Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Sl/Fragment 123 15

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 123, Zeilen: 15-31
Quelle: Dronnikov 2005
Seite(n): 11, 36, Zeilen: 0
Im Jahr 2002 belief sich der Erdgasverbrauch in Russland auf 412 Mrd. m3, davon gingen zwei Drittel in Unternehmen der Strom- und Wärmeerzeugung. Weitere 14 Prozent entfielen auf die Industrie, 13 Prozent wurden von den Haushalten nachgefragt. Immerhin 8 Prozent wurden zum Betrieb des Pipelinenetzes und der Förderanlagen aufgewendet218.

Was die Inlandspreise angeht, so ist eine erste zaghafte Marktöffnung im Jahr 1995 festzustellen. Bis dahin waren alle Erdgaspreise staatlicher Regulierung unterworfen219. Aktuell ist diese Vorgabe für etwa 10 Prozent der Kunden aufgehoben, diese können zu Marktpreisen Erdgas beziehen. Die übrigen 90 Prozent, insbesondere Privathaushalte, Strom- und Fernwärmeunternehmen sowie Kunden, die in Gebieten leben, in denen ausschließlich ein Förderunternehmen Gas anbietet, sind regulierten Preisen unterworfen.

Ende der Achtziger- und Anfang der Neunzigerjahre hatten die staatlichen Stellen die Selbstkosten der Gasversorgung den regulierten Preisen zugrunde gelegt. Dazu zählten insbesondere die Kosten der Gasproduktion, die Arbeits- und Materialkosten sowie die Abschreibungen. Hinzu kamen ein Gewinnaufschlag sowie die Mehrwertsteuer. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion kam es zu einer hohen Inflationsrate, die die Anhebung der Gaspreise notwendig machte. Während in den Jahren 1993 bis 1996 eine Anpassung an die Inflation erfolgte, entschied die russische Regierung, im Zeitraum von 1996 bis 1999 die [Preise einzufrieren.]


218 IEA: Energy Balances of Non-OECD-Countries, Paris, verschiedene Jahrgänge.

219 Ministry of Energy: Postanovlenie Pravitelstva RF ot 07.03.1995 Nr. 239 “O merah po uporjadotscheniju gosudarstvennogo regulrovanija zen (tarifov)”, Moskau, 1995.

[S. 36, Z. 9-11]

Im Jahr 2002 belief sich der Gesamtverbrauch von Erdgas in Russland auf 412,1 Mrd. m3. Mit 65% verbrauchten energiewirtschaftliche Unternehmen weit mehr als die Hälfte der Gesamtverbrauchsmenge. [...]

[S. 36, Z. 18-20]

Auf die Industrie entfiel 14% des Gesamtgasverbrauchs in Russland. Der Anteil der Haushalte am gesamten Gasverbrauch betrug 13%. Ein wesentlicher Gasverbrauchsanteil von 8% wurde für den Betrieb des russischen Pipelinetransportsystems verbraucht.

[S. 11, Z. 2-24]

Bis 1995 unterlagen alle Gasabsatzpreise auf dem russischen Markt der staatlichen Preisregulierung. 12

Derzeit werden die Erdgaspreise für alle privaten Haushalte reguliert sowie alle Preise für Strom- und Fernwärmeerzeuger, Industrie, Gewerbe, die mit dem von Gazprom und vier Förderunternehmen in isolierten Regionen Russlands geförderten Gas versorgt werden. Somit werden derzeit alle privaten Haushalte sowie knapp 90% aller Großverbraucher auf dem russischen Erdgasmarkt mit Gas zu regulierten Preisen versorgt. Etwa 10% der Großverbraucher in Russland haben derzeit die Möglichkeit, das von den unabhängigen Produzenten geförderte Erdgas zu freigegebenen Preisen zu beziehen.

Um die Hintergründe und Bestimmungsfaktoren der staatlichen Preisregulierungspolitik zu erläutern, wird im Weiteren auf die Entwicklung der Gaspreise auf dem russischen Binnenmarkt in den neunziger Jahren eingegangen.

Zu Sowjetzeiten beruhten die staatlich bestimmten Gaspreise auf den so genannten Selbstkosten der Erdgasbereitstellung. Die Selbstkosten wurden im sowjetischen Planungssystem als Summe aus den Faktorkosten der Arbeit, den Materialkosten und den Abschreibungen kalkuliert. Die festgesetzten Gaspreise setzten sich also aus den Selbstkosten zuzüglich einer festgesetzten sektorspezifischen Umsatzrentabilitätsnorm und der staatlichen Umsatzsteuer zusammen.13 Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 führten die von der russischen Regierung eingeleiteten Wirtschaftstransformationsprozesse zu einer starken Inflation in Russland und somit zur Inflation der Gaspreise (siehe Tabelle 2-2). Im Zeitraum von 1993 bis 1996 wurden die Preise stark angehoben und gemäß den jeweiligen Inflationsraten angepasst. Trotz der hohen Inflationsraten wurden im Zeitraum 1996 bis 1999 die Preise eingefroren.


12 Vgl. Regierungsverordnung (1995), Art. I, Pkt. 3.

13 Vgl. Krjukov, V. A. (1998), S. 219.


[aus Literaturverzeichnis]

Regierungsverordnung (1995): Postanovlenie Pravitelstva RF ot 07.03.1995 Nr. 239 “O merah po uporjadotscheniju gosudarstvennogo regulrovanija zen (tarifov)”, v redakzii ot 02.04.2002, in: vom 25.12.2000, in: http://www.gazo.ru/ru/main/document/zakon/obvopr/index.shtml?id=46&offset=0 vom 37.11.2003

Krjukov, V. A. (1998): Institutionalnaya Struktura neftegazovo Sektora, Verlag IEiOPP SO RAN, Novosibirsk 1998.

Anmerkungen

Die Inhalte der Vorlage werden zusammengefasst und neuformuliert wiedergegeben.

(Man beachte im Zusammenhang auch den in Endnote 201 erfolgten Hinweis, der die inhaltlichen, strukturellen und wörlichen Übereinstimmungen in ihrem Umfang nicht klarstellt: „Soweit in deutsch- oder englischsprachigen Publikationen keine aktuelleren Daten vorlagen, sind nachfolgende russische Publikationen in Abschnitt 4.2 bis 4.4 zitiert auf Basis der Ausarbeitungen von Dronnikov, D.“)

Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki