Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Skl/Fragment 044 20

31.385Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 44, Zeilen: 20-36
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 330-331, Zeilen: 331:1-3.12-30
In den letzten Jahren des Algerienkrieges wird das Konzept der Assimilierung scharf kritisiert. Die von Jacques Soustelle veröffentlichte „Integrationsdoktrin“ findet im Feuer der Gefechte keine wirkliche Anwendung.

Ende der 1970er Jahre wird die Kritik an der Assimilierung vor dem Hintergrund der festen Niederlassung der Einwanderer, dem Familiennachzug sowie der Geburt der „zweiten Generation“ wieder aufgenommen. Dabei werden die kulturellen und erzieherischen Implikationen kritisiert; der juristische Begriff der Gleichbehandlung bleibt die Grundlage des Fortschritts der Situation der Ausländer. Die Polemik entwickelt sich in Form von politischen Philosophien und Wahlkämpfen, wobei insbesondere das Bodenrecht, die Bildungspolitik sowie die Laizität thematisiert werden und somit verfassungsmäßige Prinzipien betroffen sind. Häufig wird die Frage allerdings nicht im Sinne der Erarbeitung öffentlicher politischer Maßnahmen verstanden, sondern im Sinne der Soziologie der Einwanderung und der „Kapazität der Einwanderer, sich zu integrieren“ (Costa-Lascoux 1999: 331). So kommen bald quantitative Fragen auf. Es wird angedacht, Schwellen und Quoten einzuführen, um die ausländische Präsenz „auszugleichen“. Auch ihre wirtschaftliche und demographische „Rechtmäßigkeit“ sowie ihre kulturelle, sprachliche und religiöse Identität werden in Frage gestellt.

[Seite 330]

Dans les dernières années de la guerre

[Seite 331]

d’Algérie, le concept d’assimilation fut vivement critiqué. Jacques Soustelle lança alors la «doctrine de l’intégration» qui, sous le feu des armes, n’aura pas le temps d’être réellement appliquée. [...]

A la fin des années soixante-dix, la sédentarisation des immigrés, l’arrivée des familles et la naissance d’une «seconde génération» conduisent à renouveler la critique de «l’assimilation». Toutefois, si celle-ci est controversée dans ses implications culturelles et éducatives, son acception juridique, l’égalité de traitement, reste le fondement des progrès de la condition des étrangers. C’est donc en termes de philosophie politique, et de joutes électorales, qu’il faut entendre la polémique qui se développera, plus particulièrement autour du « droit du sol » et des politiques éducatives et de la laïcité qui touchent aux principes constitutionnels. Trop souvent, cependant, les arguments ont pris la question à rebours, non en termes d’élaboration des politiques publiques, mais en termes de sociologie de l’immigration et de «capacité des immigrés à s’intégrer».

Ainsi, le débat a dérivé sur la question du poids numérique des « immigrés » et l’introduction d’éventuels seuils ou « quotas » pour un « rééquilibrage de la présence étrangère », sur leur légitimité économique ou démographique (L’Immigration, une chance pour la France, titre d’un ouvrage de Bernard Stasi en 1984), sur leur identité culturelle, religieuse ou linguistique.

Anmerkungen

Statt des vermeintlichen Zitats einer prägnanten Formulierung von Costa-Lascoux liegt hier eine ungekennzeichnete Wort-für-Wort-Übertragung ganzer Abschnitte ihres Originalartikels vor.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki