Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Tzb/Fragment 087 20

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 87, Zeilen: 20-29
Quelle: Sitz 2007
Seite(n): 95, Zeilen: 12-21
Leichte Verletzungen kleinerer Gefäße oder kleinerer Seitenäste der Koronararterie waren häufig die Ursache für geringe bis mittlere Blutungen. Diese waren durch Kompression gut zu stillen und stellten im weiteren Verlauf kein Problem dar. Hochgradige Blutverluste entstanden durch starke Schädigung der linken Koronararterie oder des linken Herzohrs. Diese Blutungen konnten nicht gestillt werden, weshalb die Tiere intraoperativ verstarben. Weiterhin war eine gehäufte Sterblichkeit infolge des Myokardinfarktes in den ersten 24 Stunden nach OP zu bemerken. Insgesamt ergab sich somit eine Sterblichkeit von 35 - 40 %. In vergleichbaren Untersuchungen zur experimentellen Induktion eines Myokardinfarkts ist in der Literatur eine Sterblichkeit der [Tiere von 33 % angegeben (Johns et al., 1954), so dass die Sterblichkeit der Tiere im Rahmen dieses Projekts als vergleichbar eingestuft werden kann.]

[Johns, T., Olson BJ. (1954). "Experimental myocardial infarction. I. A method of coronary occlusion in small animals." Ann Surg. 140(5). 675-82.9]

Leichte Verletzungen kleinerer Gefäße oder kleinerer Seitenäste der LAD waren häufig die Ursache für geringe bis mittlere Blutungen. Diese waren durch Kompression gut zu stillen und stellten im weiteren Verlauf kein Problem dar. Hochgradige Blutverluste entstanden durch starke Schädigung der LAD bei 3 Tieren. Diese Blutungen konnten nicht gestillt werden, weshalb die Tiere intra operationem verstarben. 2 Tiere verstarben nach der Operation (siehe unten) an den Folgen des Myokardinfarkts. Insgesamt ergab sich damit eine Sterblichkeit von 8,6 %. In vergleichbaren Untersuchungen zur experimentellen Induktion eines Myokardinfarkts ist in der Literatur eine Sterblichkeit der Tiere von 33 % angegeben (JOHNS und OLSON, 1954), so dass die Sterblichkeit der Tiere im Rahmen dieses Projekts als gering eingestuft werden kann.

JOHNS T.N., OLSON B.J., Experimental myocardial infarction. I. A method of coronary occlusion in small animals. Ann Surg (1954); 140: 675-682

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Der Text wurde an die Gegebenheiten der Dissertation von Tzb angepasst, sonst aber wörtlich übernommen.

Sichter
(Hindemith) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki