Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Ruk/Fragment 053 21

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 53, Zeilen: 21-39
Quelle: Beume 2010
Seite(n): 4, Zeilen: 1-15
Bei fokalen wie bei generalisierten Epilepsien wird, wie schon vorhin beschrieben, weiterhin hinsichtlich der Ätiologie zwischen idiopathischen, symptomatischen und vermutlich symptomatischen (früher kryptogenen) Epilepsien differenziert. Bei einer idiopathischen Epilepsie wird ein wesentlicher genetischer Fehler vermutet. Die Betroffenen zeigen sich oft neurologisch unauffällig. Bei einer symptomatischen Epilepsie ist eine die epileptischen Anfälle auslösende Ursache nachweisbar. Sie kann läsionell (Trauma, Tumor, Entzündung oder dysplastische Fehlbildung) sein oder im Rahmen einer genetischen Systemerkrankung auftreten. Ist eine symptomatische Ursache wahrscheinlich, aber nicht bewiesen, wird die Epilepsie vermutlich symptomatisch (früher kryptogen) genannt. Zu den speziellen Syndromen zählen vor allem Gelegenheitsanfälle, die im Rahmen von Fieber oder bei Intoxikationen sowie bei metabolischer Entgleisung auftreten. Diese Anfälle und Attacken, die nur unter bestimmten Umständen wie z. B. Schlafmangel, Alkohol- oder Medikamentenentzug oder Hyperventilation auftreten, fallen nicht unbedingt unter den diagnostischen Begriff einer Epilepsie als andauernde spontane Disposition. Dies gilt ebenso für benigne neugeborene Krämpfe, Reflexanfälle und Anfälle unmittelbar nach einem Trauma. Bei fokalen wie bei generalisierten Epilepsien wird weiterhin hinsichtlich der Ätiologie zwischen idiopathischen, symptomatischen und vermutlich symptomatischen (früher kryptogenen) Epilepsien differenziert.

Bei einer idiopathischen Epilepsie wird ein wesentlicher genetischer Fehler vermutet. Die Betroffenen zeigen sich oft neurologisch unauffällig. Bei einer symptomatischen Epilepsie ist eine die epileptischen Anfälle auslösende Ursache nachweisbar. Sie kann läsionell (Trauma, Tumor, Entzündung oder dysplastische Fehlbildung) sein oder im Rahmen einer genetischen Systemerkrankung auftreten. Ist eine symptomatische Ursache wahrscheinlich, aber nicht bewiesen, wird die Epilepsie vermutlich symptomatsich [sic] (früher kryptogen) genannt.

Zu den speziellen Syndromen zählen vor allem Gelegenheitsanfälle, die im Rahmen von Fieber oder bei Intoxikationen sowie bei metabolischer Entgleisung auftreten. Diese Anfälle und Attacken, die nur unter bestimmten Umständen wie z. B. Schlafmangel, Alkohol- oder Medikamentenentzug oder Hyperventilation auftreten, fallen nicht unbedingt unter den diagnostischen Begriff einer Epilepsie als andauernder spontaner [sic] Disposition. Dies gilt ebenso für benigne Neugeborenenkrämpfe, Reflexanfälle und Anfälle unmittelbar nach einem Trauma.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Die Dissertation von Ruk wurde nach Einführung einer Plagiatserkennungssoftware verfasst und veröffentlicht. Beume (2010) ist in elektronischer Form publiziert.

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki