Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Skl/Fragment 053 26

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 53, Zeilen: 26-35
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 334, Zeilen: 26-42
Um gegen den Skandal der „Bidonvilles“ und der „Marchands de sommeil“38 zu kämpfen, erscheint der Entwurf einer entsprechenden Sozialpolitik. Zwischen 1962 und 1968 werden bis dahin den Algeriern vorbehaltene Einrichtungen auf alle Arbeitsmigranten ausgeweitet, so dass der FAS 1964 umfassendere Kompetenzen erhält und die so genannten Sonacotra-Heime39 für alle Nationalitäten geöffnet werden.

Nach dem im Februar 1969 vorgelegten „Calvez-Bericht“ des Wirtschafts- und Sozialrates (Conseil économique et social) werden Maßnahmen zugunsten der Familien, der Kindererziehung sowie der beruflichen Qualifizierung getroffen. Unter dem Präsidenten George Pompidou verbessert sich die Situation spürbar: Die Teilnahme der Ausländer an den Vertretungen der Arbeiterschaft wird durch das Gesetz vom 27. [Juni 1972 bestätigt; um die „Bidonvilles“ zu beseitigen, wird die Zahl der HLM-Unterkünfte erhöht; das ONI erhält die zusätzliche Berufung zum sozialen Handeln zugunsten der Integration der ausländischen Gemeinschaften (Costa-Lascoux 1999: 334).]


38 Un marchand de sommeil est une personne qui loue des chambres meublées à un prix excessif (larousse.fr).

39 Die Sonacotra („Société nationale de construction pour les Travailleurs Algériens“) wird 1956 gegründet, um sich dem Wohnungsproblem der Einwanderer anzunehmen. Sie stellt u.a. Heime zur Verfügung, die „foyers SONACOTRA“ (Temime 1999: 104f.).

Une ébauche de politique sociale apparaît dans les années soixante pour réagir contre le scandale des «bidonvilles» et des «marchands de sommeil». Entre 1962 et 1968, des dispositifs réservés aux Algériens sont étendus à l’ensemble des travailleurs immigrés, avec en 1964 un élargissement des compétences du FAS (Fonds d’action sociale pour les travailleurs immigrés, créé en décembre 1958), et avec l’ouverture des foyers Sonacotra à toutes les nationalités (voir les chap. 18 et 19).

Après le «rapport Calvez» du Conseil économique et social, présenté le 29 février 1969, des mesures en faveur des familles, de l’éducation des enfants et de la formation professionnelle sont prises. Sous la présidence de Georges Pompidou, une amélioration sensible se produit: la participation des étrangers aux instances représentatives des salariés est adoptée par la loi du 27 juin 1972; le nombre des logements HLM augmente pour résorber les «bidonvilles»; l’ONI (Office national d’immigration) acquiert une vocation élargie à l’action sociale en faveur de l’intégration des communautés étrangères.

Anmerkungen

Reine Übersetzung. Ein Hinweis auf das Original am Ende des Fragments, d.h. auf der nachfolgenden Seite, lässt nicht erahnen, dass es sich hier um eine wörtliche Übersetzung von zwei Absätzen handelt.

Erstaunlich ist, dass der deutschen Leserschaft der Mietwucherer ("marchand de sommeil") mit einer Definition aus dem französischen Larousse erläutert wird, die "bidonvilles" (Elendsviertel) gar nicht.

Sichter
(Graf Isolan), PlagProf:-)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki