Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Skl

31.288Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Fragmente (Plagiat, gesichtet)

4 Fragmente

[1.] Analyse:Skl/Fragment 044 01 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 17:56 PlagProf:-)
Erstellt: 13. September 2014, 18:15 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 1-15, 16-17
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 329-330, Zeilen: 329:42 - 330:1-6.8-11.24-30.35-36
[Die „französische Ausnahme“ (vgl. Allemand 2004) gründet zum einen auf dem Konzept des „Sozialvertrags“ und der] aus der Philosophie der Aufklärung und der Erklärung der Menschenrechte von 1789 hervorgegangenen Staatsbürgerschaft, zum anderen auf einer langen Tradition der Einwanderung, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht. Während die übrigen Staaten Europas noch hauptsächlich Auswanderungsländer waren, nahm Frankreich bereits viele Einwanderungsströme auf. So sind die französischen Institutionen seit über einem Jahrhundert mit der Herausforderung der Einwanderung konfrontiert und die Gesellschaft muss ihre politische Einheit auf der Grundlage vielfältiger Ursprünge konstruieren.

Die Assimilierungspolitik hatte also zum Ziel, Bezug nehmend auf die Menschenrechte, Ausländer in eine als universalistisch verstandene politische Gesamtheit einzuschließen. Im Kolonialismus hat sich diese universalistische Vorstellung pervertiert, obwohl man festhalten muss, dass dies nicht beispielhaft für das republikanische Modell ist.

Die Rassen- oder ethnische Logik ist durchaus nicht darauf bedacht, diejenigen zu assimilieren, die als anders oder minderwertig betrachtet werden. [...] Die Assimilierung hält indessen die „Mischung“ für möglich und wünschenswert.


Allemand, Sylvain (2004): L'exception française: mythe ou réalité? Sciences Humaines. Hors-série N° 46 - Septembre-Octobre-Novembre 2004

[Seite 329]

L’exception française tient, d’une part, à une conception du

[Seite 330]

«contrat social» et de la citoyenneté héritée de la philosophie des Lumières et de la Déclaration des droits de l’homme de 1789; d’autre part, à une longue tradition d’immigration, qui remonte au milieu du XIXe siècle. La France a accueilli des vagues migratoires successives, tandis que les autres pays européens furent principalement des pays d’émigration jusqu’aux trente glorieuses, voire jusqu’à la fin des années quatre-vingt pour les États du sud de l’Europe.

Les institutions françaises sont donc, depuis plus d’un siècle, confrontées au défi majeur d’une société d’immigration, qui doit construire son unité politique à partir d’une grande diversité d’origines. [...]

[...] La politique d’assimilation a donc eu pour objet d’inclure les étrangers dans un ensemble politique aux prétentions universalistes, par référence aux droits de l’homme. Cette vision universaliste s’est pervertie dans le colonialisme, mais il est vrai que celui-ci n’est pas l’apanage du « modèle républicain » !

La logique raciale ou ethnique ne s’encombre pas, pour sa part, du souci d’assimiler celui qui est jugé différent (ou inférieur) par nature : [...] Pour assimiler, encore faut-il croire à un métissage possible ou souhaitable.

Anmerkungen

Im wesentlichen nur eine Übersetzung des französischen Originals, ohne dass dieses hier überhaupt erwähnt würde.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

[2.] Analyse:Skl/Fragment 044 20 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 18:20 PlagProf:-)
Erstellt: 14. September 2014, 20:18 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 20-36
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 330-331, Zeilen: 331:1-3.12-30
In den letzten Jahren des Algerienkrieges wird das Konzept der Assimilierung scharf kritisiert. Die von Jacques Soustelle veröffentlichte „Integrationsdoktrin“ findet im Feuer der Gefechte keine wirkliche Anwendung.

Ende der 1970er Jahre wird die Kritik an der Assimilierung vor dem Hintergrund der festen Niederlassung der Einwanderer, dem Familiennachzug sowie der Geburt der „zweiten Generation“ wieder aufgenommen. Dabei werden die kulturellen und erzieherischen Implikationen kritisiert; der juristische Begriff der Gleichbehandlung bleibt die Grundlage des Fortschritts der Situation der Ausländer. Die Polemik entwickelt sich in Form von politischen Philosophien und Wahlkämpfen, wobei insbesondere das Bodenrecht, die Bildungspolitik sowie die Laizität thematisiert werden und somit verfassungsmäßige Prinzipien betroffen sind. Häufig wird die Frage allerdings nicht im Sinne der Erarbeitung öffentlicher politischer Maßnahmen verstanden, sondern im Sinne der Soziologie der Einwanderung und der „Kapazität der Einwanderer, sich zu integrieren“ (Costa-Lascoux 1999: 331). So kommen bald quantitative Fragen auf. Es wird angedacht, Schwellen und Quoten einzuführen, um die ausländische Präsenz „auszugleichen“. Auch ihre wirtschaftliche und demographische „Rechtmäßigkeit“ sowie ihre kulturelle, sprachliche und religiöse Identität werden in Frage gestellt.

[Seite 330]

Dans les dernières années de la guerre

[Seite 331]

d’Algérie, le concept d’assimilation fut vivement critiqué. Jacques Soustelle lança alors la «doctrine de l’intégration» qui, sous le feu des armes, n’aura pas le temps d’être réellement appliquée. [...]

A la fin des années soixante-dix, la sédentarisation des immigrés, l’arrivée des familles et la naissance d’une «seconde génération» conduisent à renouveler la critique de «l’assimilation». Toutefois, si celle-ci est controversée dans ses implications culturelles et éducatives, son acception juridique, l’égalité de traitement, reste le fondement des progrès de la condition des étrangers. C’est donc en termes de philosophie politique, et de joutes électorales, qu’il faut entendre la polémique qui se développera, plus particulièrement autour du « droit du sol » et des politiques éducatives et de la laïcité qui touchent aux principes constitutionnels. Trop souvent, cependant, les arguments ont pris la question à rebours, non en termes d’élaboration des politiques publiques, mais en termes de sociologie de l’immigration et de «capacité des immigrés à s’intégrer».

Ainsi, le débat a dérivé sur la question du poids numérique des « immigrés » et l’introduction d’éventuels seuils ou « quotas » pour un « rééquilibrage de la présence étrangère », sur leur légitimité économique ou démographique (L’Immigration, une chance pour la France, titre d’un ouvrage de Bernard Stasi en 1984), sur leur identité culturelle, religieuse ou linguistique.

Anmerkungen

Statt des vermeintlichen Zitats einer prägnanten Formulierung von Costa-Lascoux liegt hier eine ungekennzeichnete Wort-für-Wort-Übertragung ganzer Abschnitte ihres Originalartikels vor.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

[3.] Analyse:Skl/Fragment 053 26 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 18:42 PlagProf:-)
Erstellt: 16. September 2014, 16:26 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 53, Zeilen: 26-35
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 334, Zeilen: 26-42
Um gegen den Skandal der „Bidonvilles“ und der „Marchands de sommeil“38 zu kämpfen, erscheint der Entwurf einer entsprechenden Sozialpolitik. Zwischen 1962 und 1968 werden bis dahin den Algeriern vorbehaltene Einrichtungen auf alle Arbeitsmigranten ausgeweitet, so dass der FAS 1964 umfassendere Kompetenzen erhält und die so genannten Sonacotra-Heime39 für alle Nationalitäten geöffnet werden.

Nach dem im Februar 1969 vorgelegten „Calvez-Bericht“ des Wirtschafts- und Sozialrates (Conseil économique et social) werden Maßnahmen zugunsten der Familien, der Kindererziehung sowie der beruflichen Qualifizierung getroffen. Unter dem Präsidenten George Pompidou verbessert sich die Situation spürbar: Die Teilnahme der Ausländer an den Vertretungen der Arbeiterschaft wird durch das Gesetz vom 27. [Juni 1972 bestätigt; um die „Bidonvilles“ zu beseitigen, wird die Zahl der HLM-Unterkünfte erhöht; das ONI erhält die zusätzliche Berufung zum sozialen Handeln zugunsten der Integration der ausländischen Gemeinschaften (Costa-Lascoux 1999: 334).]


38 Un marchand de sommeil est une personne qui loue des chambres meublées à un prix excessif (larousse.fr).

39 Die Sonacotra („Société nationale de construction pour les Travailleurs Algériens“) wird 1956 gegründet, um sich dem Wohnungsproblem der Einwanderer anzunehmen. Sie stellt u.a. Heime zur Verfügung, die „foyers SONACOTRA“ (Temime 1999: 104f.).

Une ébauche de politique sociale apparaît dans les années soixante pour réagir contre le scandale des «bidonvilles» et des «marchands de sommeil». Entre 1962 et 1968, des dispositifs réservés aux Algériens sont étendus à l’ensemble des travailleurs immigrés, avec en 1964 un élargissement des compétences du FAS (Fonds d’action sociale pour les travailleurs immigrés, créé en décembre 1958), et avec l’ouverture des foyers Sonacotra à toutes les nationalités (voir les chap. 18 et 19).

Après le «rapport Calvez» du Conseil économique et social, présenté le 29 février 1969, des mesures en faveur des familles, de l’éducation des enfants et de la formation professionnelle sont prises. Sous la présidence de Georges Pompidou, une amélioration sensible se produit: la participation des étrangers aux instances représentatives des salariés est adoptée par la loi du 27 juin 1972; le nombre des logements HLM augmente pour résorber les «bidonvilles»; l’ONI (Office national d’immigration) acquiert une vocation élargie à l’action sociale en faveur de l’intégration des communautés étrangères.

Anmerkungen

Reine Übersetzung. Ein Hinweis auf das Original am Ende des Fragments, d.h. auf der nachfolgenden Seite, lässt nicht erahnen, dass es sich hier um eine wörtliche Übersetzung von zwei Absätzen handelt.

Erstaunlich ist, dass der deutschen Leserschaft der Mietwucherer ("marchand de sommeil") mit einer Definition aus dem französischen Larousse erläutert wird, die "bidonvilles" (Elendsviertel) gar nicht.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

[4.] Analyse:Skl/Fragment 054 01 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 18:47 PlagProf:-)
Erstellt: 16. September 2014, 21:13 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 1-4
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 334, Zeilen: 36-42
[Unter dem Präsidenten George Pompidou verbessert sich die Situation spürbar: Die Teilnahme der Ausländer an den Vertretungen der Arbeiterschaft wird durch das Gesetz vom 27.] Juni 1972 bestätigt; um die „Bidonvilles“ zu beseitigen, wird die Zahl der HLM-Unterkünfte erhöht; das ONI erhält die zusätzliche Berufung zum sozialen Handeln zugunsten der Integration der ausländischen Gemeinschaften (Costa-Lascoux 1999: 334). Sous la présidence de Georges Pompidou, une amélioration sensible se produit: la participation des étrangers aux instances représentatives des salariés est adoptée par la loi du 27 juin 1972; le nombre des logements HLM augmente pour résorber les «bidonvilles»; l’ONI (Office national d’immigration) acquiert une vocation élargie à l’action sociale en faveur de l’intégration des communautés étrangères.
Anmerkungen

Reine Übersetzung. Der Umfang der Übernahme bleibt trotz Angabe der "Quelle" völlig im Dunkeln. Schließt Skl/Fragment_053_26 ab.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)


Fragmente (Plagiat, ungesichtet)

24 Fragmente

[1.] Analyse:Skl/Fragment 025 01 - Diskussion
Bearbeitet: 23. August 2014, 19:40 Graf Isolan
Erstellt: 23. August 2014, 18:53 (Graf Isolan)
BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, Özcan 2007

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 25, Zeilen: 1-5, 7-13
Quelle: Özcan 2007
Seite(n): 1-2, Zeilen: 1:re.Sp. 11-17.25-26 - 2:li.Sp. 1-7
Mit der PISA-Studie der OECD von 2000 und 2003 zeigen sich die Schwächen des deutschen Bildungssystems und die besonderen Schwierigkeiten von Schülern mit Migrationshintergrund. Ferner rückt der zunehmende internationale Terrorismus, insbesondere seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001, Sicherheitsfragen und die Integration muslimischer Migranten in den Vordergrund. In Deutschland wie in anderen europäischen Ländern, so vor allem auch in Frankreich, wird die „Einbürgerung des Islam“ thematisiert. Zudem spielt Einwanderung auch in der Debatte um die Folgen der demographischen Entwicklung eine Rolle. Es stellt sich die Frage, ob Einwanderung dazu beitragen kann, den Folgen einer alternden Bevölkerung und den damit einhergehenden wirtschaftlichen Auswirkungen zu begegnen. In diesem Zusammenhang geht es auch um eine bessere Nutzung und Förderung des Potenzials bereits im Land lebender Migranten und der hier geborenen zweiten Generation (Veysel 2007: 6).

Özcan, Veysel (2007): Fokus Migration. Länderprofil Deutschland. Nr.l, Mai 2007. Hamburg: Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut http://www.focus-migration.de/uploads/tx_wilpubdb/LP01 Deutschland_v2.pdf Verifizierungsdatum: 10.01.2006

[Seite 1]

Zwei Ereignisse können hier stellvertretend angeführt werden. Erstens verdeutlichte die PISA-Studie2 von 2001 die Schwächen des deutschen Bildungssystems und hierbei insbesondere die Schwierigkeiten von Schülern mit Migrationshintergrund. Zweitens rückten die Terroranschläge vom 11. September 2001 Sicherheitsfragen und die Integration muslimischer Migranten in den Vordergrund. [...]

Daneben spielt Einwanderung auch in der Debatte um die Folgen der demographischen Entwicklung eine wichtige Rol-

[Seite 2]

le. In diesem Zusammenhang stellt sich vor allem die Frage, inwiefern Einwanderung tatsächlich dazu beitragen kann, den Folgen einer alternden Bevölkerung und den damit einhergehenden wirtschaftlichen Auswirkungen zu begegnen.4 Auch geht es in dieser Debatte um eine bessere Nutzung und Förderung des Potenzials bereits im Land lebender Migranten und der hier geborenen zweiten Generation.


2 PISA – Programme for International Student Assessment: Vergleichende Studie der OECD über die schulischen Leistungen von 15-jährigen Schülern in 28 OECD- und 4 Nicht-OECD-Ländern.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. In der Literaturreferenz benutzt Skl den Vornamen des Autors.

Sichter
(Graf Isolan)

[2.] Analyse:Skl/Fragment 036 16 - Diskussion
Bearbeitet: 23. August 2014, 19:41 Graf Isolan
Erstellt: 6. August 2014, 11:45 (Graf Isolan)
BauernOpfer, Böcker und Thränhardt 2003, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 36, Zeilen: 16-27
Quelle: Böcker und Thränhardt 2003
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
2.2.3.5 2000 bis heute

Anlässlich der Computermesse CeBIT 2000 startet Bundeskanzler Gerhard Schröder seine „Green Card“-Initiative25 zur Anwerbung von IT-Spezialisten aus dem Ausland, vor allem Indien, die - mit Blick auf den einwanderungsgestützten Boom in den USA unter Präsident Bill Clinton - auch in Deutschland auf den Zusammenhang zwischen Zuwanderung und wirtschaftlicher Konkurrenz-fähigkeit [sic] zielt. Die von der Opposition dagegen gestartete Kampagne „Kinder statt Inder“ schlägt fehl, trübt aber das deutsche Image bei indischen Software-Spezialisten (Hunger 2003: 45).

Dennoch macht die Green Card große Schlagzeilen und trägt entscheidend zur Veränderung des politischen Klimas bei. Sie wird zu einem Symbol der Öffnung, obwohl ihre Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung begrenzt bleibt. Zuwanderung wird zunächst nicht mehr zu einem großen Thema der Wahlkämpfe (Böcker/Thränhardt 2003: 8f).


25 Die „Verordnung über die Arbeitsgenehmigung für hoch qualifizierte ausländische Fachkräfte der Informations- und Kommunikationstechnologie“ ist eine im Jahre 2000 ins Leben gerufene Initiative der Bundesregierung, die es ausländischen IT-Spezialisten aus Nicht-EU-Ländern ermöglicht, in Deutschland zu arbeiten (Bundesregierung online 2004).


Böcker, Anita/ Thränhardt, Dietrich (2003): Erfolge und Misserfolge der Integration - Deutschland und die Niederlande im Vergleich. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B26/2003, S. 3-11. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Hunger, Uwe (2003): Vom Brain Drain zum Brain Gain: die Auswirkungen der Migration von Hochqualifizierten auf Abgabe- und Aufnahmeländer. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung

Anlässlich der Computermesse CEBIT 2000 startete Bundeskanzler Gerhard Schröder seine "Green Card"-Initiative, die - mit Blick auf den einwanderungsgestützten Boom in den USA unter Präsident Bill Clinton - auch in Deutschland auf den Zusammenhang zwischen Zuwanderung und wirtschaftlicher Konkurrenzfähigkeit zielte. Die von der Opposition dagegen gestartete Kampagne "Kinder statt Inder" schlug fehl, trübte aber das deutsche Image bei indischen Software-Spezialisten. [7] [...] Zuwanderung wurde auch nicht mehr zu einem großen Thema der Wahlkämpfe. [...]

[...]

[...] Die deutsche "Green Card" [30] machte große Schlagzeilen und trug entscheidend zur Veränderung des politischen Klimas bei. Sie wurde zu einem Symbol der Öffnung, obwohl ihre Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung begrenzt blieb.


7. Vgl. Uwe Hunger, Befragung indischer Computer-Experten in Kalifornien, Habilitationsprojekt 2002.

30. "Green Card" ist eigentlich eine unzutreffende Bezeichnung, da IT-Spezialisten in den USA mit einem 1 HB-Visum - ein Arbeitsvisum für Spezialisten - zugelassen werden. Der "Green Card" entsprechen in Deutschland eher die Aufenthaltserlaubnis und die Aufenthaltsberechtigung.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Hunger (2003) ist anders als in der Vorlage eine Expertise der Friedrich-Ebert-Stiftung, die bereits im Titel Übereinstimmungen mit dem späteren Habilitationsthema aufweist. Die von Skl an dieser Stelle benutzten Formulierungen stimmen aber mit denen von Böcker und Thränhardt überein und finden sich so nicht in der Expertise.

Sichter
(Graf Isolan)

[3.] Analyse:Skl/Fragment 043 19 - Diskussion
Bearbeitet: 13. September 2014, 18:04 Graf Isolan
Erstellt: 13. September 2014, 17:18 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 43, Zeilen: 18-39
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 329-330, Zeilen: 329:15-20.23.25-40.42 - 330:1-4
Was genau die Eigenartigkeit des französischen Modells ausmacht, wird sehr unterschiedlich beschrieben. Einerseits ist von dem „creuset français“, also dem französischen Schmelztiegel die Rede (Gérard Noiriel 1988), anderseits wird basierend auf immer neuen Untersuchungen, die einen typischen französischen Rassismus festzustellen glauben, von einem „rassistischen, jakobinischen, Lektionen erteilenden Frankreich“ (Costa-Lascoux 1999: 328) gesprochen.

Oft ist in Bezug auf die Einwanderungs- und Integrationspolitik Frankreichs von einer Tradition der Assimilierung die Rede. Der Begriff Assimilierung ist lateinischen Ursprungs. Die römischen Juristen benutzten ihn, um die Gleichbehandlung zweier Parteien zu verdeutlichen, im Sinne des Gleichgewichts zweier Waagschalen. Eine zweite Bedeutung liegt darin, etwas für ähnlich zu halten, das in Wirklichkeit verschieden ist. Vor dem Hintergrund des Anthropomorphismus des 19. Jahrhunderts sowie der Kolonialisierung hat sich eine dritte Bedeutung durchgesetzt: die Aufnahme von etwas Fremdem, bis es nicht mehr fremd ist, bzw. speziell der Prozess der Umwandlung eines Lebewesens in das Wesen eines anderen. In den französischen Institutionen liegt dabei die ebenfalls auf den Gründungsmythos zurückgehende Idee der Gleichheit und nationalen Einheit zugrunde, die auf eine politische und juristische Tradition trifft.

Die französische Nation beruht auf einem politischen Band, so dass anders als in Deutschland traditionell keine ethnische Zugehörigkeit Voraussetzung für die französische Staatsbürgerschaft ist (vgl. Kapitel 2.3.1). Die „französische Ausnahme“ (vgl. Allemand 2004) gründet zum einen auf dem Konzept des „Sozialvertrags“ und der [aus der Philosophie der Aufklärung und der Erklärung der Menschenrechte von 1789 hervorgegangenen Staatsbürgerschaft, zum anderen auf einer langen Tradition der Einwanderung, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht.]


Noiriel, Gérard (1988): Le creuset française [sic]. Histoire de l'immigration XIXe - XXe siècle. Paris: Editions du Seuil

Allemand, Sylvain (2004): L'exception française: mythe ou réalité? Sciences Humaines. Hors-série N° 46 - Septembre-Octobre-Novembre 2004

[Seite 329]

La classe politique, les médias, les chapelles intellectuelles, s’en saisissent pour brocarder une « France raciste, jacobine et donneuse de leçons » ou, à l’inverse, pour vanter la réussite du « creuset français ». L’observateur se demande alors quelle est cette « intégration à la française » dont on parle en des termes aussi contrastés. [...]

Une tradition d’assimilation

La France est fréquemment citée pour sa tradition assimilationniste. Mais les contresens sont nombreux. Rappelons quelques points d’histoire. Le terme « assimilation » est d’origine latine: les juristes romains l’utilisaient pour indiquer qu’ils traitaient deux parties à égalité, comme on restaure l’équilibre entre les plateaux de la balance de la Justice. Une deuxième acception, voisine de la première, désigne l’acte intellectuel par lequel on tient pour semblable ce qui est différent. Mais, au fil du temps, un troisième sens s’est imposé, celui d’un processus par lequel un être vivant en transforme un autre en sa propre substance, synonyme de l’absorption d’un corps étranger jusqu’à le faire disparaître ; l’anthropomorphisme social du XIXe siècle et la colonisation renforceront cette dernière signification. Toutefois, l’idée de « traitement à égalité » restera sous-jacente dans les institutions françaises, parce qu’elle rencontre une double tradition, juridique et politique (voir le chap. 2).

Historiquement, la nation française est fondée sur le lien politique. Ainsi, pour devenir citoyen, il n’est pas nécessaire de se référer à une origine ethnique, à l’inverse de l’Allemagne, par exemple, qui institue le « Volk » (le peuple) sur une communauté de sang, de langue et de culture. L’exception française tient, d’une part, à une conception du

[Seite 330]

«contrat social» et de la citoyenneté héritée de la philosophie des Lumières et de la Déclaration des droits de l’homme de 1789; d’autre part, à une longue tradition d’immigration, qui remonte au milieu du XIXe siècle.


Noiriel Gérard (1988), Le Creuset français. Histoire de l’immigration, XIXe-XXe siècle, Seuil.

Anmerkungen

Die eingangs erwähnten widersprüchlichen Positionen finden sich so schon in der Vorlage. Auf Seite 330 der Vorlage findet sich dann auch die Zuweisung der Formulierung vom "Schmelztiegel" zum Autor Noiriel ("La substance composite de la société française, le «creuset français», s’est organisée au cours des siècles [Noiriel, 1988], à travers des conflits internes ou internationaux, des affrontements sociaux et idéologiques (les «deux France»), parfois sous des formes violentes, mais aussi de façon dynamique, lorsqu’il s’agissait de promouvoir des réformes.")

Ansonsten liegt hier fast eine Einszueinsübertragung des französischen Originals vor, was trotz der Erwähnung dessen Autorin nicht erkennbar ist.

Sichter
(Graf Isolan)

[4.] Analyse:Skl/Fragment 049 36 - Diskussion
Bearbeitet: 15. October 2014, 20:19 Graf Isolan
Erstellt: 15. October 2014, 20:19 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 49, Zeilen: 36-38
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 6, Zeilen: 31-35
Während sich gleichzeitig das natürliche Bevölkerungswachstum verlangsamt und die Wirtschaft im Aufschwung ist, kommen insbesondere junge Männer, meist Arbeitnehmer, um die neu geschaffenen Stellen anzunehmen oder die von den Franzo[sen aufgegebenen erneut zu besetzen.] C’est dans cette période que se dessinent les caractéristiques de l’immigration française : conséquence à la fois du ralentissement de l’accroissement naturel de la population et de l’essor économique du pays, elle est le fait d’hommes jeunes, salariés pour la plupart, qui viennent occuper les emplois en expansion ou délaissés par les Français.
Anmerkungen

Im wesentlichen eine reine Übersetzung. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[5.] Analyse:Skl/Fragment 050 01 - Diskussion
Bearbeitet: 11. October 2014, 17:29 Graf Isolan
Erstellt: 11. October 2014, 12:33 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 50, Zeilen: 1-17
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 7, Zeilen: 1-6, 10-15, 22-35
Sie finden ferner Beschäftigung in der Landwirtschaft, in Steinbrüchen, in Kohle- und Eisenbergwerken, in Bauwirtschaft und Erdarbeit, Metallverarbeitung und in der Elausarbeit. Erste regionale Organisationen der Einwanderung in Form privater Einrichtungen werden gegründet. Auch seitens der Regierung wird eine Organisation der Einwanderung angestrebt. Der Staat beginnt ab 1916, sich um die Rekrutierung bestimmter Migrantengruppen (aus Griechenland, Portugal und Spanien) zu kümmern und führt erstmals eine Aufenthaltsgenehmigung („carte de séjour“) für Ausländer ein (Le Moigne/Lebon 2002: 5ff).

Die Wirtschafts- und Finanzkrise von 1931/32 und der Kriegsbeginn 1939 bewirken einen starken Rückgang der Zuwanderung. So beginnen mit der Krise 1931 auch die ersten Verfügungen der französischen Regierung, den Zustrom der ausländischen Arbeitskräfte zu bremsen und ihren Fortzug zu fördern, insbesondere der arbeitslosen, durch finanzielle Unterstützung. In einem Gesetz vom 10. April 1932 wird der Grundsatz der Begrenzung des ausländischen Personals für jeden Sektor festgeschrieben, um die inländischen Arbeitskräfte zu schützen. Trotz des Zustroms spanischer Bürgerkriegs-Flüchtlinge am Vorabend des Krieges, sinkt die Zahl der Ausländer von 1936 2.158.000 auf 1.744.000 im Jahre 1946 (Le Moigne/Lebon 2002: 7).

[Seite 6]

Aussi les trouve-t-on

[Seite 7]

dans l’agriculture, les carrières, les mines de charbon et de fer, le bâtiment et le terrassement, la métallurgie et les emplois domestiques. C’est aussi à cette époque que l’on voit se dessiner les premières tentatives d’organisation de l’immigration, soit du fait d’organismes privés : [...] soit du fait de l’État qui, à partir de 1916, prend en charge le recrutement de certains migrants (Grecs, Portugais et Espagnols) et qui, par le décret du 2 avril 1917 crée pour la première fois, une carte de séjour pour les étrangers.

[...] En revanche, la crise de 1931 et la guerre de 1939 entraîneront un reflux important. Avec la crise de 1931 apparaissent les premières dispositions prises par les pouvoirs publics pour ralentir l’entrée des travailleurs étrangers, et encourager les départs, notamment de ceux qui sont au chômage, par une assistance financière. La loi du 10 août 1932 destinée à protéger la main-d’oeuvre nationale pose le principe de la limitation des effectifs étrangers dans chaque secteur. L’afflux des réfugiés espagnols à la veille de la guerre ne compense pas la diminution de la population étrangère qui, ramenée à 2 158 000 en 1936, tombe à 1 744 000 en 1946.

Anmerkungen

Im wesentlichen eine reine Übersetzung der angegebenen Vorlage (mit Auslassungen und geringfügigen Kürzungen). Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[6.] Analyse:Skl/Fragment 050 25 - Diskussion
Bearbeitet: 12. October 2014, 11:10 Graf Isolan
Erstellt: 12. October 2014, 11:10 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 50, Zeilen: 25-38
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 8, 9, Zeilen: 8:2-9.19-24; 9:22-28
2.3.5.2 Ab 1945

[...]

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Frankreich zum Wiederaufbau der Wirtschaft auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen, zumal sich die Bevölkerung im Laufe des Krieges um eine Million vermindert hat. Die Einwanderung ist eine offensichtliche Notwendigkeit und wird entsprechend allgemein akzeptiert. Eine Verordnung vom 2. November 1945 soll die Rahmenbedingungen der Einwanderung definieren, wobei zuvor recht divergierende Schätzungen über die nötigen Kontingente angestellt worden sind. Das Office Nationale [sic] d’Immigration (ONI) wird ins Leben gerufen, dem der Staat das Monopol aller Anwerbemaßnahmen sowie aller Maßnahmen zur Familienzusammenführung überträgt.

Es gelingt dem Staat jedoch nicht, die Einwanderung zu kontrollieren. Obgleich die Aufgaben des ONI am 20. September 1948 in einem Erlass präzisiert werden, erfüllt es nicht die Erwartungen. Das Einführungsverfahren ist schwerfällig, der Empfang der Familien wird vernachlässigt, das Problem der Unterkünfte bleibt ungelöst und illegal eingewanderte Arbeiter („main d’oeuvre clandestine“) drängen auf den Arbeits[markt. Umfragen zeigen ein sehr schlechtes Ausländerbild innerhalb der französischen Gesellschaft (Le Moigne/Lebon 2002: 8f.).]

[Seite 8]

II. - De 1946 à nos jours

1. L'impératif migratoire au lendemain de la guerre. - La guerre laisse la France exsangue. L’économie est à reconstruire alors que la diminution de la population française est d’environ 1 million de personnes. L’immigration est donc une nécessité évidente sur laquelle tout le monde s’accorde. En revanche, des divergences apparaissent sur l’évaluation des besoins. [...] Si l’immigration est souhaitable, elle doit être maîtrisée : l’ordonnance du 2 novembre 1945 définit les conditions d’entrée et de séjour en France des étrangers et crée l’Office national d’immigration auquel l’Etat confie le monopole des opérations de recrutement des travailleurs, ainsi que l’organisation du regroupement des familles.

[Seite 9]

L’ONI, dont les missions pourtant ont été précisées par un décret du 20 septembre 1948, n’aura pas le rôle qui en était attendu: les procédures d’introduction sont lourdes, l’accueil notamment des familles est négligé, les problèmes de logement non résolus; la main-d’oeuvre clandestine apparaît sur le marché du travail; conséquence: l’image des étrangers est mauvaise dans l’opinion publique, comme l’attestent deux sondages de 1947 et 1948.

Anmerkungen

Erneut eine wortwörtliche Übersetzung weiter Passagen des Originals. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[7.] Analyse:Skl/Fragment 051 01 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 10:19 Graf Isolan
Erstellt: 14. October 2014, 09:50 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 1-5, 7-20
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 9-10, Zeilen: 9:6-9.13-22.28-35 - 10:1-10
Umfragen zeigen ein sehr schlechtes Ausländerbild innerhalb der französischen Gesellschaft (Le Moigne/Lebon 2002: 8f.).

Trotz quantitativer und qualitativer Zielvorgaben (430.000 Personen von 1946 bis Ende 1947, vorwiegend Italiener; Anwerbevertrag im Februar 1946), kann das ONI lediglich 100.000 Einwanderer verbuchen. Der Arbeitskräftebedarf ist zu groß, als dass das ONI in so kurzer Zeit alle Einwanderungen wie vorgesehen erfassen kann. Die Zahl der zugewanderten Algerier, denen eine Verordnung von 1947 Freizügigkeit zusichert, übersteigt die der Italiener. Weiterhin kommen vor allem Saisonarbeiter, von 1950 bis 1955 rund 175.000, nach Frankreich. Ab 1950 bleiben die Zuwanderungszahlen gering, trotz massiver wirtschaftlicher Engpässe. Lediglich im Falle der Algerier liegt die Bilanz zwischen 1950 und 1955 bei immerhin 155.000 Personen.

Ab 1956 gibt es einige einflussreiche Ereignisse und Entwicklungen: Ein Wandel des Arbeitsmarktes, der Algerienkrieg, der wirtschaftliche Aufschwung sowie Veränderungen der internationalen Zusammenhänge bewirken in der Zeitspanne bis 1965 große Schwankungen in den Migrationsströmen. Die Zuwanderungszahlen aus Algerien sinken auf 11.300 zwischen 1955 und 1961. In der gleichen Zeit führt das ONI 432.000 permanente ausländische Arbeiter ein, wobei mehr Spanier, Marokkaner und Portugiesen als Italiener registriert werden. Das ONI kann die Zuwanderung lediglich a posteriori regulieren, die Zahlen bleiben zudem noch immer weit unter den Erwartungen.

[Seite 9]

Les différents organismes qui ont à connaître des problèmes de l’immigration : Commission interministérielle de peuplement et d’assimilation, Commission nationale de la main-d’oeuvre et Commission interministérielle de l’immigration se fixent des objectifs quantitatifs et qualitatifs : de 1946 à la fin 1947, les entrées doivent toucher 430 000 personnes. L’effort sera concentré sur l’Italie (accord du 22 février 1946) [même si des accords avec les Hauts commissariats britannique et américain, ainsi qu’avec l’Organisation internationale des réfugiés visent à diversifier les nationalités accueillies.] Le résultat sera bien différent : il n’y aura sur cette période que 100 000 entrées comptabilisées par l'ONI, les Algériens qui bénéficient de la libre circulation l’emportant sur les Italiens. En revanche, l’immigration saisonnière est importante et touche 175 000 travailleurs de 1950 à 1955. À partir de 1950, et malgré la réaffirmation des besoins importants de l’économie, l’immigration restera à un niveau très bas, sauf pour les Algériens dont le solde net entre 1950 et 1955 est de 155 000. [...] conséquence: l’image des étrangers est mauvaise dans l’opinion publique, comme l’attestent deux sondages de 1947 et 1948.

B) L’essor de l’immigration de 1956 à 1965. - Cette décennie caractérisée par une transformation profonde des conditions du marché du travail, la guerre d’Algérie, la reprise économique et la modification du

[Seite 10]

contexte international est marquée par une grande fluctuation des flux migratoires. De 1955 à 1961 le solde de l’immigration algérienne tombe à 11 300 par an, tandis que I’ONI introduit ou régularise 432 000 travailleurs permanents parmi lesquels les Espagnols, mais aussi les Marocains et les Portugais progressent au détriment des Italiens. Ces chiffres, très éloignés des prévisions du Plan, prouvent que les flux migratoires échappent aux pouvoirs publics, et au contrôle de l’ONl qui régularise les entrées a posteriori.

Anmerkungen

Im wesentlichen eine reine Übersetzung der Vorlage. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Die Reihenfolge wurde gegenüber dem Original leicht verändert; der Abschluss dieses Abschnitts von Le Moigne und Lebon findet sich bereits auf der voran gegangenen Seite.

Ein eigener Satz ("Der Arbeitskräftebedarf ist zu groß ...") wurde eingeschoben; woher Skl ihre Information an dieser Stelle bezieht, ist fraglich.

Sichter
(Graf Isolan)

[8.] Analyse:Skl/Fragment 051 21 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 10:33 Graf Isolan
Erstellt: 27. September 2014, 15:59 (Graf Isolan)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Temime 1999, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 21-29
Quelle: Temime 1999
Seite(n): 102-103, Zeilen: 102:6-15.(17-18).19-21 - 103:1-7.11-16
Zunächst im Verborgenen bleiben vor allem die Zuwanderungszahlen aus Portugal. Im Jahre 1962 werden 50.000 in Frankreich ansässige Portugiesen gezählt, 1975 sind es 760.000. Ein Großteil von ihnen muss illegal eingewandert sein, was nicht zuletzt darauf zurückzuführen ist, dass die portugiesische Regierung die Wanderungen massiv einzugrenzen versucht, da es sich größtenteils um junge Männer handelt, die so dem Militärdienst in den Entkolonialisierungskriegen aus dem Weg zu gehen versuchen. Der Sturz der Diktatur 1974 und die Abtretung der Kolonien führen zu größerer Transparenz und legaler portugiesischer Einwanderung in den Folgejahren (Temime 1999: 102f.). [Seite 102]

Les deux grandes vagues migratoires de l'époque, celle des Portugais et celle des Algériens, se déroulent dans des conditions parfois irrégulières et toujours inattendues, en tout cas en dehors des règles et des cadres prévus. [...]

[...]

La migration portugaise en France est ancienne. Mais elle n'a jusqu'alors pas été très importante. Les Portugais ne seraient que 50000 à résider en France en 1962. En 1975, on en dénombre 760000, ce qui suppose une arrivée massive en quelques années

[Seite 103]

seulement. Une bonne partie d'entre eux sont entrés clandestinement en France, dans des conditions parfois dramatiques, le gouvernement de Lisbonne pratiquant une politique très restrictive à l'égard de cette migration, qui touche notamment des jeunes gens désireux de ne pas participer aux guerres coloniales. [...] La chute de la dictature au Portugal en 1974 et l'abandon des colonies qui a suivi vont permettre, bien avant que le Portugal n'entre dans le Marché commun, une plus grande transparence de la «noria portugaise». Elle se poursuit pendant quelques années en toute légalité.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Weitestgehend liegt eine wortwörtliche Übertragung mit leichten Kürzungen vor.

Sichter
(Graf Isolan)

[9.] Analyse:Skl/Fragment 051 36 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 11:54 Graf Isolan
Erstellt: 14. October 2014, 11:50 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 51, Zeilen: 36-42
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 10, Zeilen: 11-20
Ab 1962, dem Ende des Algerienkrieges, kommen französische Militärs sowie in sehr großem Umfang Rücksiedler („rapatriés“) aus Algerien. Es ist ein drastischer Anstieg der aktiven Bevölkerung zu verzeichnen. Die registrierten Zuzüge erreichen in dieser Phase ungekannte Höhen: Insgesamt belaufen sich die Einwanderungszahlen zwischen 1962 und 1965 auf netto 718.000 aktive Personen, davon 324.000 Rückkehrer aus Algerien, 283.000 ONI Ausländer und 110.000 Algerier. À partir de 1962, la fin de la guerre d’Algérie qui entraîne le retour des militaires du contingent et l’arrivée massive des rapatriés provoque un accroissement exceptionnel de la population active nationale. L’immigration étrangère, loin de décroître ou de se stabiliser, connaît au cours de la même période un niveau jamais atteint par le passé. Au total, sur la période 1962-1965, l’immigration nette effective s’est élevée à 718 000 personnes actives dont 324 000 rapatriés, 283 000 étrangers ONI et 111 000 Algériens, [...]
Anmerkungen

Reine Übersetzung - Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Interessanterweise werden aus 111000 Algeriern der Vorlage 110000 bei Skl. Die Quelle wird erst (pauschal) am Ende des Abschnitts auf der nächsten Seite genannt.

Sichter
(Graf Isolan)

[10.] Analyse:Skl/Fragment 052 01 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 12:05 Graf Isolan
Erstellt: 14. October 2014, 12:01 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 52, Zeilen: 1-13
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 10-11, Zeilen: 10:22-36 - 11:1ff
[Im Übrigen verändert] sich die Struktur der Einwanderung, die Herkunftsregionen werden vielfältiger. Während sich die Einwanderung aus Italien verringert, gewinnen die spanische (insbesondere familiäre), die portugiesische (20.000 im Jahre 1959, 1965 liegt sie bei über 200.000), sowie auch die erneute Einwanderung aus Marokko und Algerien und die hinzukommende aus Schwarzafrika an Bedeutung. Im Ganzen wächst die ausländische und algerische Einwanderung zwischen 1956 und 1965 um rund eine Million, so dass die Zahl der ausländischen Bevölkerung (ausgenommen Algerier) auf 2.300.000 ansteigt. Die Ausdehnung geschieht allerdings größtenteils unkontrolliert, die Quote der nachträglichen Regulierung des ONI liegt 1965 bei 79 Prozent. Die Regierung reagiert auf die Missstände mit der Einführung einer Kontrolle der algerischen und schwarzafrikanischen Einwanderung, der Ausweitung der Kompetenzen des 1958 ins Leben gerufenen Fonds d’Action Sociale (FAS)36 sowie der Ausweitung des Interventionsfeldes des ONI (Le Moigne/Lebon 2002: 9ff).

36 „Der wichtigste im Auftrag des Staates handelnde Akteur in Integrationsfragen ist der Fonds d’Action Sociale (FAS). Er wurde 1958 gegründet, um für algerische Zuwanderer insbesondere die Wohnungsversorgung zu sichern. In der Folge wurde sein Tätigkeitsbereich auf alle Zuwanderergruppen und alle lntegrationsbereiche ausgedehnt. Der FAS interveniert mit Subventionen in den Bereichen Wohnheime, Ausbildung und soziale und kulturelle Aktionen.“ (Sackmann 2001: 84)

[Seite 10]

Au demeurant, cette immigration se modifie dans ses structures et se diversifie dans ses sources : c’est l’époque du recul de l’immigration italienne, de l’essor des immigrations espagnole (surtout familiale), et portugaise (qui passe de 20 000 en 1959 à plus de 200 000 en 1965), de la reprise des immigrations marocaine et algérienne et de l’apparition d’une immigration africaine noire. Au total, pour cette décennie, la population étrangère et algérienne s’est accrue d’environ 1 million de personnes, le nombre d’étrangers résidant en France (hors Algériens) atteignant 2 300 000 personnes. Cependant, cette extension s’est faite dans l’anarchie, le taux de régularisation par l’ONI atteignant 79% en 1965. La prise de conscience par les pouvoirs publics de cette si-

[Seite 11]

tuation allait les amener à réagir par un élargissement du champ d’intervention de l’ONI, par un contrôle de l’immigration algérienne et africaine noire, et par l’extension du champ de compétence et des interventions du Fonds d’action sociale pour les travailleurs immigrés et leurs familles (FAS), créé en 1958.

Anmerkungen

Eins zu eins übersetzt. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[11.] Analyse:Skl/Fragment 053 17 - Diskussion
Bearbeitet: 14. October 2014, 21:32 Graf Isolan
Erstellt: 14. October 2014, 20:42 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 53, Zeilen: 17-25
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 11, Zeilen: 8-12, 17-27
Ab Mitte der 1960er Jahre bleibt die Einwanderung insgesamt betrachtet zunächst hoch: Von 1966 bis 1972 registriert das ONI jährlich etwa 170.000 Einreisen, zumeist Arbeiter und ihre Familien. Einige Sonderregelungen treten in dieser Zeit in Kraft: Ab Oktober 1968 gilt das Recht der Freizügigkeit für Bürger der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), das Abkommen zwischen Algerien und Frankreich regelt Einreise und Aufenthalt der algerischen Arbeiter (siehe oben). Die portugiesische Einwanderung wächst auf 88.000 Personen im Jahre 1970, durch neue Herkunftsländer wie Tunesien, Marokko und die Türkei diversifiziert sich die Einwanderung im Allgemeinen weiter (Le Moigne/Lebon 2002: 11f.). C) Du contrôle à la suspension de l’immigration (1966-1974). - Comme celle qui la précède, cette période se caractérise par un niveau élevé de l’immigration puisque, sur les six premières années, l’ONI enregistre en moyenne 170 000 entrées, travailleurs et membres de leur famille, [...] Des régimes particuliers apparaissent : pour les travailleurs de la CEE qui bénéficient, à partir d’octobre 1968, de la libre circulation, et pour les Algériens, pour lesquels l’accord signé à Alger le 27 décembre 1968 crée le certificat de résidence, à la fois titre de séjour et carte de travail, mais contingente les entrées. Enfin, si l’essor de l’immigration portugaise se confirme avec plus de 88 000 entrées en 1970, les immigrations marocaine, tunisienne et turque attestent de la diversification des sources de recrutement.
Anmerkungen

Zwischendurch etwas freier formuliert, aber im wesentlichen eine reine Übersetzung der Vorlage. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[12.] Analyse:Skl/Fragment 054 05 - Diskussion
Bearbeitet: 10. October 2014, 23:47 Graf Isolan
Erstellt: 10. October 2014, 23:27 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 5-12
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 11-12, Zeilen: 11:28ff - 12:1ff
Der Staat gewinnt in dieser Zeit mehr Einfluss auf die Wanderungsbewegungen. In einem Erlass des Sozialministeriums vom 29. Juli 1968 wird die (nachträgliche) Legalisierungspraxis des ONI, deren Quote mittlerweile bei 82 Prozent liegt, eingeschränkt. Durch eine weitere Verordnung vom 23. Februar 1972 sowie einige ergänzende Erlasse in der Folge wird die allgemeine Regelung von 1945 wieder angenommen und die Einwanderungspolitik der Arbeitsmarktsituation unterworfen. Legalisierungen im Nachhinein sind damit i.d.R. ausgeschlossen; ihr Anteil fällt 1972 auf 44 Prozent (Le Moigne/Lebon 2002: 12f.). [Seite 11]

Mais cette période est surtout marquée par le contrôle accru de l’État sur le processus migratoire. Une circulaire du ministère des Affaires sociales du 29 juillet 1968 restreint la pratique des régularisations dont le taux n’a cessé de croître pour atteindre cette même année 82 %. La circulaire du 23 février 1972, va beaucoup plus loin en revenant au régime général défini en 1945 et en subordonnant la politique d’im-

[Seite 12]

migration à la situation de l’emploi. Des circulaires complémentaires confirmeront le retour aux ordonnances de 1945 et l’interdiction des régularisations. Cette politique s’avérera efficace puisque le taux de régularisation retombera à 44 % en 1972.

Anmerkungen

Im wesentlichen eine Einszueinsübersetzung; dennoch bleiben Art und Umfang der Übernahme ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[13.] Analyse:Skl/Fragment 054 14 - Diskussion
Bearbeitet: 28. September 2014, 18:20 Graf Isolan
Erstellt: 28. September 2014, 18:16 (Graf Isolan)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Temime 1999, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 14-20
Quelle: Temime 1999
Seite(n): 106-107, Zeilen: 106:3.5-9; 107:1-5.8-11
Anfang der 1970er Jahre fallen den neuartigen Kommunikations- und Produktionstechniken im Rohstoff- und im Produktionssektor unzählige Arbeitsstellen zum Opfer. Die dadurch hervorgerufene Arbeitslosigkeit betrifft zu allererst die wenig qualifizierten Arbeiten, also insbesondere die für ebendiese Tätigkeiten angeworbenen Einwanderer. Der 1974 zum Präsidenten gewählte Valéry Giscard d’Estaing entscheidet im Juli 1974, die Einwanderung vorerst zu stoppen (Temime 1999: 106L; Le Moigne/Lebon 2002: 94f.). [Seite 106]

Le débat sur l'immigration qui s'engage entre 1973 et 1975 se nourrit d'un certain nombre de réabtés et d'un certain nombre d'illusions. Réalité indéniable : la transformation des techniques de communication et de production dans un système libéral triomphant entraîne à terme la disparition de nombreux emplois dans les secteurs primaire et secondaire, et, par suite, une croissance du chômage, qui prend, dans la plupart des pays européens, des proportions sérieuses. [...]

[Seite 107]

En France, en tout cas, le taux de chômage va s'accélérer de façon inquiétante dès la fin des années 1970, touchant d'abord cette main-d'oeuvre fragile et peu qualifiée, qui correspond à l'emploi immigré.

Le gouvernement français entretient alors l'illusion d'un reflux des immigrés vers leur pays d'origine. Après l'élection à la présidence de la République de Valéry Giscard d'Estaing, il décide, en juillet 1974, de suspendre l'immigration.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Zuerst noch gekürzt, später eine Weitgehend wortwörtliche Übersetzung.

Sichter
(Graf Isolan)

[14.] Analyse:Skl/Fragment 054 21 - Diskussion
Bearbeitet: 11. October 2014, 11:53 Graf Isolan
Erstellt: 11. October 2014, 11:49 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 21-27
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 12, Zeilen: 11ff
Nicht nur die Einwanderung ausländischer Arbeiter, sondern auch der Familiennachzug soll dabei gestoppt werden. Die Familienzusammenführung wird bereits 1975 wieder gestattet und 1978 auch die Einwanderungssperre aufgehoben. Rein rechtlich besteht insofern seither kein Verbot der Einwanderung ausländischer Arbeiter und ihrer Familien mehr, wenn auch die häufig gebrauchten Begriffe der Einwanderungssperre („suspension“) oder des Einwanderungsstopps („arrêt“) auf ein politisches Belieben hinweisen, wie es Le Moigne/Lebon vermuten (Lemoigne [sic] /Lebon 2002: 11f). En effet, plusieurs circulaires des ministères de l’Intérieur et du Travail ont en 1974 suspendu provisoirement non seulement l’immigration des travailleurs étrangers, mais également l’introduction en France des familles rejoignantes.

Le Conseil d’État a, en novembre 1978, annulé ces circulaires. Juridiquement parlant, il n’y a donc plus d’interdiction générale d’entrée en France des travailleurs étrangers et de leurs familles, aucun texte législatif ou réglementaire ne l’ayant réintroduite ultérieurement. Les expressions de « suspension » ou d’ « arrêt » de l’immigration, souvent utilisées depuis, n’ont donc aucun fondement juridique. Elles ne doivent être entendues que comme l’affirmation d’une volonté politique.

Anmerkungen

Hier wird nicht nur eine Vermutung von Le Moigne und Lebon (2002) wiedergegeben, sondern der bei den Autoren vorgefundene Originaltext eins zu eins übersetzt und weitgehend ungekürzt präsentiert. Art und Umfang der Übernahme bleiben so vollständig im Dunkeln.

Sichter
(Graf Isolan)

[15.] Analyse:Skl/Fragment 055 03 - Diskussion
Bearbeitet: 17. September 2014, 15:01 Graf Isolan
Erstellt: 17. September 2014, 15:01 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 3-10
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 335, Zeilen: 4-7, 11-16
In der öffentlichen Meinung wird das Ende der 1970er Jahre durch die Debatten über den rechtlichen Stand der in Frankreich lebenden Ausländer bestimmt. Es werden einige Bestimmungen und Gesetze zur Gleichstellung der Arbeitsmigranten erlassen. So erhalten sie das Recht, an den Wahlen zu den Räten der Arbeitsgerichte teilzunehmen, das Prinzip des gleichberechtigten Zugangs zu Gesundheits- und Sozialleistungen sowie das Recht auf Familienzusammenführung werden eingefuhrt. Nur wenige Maßnahmen zugunsten der Familien und der Einwandererjugendlichen werden getroffen (Costa-Lascoux 1999: 335). Après la décision de suspension de l’immigration de travailleurs permanents, en juillet 1974, la fin de la décennie soixante-dix sera surtout marquée par un débat sur la condition juridique des résidents étrangers et la polémique sur 1’«infra-droit» [Lochak, 1985 ; Costa- Lascoux, 1989], entamée avec l’annulation par le Conseil d’État des «circulaires Gorse», en juin 1974, puis avec le débat sur la «loi Bonnet» et les circulaires «Bonnet-Stoléru» du 10 juin 1980.

Ces années constitueront une période charnière: la politique d’assimilation est confortée en droit social par la loi du 18 janvier 1978, qui ouvre le droit de vote des travailleurs étrangers aux conseils de pru-d’hommes, par le principe d’égalité dans l’accès aux soins et aux prestations sociales, par le décret du 29 avril 1976 reconnaissant le droit au regroupement familial. Mais la volonté de maîtriser les flux migratoires conduit à une obsession de l’immigration «clandestine» (voir le chap. 38), fort peu compensée par les consignes de «bienveillance » et les « mesures humanitaires » en faveur des familles ou des jeunes issus de l’immigration.

Anmerkungen

Im wesentlichen eine gekürzte Übersetzung des Originals. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[16.] Analyse:Skl/Fragment 055 27 - Diskussion
Bearbeitet: 11. October 2014, 12:22 Graf Isolan
Erstellt: 11. October 2014, 12:16 (Graf Isolan)
Fragment, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 27-32
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 13, Zeilen: 11-20
Zugleich zeigen die letzten drei Volkszählungen erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges eine Stagnation der Ausländerzahlen. Sind 1982 3,5 Millionen und 1990 3,6 Millionen Ausländer in Frankreich ansässig, so sind es 1999 nur noch 3,26 Millionen. Dies ist nicht zuletzt auf die Zahl der Einbürgerungen (jährlich 120.000 bis 150.000 seit Ende der 1990er Jahre) zurückzuführen, die die Zuwanderungszahlen ausglei- chen oder zum Teil sogar übertreffen (Le Moigne/Lebon 2002: 12f). Les résultats des recensements effectués durant cette période (3,7 millions d’étrangers en 1982 ; 3,6 millions en 1990 et 3,25 millions en 1999, sous réserve de la qualité de celui-ci) traduisent, pour la première fois depuis l’après-guerre, une stagnation, puis une régression de la présence étrangère. Parmi les facteurs explicatifs de cette évolution, se trouve le nombre annuel des acquisitions de la nationalité française (120 000 à 150 000) qui désormais égale sinon excède celui des nouvelles entrées (environ 120 000).
Anmerkungen

Im wesentlichen eine Einszueinsübersetzung ohne eigene Anteile. Hier werden nicht nur das Zahlenmaterial sondern auch die Formulierungen übertragen. Die vorgefundenen Zahlen werden zudem - aus welchem Grund auch immer - gegenüber dem Original in der letzten Ziffer verändert. Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[17.] Analyse:Skl/Fragment 056 07 - Diskussion
Bearbeitet: 17. September 2014, 12:46 Graf Isolan
Erstellt: 17. September 2014, 12:46 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 56, Zeilen: 7-12
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 335, Zeilen: 21-28
Ab den 1980er Jahren sind die Bestrebungen der Regierungen durch stärkere Grenzkontrollen zur besseren Kontrolle der Einwanderungsströme, die Bekämpfung der illegalen Einwanderung sowie die Förderung der Gleichheit zwischen ausländischen und „nationalen“ Einwohnern gekennzeichnet. Die Logik der „Kontrolle der Einwanderung zur besseren Integration der Ausländer in rechtmäßiger Situation“ (Costa-Lascoux 1999: 335) wird von allen folgenden Regierungen übernommen. Le premier dispositif d’ensemble fut concrétisé par les « vingt-cinq mesures » de Paul Dijoud, à la fin du septennat de Valéry Giscard d’Estaing. Les gouvernements suivants adopteront les mêmes orientations : contrôler les frontières pour maîtriser les flux migratoires ; lutter contre l’immigration « clandestine » ; promouvoir l’égalité entre résidents étrangers et nationaux. La logique du «contrôle de l’immigration pour mieux intégrer les étrangers en situation régulière» sera reprise par tous les gouvernements successifs.
Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet: nicht nur die Formulierung „Kontrolle der Einwanderung zur besseren Integration der Ausländer in rechtmäßiger Situation“ stammt von Costa-Lascoux, sondern der gesamte Absatz ist eine reine Übertragung aus dem Originalartikel.

Sichter
(Graf Isolan)

[18.] Analyse:Skl/Fragment 057 15 - Diskussion
Bearbeitet: 18. September 2014, 14:39 Graf Isolan
Erstellt: 18. September 2014, 14:39 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 57, Zeilen: 15-31
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 336, Zeilen: 14-19, 22-37
Das Prinzip der Gleichbehandlung nimmt zwei Richtungen an: Zum einen werden Einschränkungen getroffen, etwa im Bereich der Familienzusammenführung, um die Einwanderungsströme zu kontrollieren und regelwidrige Aufenthalte zu verfolgen. Zum anderen werden Maßnahmen eingeleitet, etwa in den Bereichen Bildung, Städtebau, Sozialwesen und Gesundheit, die den soziokulturellen Handicaps Rechnung tragen und sie ausgleichen sollen.

Zahlreiche und vielfältige Regelungen, Vorrichtungen zur Dezentralisierung sowie Vereinbarungen zwischen dem Staat und den Gebietskörperschaften bestimmen die sozialpolitischen Maßnahmen: 1981 wird die Nationale Kommission der sozialen Entwicklung der Viertel („Commission nationale de développement social des quartiers“) ins Leben gerufen, parallel zu den ZEP werden lokale Vertretungen für die Eingliederung der Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen in Gesellschaft und Beruf geschaffen, im gleichen Jahr werden Siedlungsverträge für die Eingliederung der Einwanderer eingeführt, 1983 werden ein Nationaler Rat zur Vorbeugung von Straftaten („Conseil national de prévention de la délinquance“) sowie lokale Wohnprogramme zugunsten schlecht untergebrachter oder benachteiligter Personen gebildet und 1984 werden Familienverträge initiiert (Costa-Lascoux 1999: 334ff.).

Le principe de l’égalité de traitement entre étrangers et nationaux étant acquis dès le début des années quatre-vingt dans le domaine de la vie sociale et professionnelle, dans l’accès à l’éducation et au logement, deux tendances se feront jour. D’une part, des limitations sont apportées, y compris pour le regroupement familial, au titre du contrôle des flux migratoires et de la répression de l’irrégularité du séjour - alors que toute famille immigrée comprend des personnes de statuts différents, jusqu’à l’irrégulier ou au « sans-papiers », ce qui accentue le sentiment général de précarité. D’autre part, des dispositifs complexes de mesures spécifiques éducatives, urbaines, sociales, de santé, destinées à prendre en compte les handicaps socioculturels, autrement dit des mesures de « discrimination positive », viennent compenser les «handicaps», non sur le fondement d’une origine ethnique, mais sur celui des besoins constatés ou exprimés (voir le chap. 43).

Les années quatre-vingt se caractérisent par un ensemble ramifié de réglementations, de dispositifs qui s’inscrivent dans la politique de décentralisation et des contrats passés entre l’État et les collectivités territoriales: Commission nationale de développement social des quartiers, dès 1981; Zones d’éducation prioritaires (ZEP) et Missions locales pour l’insertion sociale et professionnelle des jeunes en difficulté, en 1982; contrats d’agglomération pour l’insertion des immigrés, en 1982; Conseil national de prévention de la délinquance et programmes locaux d’habitat en faveur des personnes mal logées ou défavorisées, en 1983; contrats familles, en 1984.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Im wesentlichen handelt es sich hier um eine leicht gekürzte Übersetzung des Originals. Zudem wird die lange Aufzählung am Ende des Abschnitts "in ganzen Sätzen" formuliert. Inhaltlich findet sich hier kein eigener Anteil von Skl.

Sichter
(Graf Isolan)

[19.] Analyse:Skl/Fragment 067 19 - Diskussion
Bearbeitet: 20. September 2014, 16:07 Graf Isolan
Erstellt: 20. September 2014, 16:06 (Graf Isolan)
Baasner et Villegas 2007, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 67, Zeilen: 19-25
Quelle: Baasner et Villegas 2007
Seite(n): 16, Zeilen: 31-36
Im sozialwissenschaftlichen Gebrauch ist der Begriff Integration nicht eindeutig zu definieren. Er kann sich allgemein auf den Zusammenhalt einer gesamten Gesellschaft beziehen; im Kontext der Migration, bezeichnet „Integration“ sowohl einen Prozess als auch einen Zustand, nämlich den Eingliederungsprozess und den Zustand des (wie auch immer definierten und bewerteten) Zusammenlebens der Minderheitsgesellschaften mit und innerhalb der Mehrheitsgesellschaft (Baasner/Villegas 2007: 16). Quand on observe l’usage qu’en fait le monde de la recherche en sciences sociales, on peut distinguer plusieurs aspects du terme.

« Intégration » peut se référer à la cohésion de l’ensemble d’une société. Dès que le sujet des migrations est abordé, le mot « intégration » désigne un processus et un état en même temps, le processus d’insertion et l’état de l’adaptation. On peut distinguer l’intégration structurelle (acquisition des droits, accès au système de la société [d’accueil dans des domaines clés comme le marché du travail et la formation), l’intégration culturelle (acquisition de la langue du pays d’accueil, connaissance des habitudes sociales et communicationnelles de la société d’accueil), l’intégration sociale (tissu social privé, insertion dans la vie associative) et l’intégration identificatrice (sentiment d’appartenance, qu’il soit national, binational, local ou régional).]

Anmerkungen

Im wesentlichen eine reine Übersetzung, die zum Ende hin stark komprimiert wird.

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Sichter
(Graf Isolan)

[20.] Analyse:Skl/Fragment 068 21 - Diskussion
Bearbeitet: 18. September 2014, 15:19 Graf Isolan
Erstellt: 18. September 2014, 15:19 (Graf Isolan)
Baasner et Villegas 2007, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 68, Zeilen: 21-35
Quelle: Baasner et Villegas 2007
Seite(n): 17, Zeilen: 11-29
Der wissenschaftliche ist mit dem politischen Gebrauch des Begriffs Integration nicht identisch. Im deutsch-französischen Vergleich wird deutlich, dass der Begriff in der politischen Debatte in beiden Ländern nicht den gleichen Verwendungsradius hat.

In der französischen Logik wird „intégration“ vor allem im Zusammenhang mit Neuzuwanderung benutzt. Sobald die juristischen Statusfragen und der Zugang zu den Systemen der französischen Gesellschaft geklärt sind, werden die Zuwanderer formell als Teil ebendieser betrachtet. Der Gleichheitsgrundsatz und die Erfassungsprinzipien (vgl. Kapitel 2.3.4) erlauben ab diesem Moment nur noch Fragen nach der Gewährleistung der Chancengleichheit. Das republikanische Denken bevorzugt seit der Aufklärung und der Französischen Revolution die Vorstellung einer Staatsbürgerschaft ohne Bezug auf die ethnische, kulturelle oder religiöse Herkunft der Individuen.50 Die Problemfelder, die soziale Gruppen in der Gesellschaft und somit auch Menschen mit Migrationshintergrund betreffen, werden vor allem mit topographischen („die Stadtviertel“, „die Vororte“) oder sozialen Begriffen („Schulversagen“, ,Arbeitslosigkeit“, „Diskriminierung“) beschrieben.


50 "L'intégration n'est ni la simple insertion socio-économique ni l'assimilation conduisant à l'effacement des origines. Elle n'est pas l'absorption d'un élément étranger dans le corps social, elle est une dynamique qui engage toutes les composantes de la société. Elle a donc nécessairement une dimension citoyenne au sens où elle engage non seulement des relations de socialisation, mais une certaine conception de la personne humaine, la défense des libertés fondamentales dans le respect de la diversité des appartenances et des convictions." (Costa-Lascoux 2006: 106ff).

L’usage scientifique du terme, amplement débattu par les sociologues, ne doit pas être confondu avec l’usage politique. Dans l’usage politique, une confrontation franco-allemande montre que le périmètre du concept n’est pas du tout le même dans les deux pays. Dans la logique française, « intégration » se réfère surtout aux personnes qui arrivent, donc les « primo-arrivants ». Dès que les questions juridiques et d’accès aux systèmes de la société d’accueil sont résolus, on considère les immigrés comme faisant partie de la société et on ne parlera plus d’intégration mais d’égalité des chances. Le discours républicain privilégie, depuis les Lumières et la Révolution française, l’idée d’une citoyenneté unique, indépendamment de l’origine ethnique ou culturelle des individus. Une fois les individus installés légalement en France, et surtout dès qu’ils ont la nationalité française, on parlera le moins possible de leur appartenance à une communauté ethnique, culturelle ou religieuse. Les problématiques qui concernent certaines couches de la société, et en l’occurrence aussi les immigrés et ceux qui sont issus de l’immigration, seront abordées dans une perspective topographique (« les quartiers, les banlieues ») ou sociale (« échec scolaire, chômage, discrimination »).
Anmerkungen

Im Wesentlichen (mit Kürzung einer auftretenden Doppelung) eine Eins-zu-eins-Übersetzung: so wird z.B. aus dem "périmètre du concept" wird der "Verwendungsradius".

Art und Umfang der Übernahme bleiben allerdings gänzlich ungekennzeichnet. Die eigentliche Quelle wird erst am Ende des Abschnitts auf der folgenden Seite erwähnt.

Die aus Vollständigkeitsgründen mit wiedergegebene Fußnote stellt ein korrektes Zitat dar.

Sichter
(Graf Isolan)

[21.] Analyse:Skl/Fragment 069 01 - Diskussion
Bearbeitet: 18. September 2014, 21:30 Graf Isolan
Erstellt: 18. September 2014, 16:32 (Graf Isolan)
Baasner et Villegas 2007, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 69, Zeilen: 1-18
Quelle: Baasner et Villegas 2007
Seite(n): 0, Zeilen: 17:29-35; 18:1-5.8-10.12-15.32-34
[Erst seit kurzer Zeit werden in offi]ziellen Texten die Folgen der kulturellen Gewohnheiten zugewanderter Personen als ein relevantes Element erwähnt, dem bei der Thematik „Integration und Chancengleichheit“ Rechung getragen werden muss (Baasner/Villegas 2007: 17).

In Deutschland findet der Begriff Integration auch in ethnischen und kulturellen Zusammenhängen Verwendung, so auch beispielsweise, wenn von der Integration in Deutschland geborener türkischstämmiger Bürger der zweiten Generation die Rede ist. Für lange Zeit hat die gängige Sichtweise in Deutschland die ethnische oder kulturelle Zugehörigkeit unabhängig vom juristischen Status in den Vordergrund gerückt. Im Bereich der Einbürgerung hat es erst im Jahr 2000 mit dem neuen Staatsangehörigkeitsgesetz einen Wechsel vom (fast ausschließlichen) Abstammungsprinzip zum zusätzlich geltenden Bodenprinzip gegeben. Ein ethnisches Vokabular wird in Deutschland durchaus gebraucht. Im (betonten) Respekt vor ethnischen Ursprüngen oder kulturellen Bräuchen spricht man direkt von den betroffenen Gruppen.

Die unterschiedlichen Ansätze werfen grundlegende Fragen auf. So etwa ob und ggf. wann Integration im Hinblick auf Migration als abgeschlossen bzw. (erfolgreich) gelungen angesehen werden kann. Ab welchem Indikationswert soziale und topographische Faktoren ethnische und kulturelle (in der Wahrnehmung der Mehrheitsgesellschaft) überwiegen - und ob letzteres Phänomen an sich einen Indikator der (erfolgreichen) Integration darstellen würde (Bassner/Villegas 2007: 18).

[Seite 17]

Ce n’est que depuis peu de temps que, dans les textes officiels, l’impact des traditions culturelles des citoyens issus de l’immigration est mentionné comme un des éléments dont il faut tenir compte en parlant d’intégration et d’égalité des chances.

En Allemagne, le terme « Integration » semble linguistiquement le même, à part la majuscule de l’un et l’accent aigu de l’autre. [...] En simplifiant, on pourrait dire qu’en allemand le terme a un

[Seite 18]

périmètre beaucoup plus grand. Personne ne s’étonne quand on parle d’intégration à propos de jeunes nés en Allemagne de parents ou grands-parents immigrés. Pendant longtemps, l’approche allemande mettait en avant l’appartenance ethnique et culturelle indépendamment du statut juridique de la personne. [...] Quant à la naturalisation, ce n’est qu’en 2000 que la tradition allemande, qui privilégie le droit du sang, a été changée en faveur d’un droit du sol. Pour parler des problématiques qui, dans la logique française, seraient de l’ordre de l’espace ou de l’ordre social, on choisira en Allemagne plus facilement une approche ethnique. Dans un souci de respect des origines ethniques et des particularités culturelles, on aborde les sujets en définissant le groupe cible. [...]

Mais la mise en regard de l’emploi d’un mot dans le contexte sociopolitique de deux pays comparables permet d’augmenter la sensibilité linguistique : où s’arrête le processus d’intégration ? Comment mesurer l’importance de l’appartenance ethnique ou culturelle pour la réussite scolaire et professionnelle ? Quand est-on vraiment « arrivé », et non plus considéré comme produit d’une histoire d’immigration plus ou moins lointaine ? Les réponses à ces questions ne sont pas simples, [...]

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet.

Mit der Formulierung "in Deutschland geborener türkischstämmiger Bürger der zweiten Generation" ebenso wie mit ihrer abschließenden etwas rätselhaften bleibenden Einbettung der schon im Original (teilweise) zu findenden Fragen löst sich Skl von der Vorlage.

Sichter
(Graf Isolan)

[22.] Analyse:Skl/Fragment 070 02 - Diskussion
Bearbeitet: 21. September 2014, 18:54 Graf Isolan
Erstellt: 21. September 2014, 18:52 (Graf Isolan)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Verschleierung, Wikipedia Türkei 2006, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 70, Zeilen: 2, 4-7
Quelle: Wikipedia Türkei 2006
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
3.1 Türkei

3.1.1 Einführung

Die laizistische Republik Türkei (Türkiye Cumhuriyeti) ist nach dem Ersten Weltkrieg aus dem Osmanischen Reich hervorgegangen. Der Laizismus geht auf den Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk zurück, der bestrebt war, die Türkei durch gesellschaftliche Reformen nach dem Vorbild Westeuropas zu modernisieren.

Türkei

Die Republik Türkei (Eigenbezeichnung Türkiye Cumhuriyeti Abk. T.C.) ist der Nachfolgestaat des Osmanischen Reiches und ging nach dem Ersten Weltkrieg aus diesem hervor. Die Türkei ist eine laizistische Republik. Der Laizismus geht auf den Staatsgründer Mustafa Kemal "Atatürk" zurück. Atatürk war bestrebt, durch viele gesellschaftliche Reformen die Türkei nach dem Vorbild Europas zu modernisieren.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)

[23.] Analyse:Skl/Fragment 071 01 - Diskussion
Bearbeitet: 22. September 2014, 18:54 Graf Isolan
Erstellt: 22. September 2014, 18:53 (Graf Isolan)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Verschleierung, Wikipedia Türkei 2006, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 71, Zeilen: 1-6
Quelle: Wikipedia Türkei 2006
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Im späten 17. Jahrhundert setzt der Niedergang des Osmanischen Reiches ein, das beginnend mit dem Frieden von Karlowitz (1699) zunehmend aus seinen europäischen Besitzungen zurückgedrängt wird. Das ab dem 19. Jahrhundert stark ansteigende Unabhängigkeitsstreben diverser Ethnien im Vielvölkerstaat des Osmanischen Reiches, die Besetzung Nordafrikas durch europäische Mächte und schließlich die Niederlage im Ersten Weltkrieg bewirken seinen endgültigen Verfall (Steinbach 2002b: 6ff).

Steinbach, Udo (2002b): Geschichte Anatoliens und des Osmanischen Reiches. In: Türkei. Informationen zur politischen Bildung 277, 4. Quartal 2002, S. 4-8. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung

Im späten 17. Jahrhundert begann der Niedergang des Osmanischen Reiches, das immer weiter aus seinen europäischen Gebieten zurückgedrängt wurde. Das ab dem 19. Jahrhundert stark zunehmende Unabhängigkeitsstreben diverser Nationen im Vielvölkerstaat des Osmanischen Reiches, die Besetzung Nordafrikas durch europäische Mächte und schließlich die Niederlage im Ersten Weltkrieg bewirkten seinen endgültigen Verfall.
Anmerkungen

Die Formulierungen finden sich so nicht in der angegebenen Quelle. Auf die Wp allerdings weist Skl nicht hin.

Sichter
(Graf Isolan)

[24.] Analyse:Skl/Fragment 071 26 - Diskussion
Bearbeitet: 23. September 2014, 10:43 Graf Isolan
Erstellt: 23. September 2014, 10:39 (Graf Isolan)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Verschleierung, Wikipedia Türkei 2006, ZuSichten

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 71, Zeilen: 26-35
Quelle: Wikipedia Türkei 2006
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Der Friedensvertrag von Sèvres (1920) entzieht dem Osmanischen Reich nach der Niederlage der Mittelmächte seine verbliebenen Gebiete außerhalb von Anatolien und Thrazien. Darüber hinaus soll das Gebiet der heutigen Türkei weitgehend aufgeteilt werden. Griechenland werden die Stadt Smyrna (türkisch İzmir) und Teile von Westanatolien zugesprochen. Die Region um Adana soll an Italien, Syrien und Kilikien sollen an Frankreich gehen. In den östlichen Landesteilen der heutigen Türkei mit den Städten Kars, Ardahan und Erzurum soll ein armenischer Staat entstehen. Südlich davon und östlich des Euphrat wird den Kurden eine autonome Region zugesprochen. Diese Pläne werden allerdings nicht umgesetzt, denn der Vertrag wird seitens der Türken nie ratifiziert. Nach der Niederlage der Mittelmächte verlor das Osmanische Reich infolge des Friedensvertrages von Sèvres seine verbliebenen Gebiete außerhalb von Anatolien und Thrakien. Darüber hinaus sollte das Gebiet der heutigen Türkei weitgehend zerstückelt werden. Griechenland wurden die Stadt Smyrna (türkisch İzmir) und Teile von Westanatolien zugesprochen, die Region um Adana sollte an die Italiener gehen und der französische Besitz sollte neben Syrien auch Kilikien umfassen. In den östlichen Landesteilen der heutigen Türkei mit den Städten Kars, Ardahan und Erzurum sollte ein armenischer Staat entstehen. Südlich davon und östlich des Euphrat wurde den Kurden eine autonome Region zugesprochen. Diese Pläne wurden allerdings nicht umgesetzt.
Anmerkungen

Ohne Hinweisauf eine Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)


Fragmente (Verdächtig / Keine Wertung)

1 Fragment

[1.] Analyse:Skl/Fragment 055 32 - Diskussion
Bearbeitet: 15. October 2014, 12:44 Graf Isolan
Erstellt: 15. October 2014, 12:35 (Graf Isolan)
Fragment, KeineWertung, Le Moigne und Lebon 2002, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten

Typus
KeineWertung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 55, Zeilen: 32-36
Quelle: Le Moigne und Lebon 2002
Seite(n): 0, Zeilen: 21:12.17-18.30-35 - 22:1.4-7
Dabei ist eine Veränderung der Altersstruktur, des Anteils der aktiven Personen sowie der geographischen Herkunft innerhalb der Ausländerbevölkerung zu verzeichnen. So geht der Anteil der Jugendlichen zurück. Dies ist vor allem auf die Einbürgerungen in dieser Altersklasse zurückzuführen. Ferner nimmt der Frauenanteil unter den Ausländern zu und der Anteil der Aktiven innerhalb der ausländischen Bevölkerung steigt [seit 1982 konstant an, nachdem er zuvor zwischen 1962 und 1982 abgenommen hat (Le Moigne/Lebon 2002: 19ff).] [Seite 21]

B) Les modifications qualitatives. - [...]

En premier lieu, l’origine géographique des étrangers se transforme. [...]

Deuxièmement, la structure par âge met en évidence une forte diminution de la proportion de jeunes dans la population étrangère (moins de 25 % en 1999 au lieu de 40 % dix-sept ans plus tôt), une grande partie d’entre eux ayant acquis la nationalité française par effet collectif ou par le jeu des différentes procé-

[Seite 22]

dures ouvertes aux mineurs nés en France. [...]

Troisième changement, le pourcentage des actifs dans la population étrangère totale augmente à nouveau (de 42,2 % à 48,8 %) alors qu’il avait diminué de 50,4 % à 42,2 % entre 1962 et 1982.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Um die Zahlen bereinigte Übersetzung der Vorlage. Aufgrund der hier ausnahmsweise mal gewählten teilweise exzerpierenden Form als "keine Wertung" eingestuft.

Sichter
(Graf Isolan)


Fragmente (Kein Plagiat)

1 Fragment

[1.] Analyse:Skl/Fragment 045 01 - Diskussion
Bearbeitet: 16. September 2014, 16:02 Graf Isolan
Erstellt: 16. September 2014, 16:02 (Graf Isolan)
Costa-Lascoux 1999, Fragment, KeinPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, ZuSichten

Typus
KeinPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 1-11
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 330, 332, Zeilen: 330:36-39; 332:18-23.32-34
Mitte der 1980er Jahre wird der Ausdruck „Einführung“ („insertion“) gebräuchlich, laut Costa-Lascoux weil er kulturelle Partikularismen respektiert, gleichwohl aber die Möglichkeit offen lässt, das unveränderte „eingeführte“ fremde Element auszuschließen, damit es in sein Herkunftsland „wiedereingefuhrt“ werden könne. Dieser Ansatz währt nicht lange und wird Ende der 1980er Jahre zugunsten einer Integrationspolitik als komplexem und multidimensionalem Prozess aufzugeben (Costa-Lascoux 1999: 330ff).

Jacqueline Costa-Lascoux stellt fest, dass Frankreich vor der Aufgabe stand, durch politische und rechtliche Maßnahmen ein besseres Zusammenleben zu ermöglichen, das weder gänzlich assimilatorisch noch eine Nebeneinanderstellung von Gemeinschaften sei (Costa-Lascoux 1999: 328ff.).

[Seite 330]

Aujourd’hui, en France, la question est de savoir comment le droit et les politiques publiques peuvent contribuer à améliorer un «vivre ensemble» qui ne soit ni purement assimilationniste ni une juxtaposition de communautés.

[Seite 332]

La terminologie de l’insertion se voulait respectueuse des particularismes culturels, mais cela signifiait aussi que l’élément étranger qui est «inséré» ne modifie pas radicalement la structure de l’ensemble, qu’il peut à tout moment être expulsé pour être réinséré dans un autre milieu, à l’instar des mesures de «réinsertion au pays d’origine».

[...] Les échecs des politiques sectorielles, dans le domaine de l’emploi notamment, leurs réponses inappropriées aux aspirations culturelles, face au renouveau des intégrismes et au port du « foulard islamique » à l’école, par exemple, ont rapidement montré la nécessité d’abandonner les faux-semblants de l’insertion au profit d’une politique de l’intégration en tant que processus complexe et multidimensionnel.

Anmerkungen

Übersetzt aus dem Französischen unter Angabe der ursprünglichen Autorin.

Sichter
(Graf Isolan)


Fragmente (Verwaist)

1 Fragment

[1.] Analyse:Skl/Fragment 054 30 - Diskussion
Bearbeitet: 29. September 2014, 08:02 Graf Isolan
Erstellt: 28. September 2014, 18:28 (Graf Isolan)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Skl, Temime 1999, Unfertig, ÜbersetzungsPlagiat

Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 54, Zeilen: 28-39
Quelle: Temime 1999
Seite(n): 107, Zeilen: 104:42-43 - 105:1-3.9-11; 107:13-16.20-33
Im Übrigen hat der theoretische Stopp praktisch zur Folge, dass der bis dahin relativ begrenzte Familiennachzug ab 1975 beachtlich anzieht. Auch aus der bisherigen reinen Arbeiterzuwanderung wird Einwanderung. Die zum Teil bereits seit mehr als zehn Jahren in Frankreich lebenden Arbeiter sind nicht bereit und gewillt, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren. Viele haben ihre Familien bereits nachgeholt und sich in Frankreich etabliert, ihre Kinder sind in Frankreich geboren oder besuchen hier zumindest die Schule. Auch die Tatsache, dass einige von ihnen in Frankreich einen gesellschaftlichen Aufstieg geschafft haben, ist nicht zu vernachlässigen. Laut Temime hat ihre Französisierung bereits begonnen.

Vor allem die früheren Einwanderer, also insbesondere Italiener und Spanier, sind hiervon betroffen. Ihr Anteil nimmt in den Volkszählungen stetig ab, da die Zahl der Einbürgerungen in gleichem Maße wächst.

[Seite 104]

Le «regroupement familial», phénomène

[Seite 105]

relativement limité jusqu'alors, s'est même considérablement accéléré. [...] La migration de travail fait place progressivement à une migration de peuplement.


[Seite 107]

Les travailleurs, déjà établis parfois depuis dix années et plus, ne sont pas disposés à rentrer dans un pays qu'ils ont quitté depuis trop longtemps. [...] Les autres ont souvent fait venir leur famille; leurs enfants sont nés ou France, ou, tout au moins, fréquentent l'école française; certains ont réussi une promotion sociale d'autant plus remarquable qu'elle s'effectue souvent dans des conditions difficiles. Leur francisation, en tout cas, est largement commencée.

C'est là un phénomène qui a d'abord touché les plus anciennes migrations. Conséquence des naturalisations automatiques ou des demandes d'acquisition de la nationalité française, le nombre des Italiens et des Espagnols ne cesse de décroître dans les recensements.

Anmerkungen

Auf Temime wurde zwei Absätze früher hingewiesen. Hier aber fehlt - trotz des "laut Temime" - jeder Hinweis, dass es sich in weiten Teilen um eine Einszueinsübersetzung handelt.

Sichter
(Graf Isolan)


Quellen

Quelle Autor Titel Verlag Jahr Lit.-V. FN
Skl/Baasner et Villegas 2007 Frank Baasner, Isabelle Villegas Intégration et égalité des chances. Une initiative franco-allemande 2007 ja ja
Skl/Böcker und Thränhardt 2003 Anita Böcker, Dietrich Thränhardt Erfolge und Misserfolge der Integration - Deutschland und die Niederlande im Vergleich 2003 ja ja
Skl/Costa-Lascoux 1999 Jacqueline Costa-Lascoux L’intégration à la française: une philosophie, des lois La Découverte 1999 ja ja
Skl/Temime 1999 Emile Temime France, terre d'immigration 1999 1999 ja ja
Skl/Wikipedia Türkei 2006 Türkei (Wikipedia) 2006 nein nein
Skl/Özcan 2007 Veysel Özcan Länderprofil Deutschland 2007 ja ja


Übersicht

Typus Gesichtet ZuSichten Unfertig Σ
KP0000
VS0303
ÜP419124
BO0202
KW0101
KeinP0101
Σ426131

Sitemap

Kategorie:Skl



Wichtige Seiten

Befunde

Alle Fragmente

Unfragmentierte Fundstellen

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki