Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Um/Fragmente/Gesichtet u

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

4 gesichtete, ungeschützte Fragmente: Plagiat

[1.] Analyse:Um/Fragment 028 02 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2014, 19:45 (Schumann)
Erstellt: 29. May 2012, 11:56 Graf Isolan
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Heuer 1977, SMWFragment, Schutzlevel, Um

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 28, Zeilen: 2-11
Quelle: Heuer 1977
Seite(n): 19, Zeilen: 2, 4-5, 6-15
1.4.1 ZUM BEGRIFF DER STADT

Das Untersuchungsobjekt "Stadt" ist durch vielfältige Erscheinungsformen gekennzeichnet. Je nachdem, welche Strukturmerkmale zur Begriffsbildung herangezogen werden, lassen sich historische, kulturelle, adminstrative, juristische, architektonische, siedlungsgeographische und ökonomische Aspekte zugrundelegen.124 Als wichtige, im Allgemeinen anerkannte Kennzeichen können genannt werden:

(a) die geschlossene Ortsform,
(b) die dichte Bebauung,
(c) eine bestimmte Mindestgröße und
(d) eine bestimmte Funktionalität.125


124 Vgl. Heuer, Hans, Sozioökonomische Bestimmungsfaktoren der Stadtentwicklung, Stuttgart 1977 S. 19

125 Vgl. ebenda S. 19

2.1 Der Begriff der Stadt

[...]

Das Untersuchungsobjekt „Stadt“ ist durch eine Vielfalt von Erscheinungsformen gekennzeichnet [...]. Je nachdem welche Strukturmerkmale zur Begriffsbildung herangezogen werden, lassen sich verschiedene Stadtbegriffe unterscheiden. Neben historischen und administrativen Gesichtspunkten können juristische, architektonische, siedlungsgeographische und ökonomische Aspekte bei der Abgrenzung des Stadtbegriffes zugrunde gelegt werden. Als wichtige Kennzeichen der Stadt werden im allgemeinen genannt1:

a) die relative Geschlossenheit der Ortsform,
b) eine relativ dichte Bebauung des Ortes,
c) eine bestimmte Mindestgröße des Ortes,
d) eine bestimmte Funktionalität des Ortes.


1 [...]

Anmerkungen
Sichter
(Graf Isolan) KayH

[2.] Analyse:Um/Fragment 032 14 - Diskussion
Bearbeitet: 29. May 2012, 13:34 (KayH)
Erstellt: 29. May 2012, 13:05 Graf Isolan
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Heuer 1977, SMWFragment, Schutzlevel, Um

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 32, Zeilen: 14-17
Quelle: Heuer 1977
Seite(n): 39, Zeilen: 9-11
Trotz dieser umfassenden Betrachtungsweise außerökonomischer Faktoren und deren Interdependenzen zur wirtschaftlichen Entwicklung sind die entscheidenden Bestimmungsfaktoren der Stadtentwicklung unverändert im ökonomischen Bereich zu suchen. Trotz dieser umfassenden Betrachtungsweise sind die entscheidenden Bestimmungsfaktoren der Stadtentwicklung unverändert im ökonomischen Bereich zu suchen.
Anmerkungen

Nach einem gekennzeichneten Zitat (vgl. Um/Fragment_032_08) geht es unmittelbar mit einer wörtlichen Übernahme aus der Quelle weiter, diesmal aber ohne jede Kennzeichnung.

Sichter
(Graf Isolan) KayH

[3.] Analyse:Um/Fragment 036 19 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2014, 19:48 (Schumann)
Erstellt: 29. May 2012, 13:26 Graf Isolan
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Heuer 1977, SMWFragment, Schutzlevel, Um

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 36, Zeilen: 19-27
Quelle: Heuer 1977
Seite(n): 43, Zeilen: 1-5, 9-11
2.1 Theorien und Erklärungsansätze für die strukturelle und räumliche Standortentwicklung.

"Eine geschlossene Theorie der Stadtentwicklung ist bis heute nicht entwickelt worden".1 Die Literatur zur ökonomischen Stadtforschung (urban economics) bietet indes eine Reihe von Erklärungsansätzen für die ökonomischen Entwicklungsbedingungen des Raumes, die geeignet scheinen, Aufschlüsse über jene Einflußgrößen zu vermitteln, die die besondere ökonomische Entwicklung von Städten, bzw. Entwicklungsdisparitäten der Städte untereinander verursachen.


1 Vgl. Heuer (1977) S. 43

3. Ansätze einer ökonomischen Theorie der Stadtentwicklung

Eine geschlossene Theorie der Stadtentwicklung ist bis heute nicht entwickelt worden. Die Literatur zur Stadt- und Regionalforschung zeigt indes eine Reihe von im wesentlichen partialanalytischen Ansätzen [...], die die ökonomischen Entwicklungsbedingungen des Raumes zu erklären versuchen und die infolgedessen geeignet erscheinen, Aufschlüsse über jene Einflußgrößen zu vermitteln, die eine räumliche Differenzierung bewirken, d. h. eine unterschiedliche Entwicklung von Städten und Regionen verursachen.

Anmerkungen

Wörtliches Zitat, danach Patchwork aus zusammen gesuchten Originalformulierungen; zum Abschluss: Versuch einer Paraphrase. (Gezählt wurden hier die Anteile vor der Paraphrase, d.h. dem abschließenden Relativsatz.)

Sichter
(Graf Isolan) KayH

[4.] Analyse:Um/Fragment 146 13 - Diskussion
Bearbeitet: 1. June 2012, 12:36 (Graf Isolan)
Erstellt: 31. May 2012, 23:54 Sotho Tal Ker
BauernOpfer, Fragment, Gesichtet, Klaus 1977, SMWFragment, Schutzlevel, Um

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Sotho Tal Ker
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 146, Zeilen: 13-18
Quelle: Klaus 1977
Seite(n): 50, Zeilen: 15-23
Dies kann als ein Verteilungsziel im Widerspruch stehen zu dem spezifisch "ökonomischen Ziel eines möglichst hohen Wohlstands"24, nämlich dann, wenn die "ökonomisch optimale Allokation der Produktivkräfte im Raum"25 bedeutet, daß eben diese Produktivkräfte jeweils in den Räumen eingesetzt werden, in denen sie den größten Beitrag zum Sozialprodukt leisten;26 was in der Regel nicht kompatibel damit ist, daß etwa alle einzelnen Teilräume jeweils Wachstum anstreben.

24 Vgl. ebenda S. 389
25 Vgl. ebenda S. 387
26 Vgl. Klaus (1977) S. 50

Welche Effekte und Restriktionen können sich nun für die Teilräume aus dem gesamtwirtschaftlichen Ziel einer Maximierung des ökonomischen Wohlstandes ergeben?

Gemäß der ersten Zielkomponente, die sich auf die wachstumsoptimale Allokation der Ressourcen bezog, sollen die Produktivkräfte jeweils in den Räumen eingesetzt werden, in denen sie den größten Beitrag zum Sozialprodukt leisten. Dies ist in der Regel nicht kompatibel damit, daß etwa alle einzelnen Teilräume die jeweils höchstmögliche Wachstumsrate anstreben.39


39 H. Jürgensen: Antinomien in der Regionalpolitik. In: H. Jürgensen (Hrsg.): Gestaltungsprobleme der Weltwirtschaft. Festschrift für A. Predöhl. Göttingen 1964, S. 401 f. sowie H. K. Schneider: Über die Notwendigkeit regionaler Wirtschaftspolitik. In: H. K. Schneider (Hrsg.): Beiträge zur Regionalpolitik ..., a. a. O., S. 6.

Anmerkungen

Klassisches BauernOpfer.

Sichter
(Sotho Tal Ker), Graf Isolan

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki