Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Un/Fragment 064 30

31.388Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 64, Zeilen: 30-
Quelle: Lüers 1926
Seite(n): 17, Zeilen: S. 17; S. 18
Das Geistigste, Sublimste wird durch das Nichtigste, Sinnlichste ausgedrückt; dadurch zeichnet sich die Metaphorik des Mystikers ganz besonders aus, daß sie diese beiden Sphären zu überbrücken sucht. Durch die Metapher gewinnt der Mystiker die Fähigkeit der In-Eins-Setzung der polaren Gegensätze. Sagt der Mystiker „Licht“ für Gott, so spricht er von dem Verhältnis des unsichtbaren Gottes zum sichtbaren Licht, von der sichtbaren Allausbreitung des Lichts und der Allgegenwart Gottes, indem er eines für das andere setzt und im Grunde eines im anderen in Totalitätseinheit sieht: Gott ist Licht, weil Licht in Gott ist, das Licht nicht ohne Gott sein kann. Spricht der Mystiker vom „Schmecken“ (DW I 56, 2) Gottes für das Geheimnis der mystischen Einigung, so setzt er das sinnliche Wohlgefühl für das unsinnlich-übersinnliche Erfülltsein [von Wonne bei der „unio mystica“ .48]

48 G. LÜERS, a.a.O., S. 22.

Das Geistigste, Sublimste wird durch das Niedrigste, Sinnlichste ausgedrückt; dadurch zeichnet sich die Metaphorik des Mystikers ganz besonders aus, daß sie diese beiden Sphären zu überbrücken scheint, daß sie ihm nicht widersprechliche Gegenpole zu bedeuten scheinen. Und wie der Ausdruck des Geistes, so der Geist selbst: Der Mystiker besitzt die Fähigkeit der In-Eins-Setzung der polaren Gegensätze, weil er alles sub specie aeterni, prägnanter formuliert: [...]

S. 21

Sagt der Mystiker „Licht“ für „Gott“ , so spricht er von

S. 22

dem Verhältnis des unsichtbaren Gottes zum sichtbaren Lichte, von der sichtbaren Allausbreitung des Lichtes und der Allgegenwart Gottes, indem er eines für das andere setzt und im Grunde eines im anderen in Totalitätseinheit sieht: Gott ist Licht, weil Licht in Gott ist, das Licht gar nicht ohne Gott sein kann. — Spricht der Mystiker vom „Schmecken Gottes“ für das Geheimnis der mystischen Einung, so setzt er das sinnliche Wohlgefühl für das unsinnlich-übersinnliche Erfülltsein von Wonne bei der unio mystica, weiß aber letzten Grundes, daß auch diese beiden getrennten Sphären eine Einheit bilden.

Anmerkungen
Sichter

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki