Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Skl/Fragment 057 15

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
ÜbersetzungsPlagiat
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 57, Zeilen: 15-31
Quelle: Costa-Lascoux 1999
Seite(n): 336, Zeilen: 14-19, 22-37
Das Prinzip der Gleichbehandlung nimmt zwei Richtungen an: Zum einen werden Einschränkungen getroffen, etwa im Bereich der Familienzusammenführung, um die Einwanderungsströme zu kontrollieren und regelwidrige Aufenthalte zu verfolgen. Zum anderen werden Maßnahmen eingeleitet, etwa in den Bereichen Bildung, Städtebau, Sozialwesen und Gesundheit, die den soziokulturellen Handicaps Rechnung tragen und sie ausgleichen sollen.

Zahlreiche und vielfältige Regelungen, Vorrichtungen zur Dezentralisierung sowie Vereinbarungen zwischen dem Staat und den Gebietskörperschaften bestimmen die sozialpolitischen Maßnahmen: 1981 wird die Nationale Kommission der sozialen Entwicklung der Viertel („Commission nationale de développement social des quartiers“) ins Leben gerufen, parallel zu den ZEP werden lokale Vertretungen für die Eingliederung der Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen in Gesellschaft und Beruf geschaffen, im gleichen Jahr werden Siedlungsverträge für die Eingliederung der Einwanderer eingeführt, 1983 werden ein Nationaler Rat zur Vorbeugung von Straftaten („Conseil national de prévention de la délinquance“) sowie lokale Wohnprogramme zugunsten schlecht untergebrachter oder benachteiligter Personen gebildet und 1984 werden Familienverträge initiiert (Costa-Lascoux 1999: 334ff.).

Le principe de l’égalité de traitement entre étrangers et nationaux étant acquis dès le début des années quatre-vingt dans le domaine de la vie sociale et professionnelle, dans l’accès à l’éducation et au logement, deux tendances se feront jour. D’une part, des limitations sont apportées, y compris pour le regroupement familial, au titre du contrôle des flux migratoires et de la répression de l’irrégularité du séjour - alors que toute famille immigrée comprend des personnes de statuts différents, jusqu’à l’irrégulier ou au « sans-papiers », ce qui accentue le sentiment général de précarité. D’autre part, des dispositifs complexes de mesures spécifiques éducatives, urbaines, sociales, de santé, destinées à prendre en compte les handicaps socioculturels, autrement dit des mesures de « discrimination positive », viennent compenser les «handicaps», non sur le fondement d’une origine ethnique, mais sur celui des besoins constatés ou exprimés (voir le chap. 43).

Les années quatre-vingt se caractérisent par un ensemble ramifié de réglementations, de dispositifs qui s’inscrivent dans la politique de décentralisation et des contrats passés entre l’État et les collectivités territoriales: Commission nationale de développement social des quartiers, dès 1981; Zones d’éducation prioritaires (ZEP) et Missions locales pour l’insertion sociale et professionnelle des jeunes en difficulté, en 1982; contrats d’agglomération pour l’insertion des immigrés, en 1982; Conseil national de prévention de la délinquance et programmes locaux d’habitat en faveur des personnes mal logées ou défavorisées, en 1983; contrats familles, en 1984.

Anmerkungen

Art und Umfang der Übernahme bleiben ungekennzeichnet. Im wesentlichen handelt es sich hier um eine leicht gekürzte Übersetzung des Originals. Zudem wird die lange Aufzählung am Ende des Abschnitts "in ganzen Sätzen" formuliert. Inhaltlich findet sich hier kein eigener Anteil von Skl.

Sichter
(Graf Isolan)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki