Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Skl/Fragment 045 01

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KeinPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 45, Zeilen: 1-11
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 330, 332, Zeilen: 330:36-39; 332:18-23.32-34
Mitte der 1980er Jahre wird der Ausdruck „Einführung“ („insertion“) gebräuchlich, laut Costa-Lascoux weil er kulturelle Partikularismen respektiert, gleichwohl aber die Möglichkeit offen lässt, das unveränderte „eingeführte“ fremde Element auszuschließen, damit es in sein Herkunftsland „wiedereingefuhrt“ werden könne. Dieser Ansatz währt nicht lange und wird Ende der 1980er Jahre zugunsten einer Integrationspolitik als komplexem und multidimensionalem Prozess aufzugeben (Costa-Lascoux 1999: 330ff).

Jacqueline Costa-Lascoux stellt fest, dass Frankreich vor der Aufgabe stand, durch politische und rechtliche Maßnahmen ein besseres Zusammenleben zu ermöglichen, das weder gänzlich assimilatorisch noch eine Nebeneinanderstellung von Gemeinschaften sei (Costa-Lascoux 1999: 328ff.).

[Seite 330]

Aujourd’hui, en France, la question est de savoir comment le droit et les politiques publiques peuvent contribuer à améliorer un «vivre ensemble» qui ne soit ni purement assimilationniste ni une juxtaposition de communautés.

[Seite 332]

La terminologie de l’insertion se voulait respectueuse des particularismes culturels, mais cela signifiait aussi que l’élément étranger qui est «inséré» ne modifie pas radicalement la structure de l’ensemble, qu’il peut à tout moment être expulsé pour être réinséré dans un autre milieu, à l’instar des mesures de «réinsertion au pays d’origine».

[...] Les échecs des politiques sectorielles, dans le domaine de l’emploi notamment, leurs réponses inappropriées aux aspirations culturelles, face au renouveau des intégrismes et au port du « foulard islamique » à l’école, par exemple, ont rapidement montré la nécessité d’abandonner les faux-semblants de l’insertion au profit d’une politique de l’intégration en tant que processus complexe et multidimensionnel.

Anmerkungen

Übersetzt aus dem Französischen unter Angabe der ursprünglichen Autorin.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki