Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Sl/Fragment 119 18

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 119, Zeilen: 18-27
Quelle: Dronnikov 2005
Seite(n): 62,63, Zeilen: 0
Der Import aus Zentralasien hat eine lange Geschichte, die ihren Ursprung in der Sowjetzeit hat, als die damals sowjetische Gaswirtschaft neben den westsibirischen Feldern Vorkommen in weiteren Regionen erschloss, die heute außerhalb des russischen Staatsgebietes liegen. Im Jahr 1990 lag der Gasimport Russlands bei 36 Mrd. m3, um dann im Jahr 2001 auf 4,4 Mrd. m3 zu sinken212. Ab dem Jahr 2002 haben Gazprom und die russische Regierung eine Reihe großer Importverträge abgeschlossen. Usbekistan liefert demnach von 2003 bis 2012 rund 10 Mrd. m3 pro Jahr. In einem 2003 geschlossenen Vertrag mit der Regierung von Turkmenistan wurden Lieferungen im Zeitraum von 2004 bis 2028 vereinbart, die bis zu 80 Mrd. m3 pro Jahr umfassen213. So kann also mit einem Importvolumen von bis zu 90 Mrd. m3 gerechnet werden, wovon Gazprom bislang rund 60 Mrd. m3 in Anspruch nimmt.

212 Entnommen aus der Gasstrategie des russischen Energieministeriums und den IEA Russia Energy Surveys

213 OAO Gazprom: Spravka po voporosam eksportnyh postavok, Moskau, 2003

[S. 62, Z. 16ff.]

Tabelle 2-13

119 Tabelle.PNG

Die Gasimporte aus Zentralasien haben ihren historischen Ursprung in der Sowjetzeit, als die Gaswirtschaften der zentralasiatischen Sowjetrepubliken ein Teil der sowjetischen Gasindustrie bildete.

[...]

Zu diesem Zweck schloss die Exportgesellschaft von Gazprom (Gazexport) in den letzen Jahren langfristige Bezugsverträge ab. Im Jahr 2002 wurde ein langfristiges Gasbezugsabkommen mit Usbekistan abgeschlossen, der von 2003 bis 2012 Gasimporte bis zu 10 Mrd. m3 pro Jahr vorsieht. Im April 2003 wurde ein Staatsabkommen zwischen Russland und Turkmenistan abgeschlossen. Im Rahmen des Abkommens gilt ein Reexportvertrag nach Europa von 2004 bis 2028, wobei im Zeitraum von 2009 bis 2028 ein Gasbezug von 70 bis 80 Mrd. m3 jährlich

[S. 63, Z. 1-2]


vorgesehen ist.119 Insgesamt ist also mit einem Gasimport von bis zu 90 Mrd. m3/a aus Zentralasien zu rechnen.


119 Vgl. Gazprom (2003f).


[aus Literaturverzeichnis]

Gazprom (2003f): Spravka po voporosam eksportnyh postavok OAO Gazprom in: http://www.gazprom.ru/articles/article5354.shtml vom 10.08.2003

Anmerkungen

Angaben, die sich nicht im Fließtext der Vorlage finden, finden sich in der dortigen Tabelle 2-13 wieder. Vgl. den Hinweis von S. L. für zitierte Inhalte aus russischen Quellen in Endnote 201: „Soweit in deutsch- oder englischsprachigen Publikationen keine aktuelleren Daten vorlagen, sind nachfolgende russische Publikationen in Abschnitt 4.2 bis 4.4 zitiert auf Basis der Ausarbeitungen von Dronnikov, D“.

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki