Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Skl/Fragment 043 19

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion1

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 43, Zeilen: 18-39
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 329-330, Zeilen: 329:15-20.23.25-40.42 - 330:1-4
Was genau die Eigenartigkeit des französischen Modells ausmacht, wird sehr unterschiedlich beschrieben. Einerseits ist von dem „creuset français“, also dem französischen Schmelztiegel die Rede (Gérard Noiriel 1988), anderseits wird basierend auf immer neuen Untersuchungen, die einen typischen französischen Rassismus festzustellen glauben, von einem „rassistischen, jakobinischen, Lektionen erteilenden Frankreich“ (Costa-Lascoux 1999: 328) gesprochen.

Oft ist in Bezug auf die Einwanderungs- und Integrationspolitik Frankreichs von einer Tradition der Assimilierung die Rede. Der Begriff Assimilierung ist lateinischen Ursprungs. Die römischen Juristen benutzten ihn, um die Gleichbehandlung zweier Parteien zu verdeutlichen, im Sinne des Gleichgewichts zweier Waagschalen. Eine zweite Bedeutung liegt darin, etwas für ähnlich zu halten, das in Wirklichkeit verschieden ist. Vor dem Hintergrund des Anthropomorphismus des 19. Jahrhunderts sowie der Kolonialisierung hat sich eine dritte Bedeutung durchgesetzt: die Aufnahme von etwas Fremdem, bis es nicht mehr fremd ist, bzw. speziell der Prozess der Umwandlung eines Lebewesens in das Wesen eines anderen. In den französischen Institutionen liegt dabei die ebenfalls auf den Gründungsmythos zurückgehende Idee der Gleichheit und nationalen Einheit zugrunde, die auf eine politische und juristische Tradition trifft.

Die französische Nation beruht auf einem politischen Band, so dass anders als in Deutschland traditionell keine ethnische Zugehörigkeit Voraussetzung für die französische Staatsbürgerschaft ist (vgl. Kapitel 2.3.1). Die „französische Ausnahme“ (vgl. Allemand 2004) gründet zum einen auf dem Konzept des „Sozialvertrags“ und der [aus der Philosophie der Aufklärung und der Erklärung der Menschenrechte von 1789 hervorgegangenen Staatsbürgerschaft, zum anderen auf einer langen Tradition der Einwanderung, die bis Mitte des 19. Jahrhunderts zurückgeht.]


Noiriel, Gérard (1988): Le creuset française [sic]. Histoire de l'immigration XIXe - XXe siècle. Paris: Editions du Seuil

Allemand, Sylvain (2004): L'exception française: mythe ou réalité? Sciences Humaines. Hors-série N° 46 - Septembre-Octobre-Novembre 2004

[Seite 329]

La classe politique, les médias, les chapelles intellectuelles, s’en saisissent pour brocarder une « France raciste, jacobine et donneuse de leçons » ou, à l’inverse, pour vanter la réussite du « creuset français ». L’observateur se demande alors quelle est cette « intégration à la française » dont on parle en des termes aussi contrastés. [...]

Une tradition d’assimilation

La France est fréquemment citée pour sa tradition assimilationniste. Mais les contresens sont nombreux. Rappelons quelques points d’histoire. Le terme « assimilation » est d’origine latine: les juristes romains l’utilisaient pour indiquer qu’ils traitaient deux parties à égalité, comme on restaure l’équilibre entre les plateaux de la balance de la Justice. Une deuxième acception, voisine de la première, désigne l’acte intellectuel par lequel on tient pour semblable ce qui est différent. Mais, au fil du temps, un troisième sens s’est imposé, celui d’un processus par lequel un être vivant en transforme un autre en sa propre substance, synonyme de l’absorption d’un corps étranger jusqu’à le faire disparaître ; l’anthropomorphisme social du XIXe siècle et la colonisation renforceront cette dernière signification. Toutefois, l’idée de « traitement à égalité » restera sous-jacente dans les institutions françaises, parce qu’elle rencontre une double tradition, juridique et politique (voir le chap. 2).

Historiquement, la nation française est fondée sur le lien politique. Ainsi, pour devenir citoyen, il n’est pas nécessaire de se référer à une origine ethnique, à l’inverse de l’Allemagne, par exemple, qui institue le « Volk » (le peuple) sur une communauté de sang, de langue et de culture. L’exception française tient, d’une part, à une conception du

[Seite 330]

«contrat social» et de la citoyenneté héritée de la philosophie des Lumières et de la Déclaration des droits de l’homme de 1789; d’autre part, à une longue tradition d’immigration, qui remonte au milieu du XIXe siècle.


Noiriel Gérard (1988), Le Creuset français. Histoire de l’immigration, XIXe-XXe siècle, Seuil.

Anmerkungen

Die eingangs erwähnten widersprüchlichen Positionen finden sich so schon in der Vorlage. Auf Seite 330 der Vorlage findet sich dann auch die Zuweisung der Formulierung vom "Schmelztiegel" zum Autor Noiriel ("La substance composite de la société française, le «creuset français», s’est organisée au cours des siècles [Noiriel, 1988], à travers des conflits internes ou internationaux, des affrontements sociaux et idéologiques (les «deux France»), parfois sous des formes violentes, mais aussi de façon dynamique, lorsqu’il s’agissait de promouvoir des réformes.")

Ansonsten liegt hier fast eine Einszueinsübertragung des französischen Originals vor, was trotz der Erwähnung dessen Autorin nicht erkennbar ist.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki