiko assoziiert (Nelson & Ellenberg 1978; Annegers et al. 1979; Tsuboi et al. 1991; Berg & Shinnar 1996).

[Seite 11]

In den Vorarbeiten zum retrospektiven Teil der eigenen Studie wird von Beck-Mannagetta (1987) eine Inzidenz für Fieberkrämpfe und nachfolgende Epilepsie (Febrile Seizures followed by non-febrile Seizures = FSS) von 26,3% errechnet. Verglichen mit einem Epilepsierisiko nach FS von 3 bis 7% in der Allgemeinbevölkerung ist das Risiko um den Faktor drei bis acht erhöht. Methodisch vergleichbare Untersuchungen zum Epilepsierisiko nach Fieberkrämpfen bei Kindern von epilepsiekranken Eltern wurden bisher nicht publiziert.


Abou-Khalil B, Ge Q, Desai R, et al. Partial and generalized epilepsy with febrile seizures plus and a novel SCN1A mutation. Neurology 2001;57:2265-2272.

Annegers JF, Hauser WA, Elveback LR, et al. The risk of epilepsy following febrile convulsions. Neurology 1979;29:297-303.

Annegers JF, Hauser WA, Shirts SB, et al. Factors prognostic of unprovoked seizures after febrile convulsions. N Engl J Med 1987;316:493-498.

Beck-Mannagetta G. Über Fieberkrämpfe bei Kindern von Eltern mit Epilepsie. Dissertation, Freie Universität Berlin, 1987.

Berg AT und Shinnar S. The contributions of epidemiology to the understanding of childhood seizures and epilepsy. J Child Neurol 1994;9:19-26.

Berg AT und Shinnar S. Unprovoked seizures in children with febrile seizures: short-term outcome. Neurology 1996;47:562-568.

Hamati-Haddad A und Abou-Khalil B. Epilepsy diagnosis and localization in patients with antecedent childhood febrile convulsions. Neurology 1998;50:917-922.

Maher J und McLachlan RS. Febrile convulsions. Is seizure duration the most important predictor of temporal lobe epilepsy? Brain 1995;118:1521-1528.

Nelson KB und Ellenberg JH. Prognosis in children with febrile seizures. Pediatrics 1978;61:720-727.

Tsuboi T und Endo S. Febrile convulsions followed by nonfebrile convulsions. A clinical, electroencephalographic and follow-up study. Neuropadiatrie 1977a;8:209-223.

Tsuboi T und Endo S. Genetic studies of febrile convulsions: analysis of twin and family data. Epilepsy Res Suppl 1991;4:119-128.

Tsuboi T, Endo S, Iida N. Long-term follow-up of a febrile convulsion cohort. Acta Neurol Scand 1991;84:369-373.

Wallace SJ. Spontaneous fits after convulsions with fever. Arch Dis Child 1977;52:192-196.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Die Dissertation von Ruk wurde nach Einführung einer Plagiatserkennungssoftware verfasst und veröffentlicht. Kresing (2006) ist in elektronischer Form publiziert und wird zudem explizit (an anderer Stelle) in der Dissertation von Ruk genannt.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki