Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Uz

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Fragmente (Plagiat, gesichtet)

Kein Fragment



Fragmente (Plagiat, ungesichtet)

3 Fragmente

[1.] Analyse:Uz/Fragment 045 13 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 22. October 2011, 19:03 (Hotznplotz)
BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Seifert 1975, Uz, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 045, Zeilen: 12-13
Quelle: Seifert 1975
Seite(n): 332, Zeilen: 06-07
Die Nebenorganisationen verfolgen im wesentlichen die gleichen politischen Ziele wie die Partei, der sie zugeordnet sind. [[...][FN 26]]

[[FN 26] K.-H. Seifert, S. 332; [...]]

2. NO verfolgen im wesentlichen die gleichen politischen Ziele wie die Partei, der sie zugeordnet sind [...].
Anmerkungen

Erst im folgenden Satz wird die Quelle genannt. Die wörtliche Übernahme wird nicht kenntlich gemacht.

Sichter

[2.] Analyse:Uz/Fragment 065 10 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 22. October 2011, 21:12 (Hotznplotz)
BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Seifert 1975, Uz, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hotznplotz, Sotho Tal Ker
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 65, Zeilen: 09-13
Quelle: Seifert 1975
Seite(n): 151, Zeilen: 09-14
Die Parteien stehen in einem ununterbrochenen Wettbewerb untereinander. Dies bedeutet, daß auch in Angelegenheiten ohne unmittelbaren Zusammenhang mit öffentlichen Wahlen alle Parteien rechtlich gleichbehandelt werden müssen, es sei denn, daß besagte zwingende Gründe ausnahmsweise eine unterschiedliche Behandlung gestatten.[FN 29]

[[FN 29] K.-H. Seifert, S. 151; Th. Schmidt, S. 102. [...]]

Die Parteien stehen in einem ununterbrochenen Wettbewerb miteinander. [...] Das heißt: auch in Angelegenheiten ohne unmittelbaren Zusammenhang mit den öffentlichen Wahlen müssen alle Parteien rechtlich gleichbehandelt werden, es sei denn, daß "zwingende Gründe" ausnahmsweise eine unterschiedliche Behandlung gestatten.
Anmerkungen

Der Verf. schreibt so gut wie wörtlich bei Seifert ab, ohne dies kenntlich zu machen, und nennt auch noch einen zweiten Autor als Quelle.

Sichter

[3.] Analyse:Uz/Fragment 126 114 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:47 Kybot
Erstellt: 24. October 2011, 07:29 (Hotznplotz)
BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Seifert 1975, Uz, ZuSichten

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 126, Zeilen: 114
Quelle: Seifert 1975
Seite(n): 022, Zeilen: 108-110
[Es kann hier dahingestellt bleiben, ob es sich bei den Stiftungen um Sonderorganisationen[FN 73], Nebenorganisationen[FN 74] oder um bloße parteinahe Organisationen[FN 75] handelt.

[FN 73] So wohl noch K.-H. Seifert, S. 22.]

[FN 74] So V. Oerter, S. 157, 164, 170, 183.

[FN 59] Die "Stiftungen" der Parteien werden allerdings z. T. auch als bloße, also außerhalb der Partei stehende Nebenorganisationen qualifiziert, z. B. von Oerter S. 157, 164, 170, 183. Die richtige Abgrenzung ist schwierig.
Anmerkungen

Übernahme einer Literaturreferenz mit vier übereinstimmenden Seitenzahlen

Sichter


Fragmente (Verdächtig / Keine Wertung)

3 Fragmente

[1.] Analyse:Uz/Fragment 008 15 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 17. March 2012, 09:08 (Hotznplotz)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz, Verdächtig

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: , Zeilen:
Quelle: [[Quelle:Uz/|]]
Seite(n): , Zeilen:
[FN 1] In der autoritären Ethik stellt eine Autorität Gebote und Normen der Lebensführung auf und bestimmt, was gut und böse ist. In der humanistischen Ethik dagegen ist der Mensch zugleich Normgeber und Adressat der Normen. Autoritäre und humanistische Ethik unterscheiden sich durch ein formales und ein materiales Kriterium: Formal streitet die autoritäre Ethik dem Menschen die Fähigkeit zur Unterscheidung von gut und böse ab. Normgeber ist immer eine Autorität, die das Individuum transzendiert. Inhaltlich wird in der autoritären Ethik die Frage nach gut und böse vom Standpunkt des Nutzens für die Autorität beantwortet (vgl. dazu: Autor X, Werk Y, S. 45-51). [Autor X, Werk Y, S. 45/46]

In der autoritären Ethik bestimmt eine Autorität, was für den Menschen gut ist. Sie stellt die Gebote und Normen der Lebensführung auf. In der humanistischen Ethik dagegen ist der Mensch zugleich Normgeber und Gegenstand der Normen [...].

[S. 47]

Autoritäre Ethik unterscheidet sich von humanistischer Ethik durch zwei Kriterien, ein formales und ein materiales. Formal streitet die autoritäre Ethik dem Menschen die Fähigkeit ab, zu wissen, was gut und was böse ist. Der Normgeber ist stets eine Autorität, die das Individuum transzendiert. [...] Materialiter (oder inhaltlich) beantwortet die autoritäre Ethik die Frage nach Gut und Böse primär vom Standpunkt des Nutzens für die Autorität [...].

Anmerkungen

Der Verfasser gibt hier in einem Abschnitt, in dem er Autor X behandelt, zum Vergleich ein Unterkapitel des Werkes Y von Autor X an, übernimmt aber mit nur leichten Veränderungen Sätze aus diesem, ohne den Sachverhalt in eigene Worte zu fassen.

Sichter

[2.] Analyse:Uz/Fragment 039 104 - Diskussion
Bearbeitet: 6. April 2012, 20:39 Kybot
Erstellt: 30. November 2011, 12:45 (Hotznplotz)
Fragment, Herzog 1973, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz, Verdächtig

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 039, Zeilen: 103-106
Quelle: Herzog 1973
Seite(n): 116, Zeilen: 06-07, 28-30
[FN 83] Allerdings darf die "Karrierefunktion" der Jugendorganisationen auch nicht überschätzt werden: Rund die Hälfte der von D. Herzog (Fn. 80) ausgewerteten Spitzenpolitiker sind nicht über eine Jugendorganisation aufgestiegen, obgleich sie zum Zeitpunkt des Parteibeitritts durchaus noch jung genug dafür gewesen wären. Anders stellt sich die selektive Funktion der Jugendorganisationen [...] dar. [...] Anhand einer solchen Klassifikation zeigt sich, daß rund die Hälfte der Spitzenpolitiker nicht über ihre Jugendorganisation aufgestiegen sind, obwohl sie zur Zeit des Parteibeitritts durchaus noch jung genug dafür gewesen wären.
Anmerkungen

Es ist unklar, dass hier Herzog und nicht der Verf. spricht; die neun aufeinanderfolgenden übernommenen Wörter hätten in jedem Fall kenntlich gemacht werden müssen.

Sichter

[3.] Analyse:Uz/Fragment 109 03 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 30. November 2011, 13:53 (Hotznplotz)
Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Trautmann 1975, Unfertig, Uz, Verdächtig

Typus
Verdächtig
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 109, Zeilen: 01-04
Quelle: Trautmann 1975
Seite(n): 241; 242, Zeilen: 17-19; 01-02
Einflußmaßnahmen der Parteiorgane sind damit grundsätzlich zulässig, allerdings nur soweit sie nicht den Willensbildungsprozeß innerhalb der Suborganisationen beeinträchtigen oder ihren demokratisch zustandegekommenen Willen unterdrücken.[FN 44]

[FN 44] H. Trautmann, S. 242.

Einflußmaßnahmen seitens der allgemeinen Parteiorgane sind zulässig, soweit sie nicht den [...] Willensbildungsprozeß in- [Seite 242] nerhalb der Suborganisationen beeinträchtigen[FN 44] oder ihren demokratisch zustandegekommenen Willen unterdrücken.[FN 45]
Anmerkungen

Die elf aufeinanderfolgenden übernommenen Wörter hätten kenntlich gemacht werden müssen.

Sichter


Fragmente (Kein Plagiat)

1 Fragment

[1.] Analyse:Uz/Fragment 036 105 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 20. November 2011, 17:11 (Hotznplotz)
Fragment, Kaack 1971, KeinPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz

Typus
KeinPlagiat
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 036, Zeilen: 23-24, 105
Quelle: Kaack 1971
Seite(n): 544, Zeilen: 35
Die Jugendorganisationen sind hier "Initiator politischer Innovationen"[FN 71] [...].

[FN 71] W. Hackel, S. 82

11. Initiator politischer Innovation [...]
Anmerkungen

Hackel schreibt auf S. 83 implizit, dass er u.a. diesen Begriff von Kaack entlehnt hat. Warum der Verf. aber dann Hackel und nicht Kaack, der ihm ja vorliegt, als Quelle nennt, ist schleierhaft. Mögliches Motiv: Diversifizierung des Referenzenapparates.

Sichter


Fragmente (Verwaist)

7 Fragmente

[1.] Analyse:Uz/Fragment 038 106 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 20. November 2011, 17:24 (Hotznplotz)
Fragment, Kaack 1971, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 038, Zeilen: 105-106
Quelle: Kaack 1971
Seite(n): 082, Zeilen:
[Zunächst werden durch die Jugendorganisationen politisch interessierte Jugendliche an die Partei herangeführt,[FN 80] und hierdurch ein "Nachwuchsreservoir" gebildet. Die Jugendorganisationen bieten sodann ein Diskussionsforum, in dem die Einübung "innerparteilicher Spielregeln" sowie die Aus- und Fortbildung junger Mitglieder betrieben werden kann.[FN 81]]


[FN 80] Grundlegend: H. Kaack, S. 82; [...]

[FN 81] H. Kaack a.a.O.

Anmerkungen

Bei Kaack geht es auf S. 82 nicht um politische Jugendorganisationen, sondern um die Novemberrevolution von 1918/19. Die Quellenangabe ist anscheinend fingiert.

Sichter

[2.] Analyse:Uz/Fragment 039 09 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 20. November 2011, 18:17 (Hotznplotz)
Fragment, Kaack 1971, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 039, Zeilen: 09-10
Quelle: Kaack 1971
Seite(n): 541, Zeilen: 32-33
Die Rolle einer "pressure group" kann allen drei Jugendorganisationen der Bundestagsparteien zugeschrieben werden[FN 87] [...].

[FN 87] H. Kaack, a.a.O., S. 541.

Die Rolle einer pressure group kann allen drei Jugendorganisationen der Bundestagsparteien zugeschrieben werden.
Anmerkungen

wörtliche Übernahme ohne ausreichende Kenntlichmachung

Sichter

[3.] Analyse:Uz/Fragment 042 05 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 5. December 2011, 17:02 (Hotznplotz)
Adamietz 1991, BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 042, Zeilen: 04-06
Quelle: Adamietz 1991
Seite(n): 068, Zeilen: 09-12
Der Rechtsbegriff der politischen Partei ergibt sich daher nicht aus einer normativen Entwicklung von Regeln, sondern aus der Deskription der sozialen Wirklichkeit mit juristischen Termini.[FN 3]

[FN 3] A. Adamietz, in: D. Th. Tsatsos (Hrsg.), Auf dem Weg zu einem gesamtdeutschen Parteienrecht, S. 68.

Der Rechtsbegriff der politischen Partei ergibt sich daher nicht aus einer normativen Entwicklung von Regeln, also einer politischen Gestaltung von Recht, sondern aus der Deskription der sozialen Wirklichkeit mit juristischen Termini.
Anmerkungen

Der Verf. übernimmt den Satz (mit Auslassung des Einschubs) wörtlich ohne Kenntlichmachung.

Sichter

[4.] Analyse:Uz/Fragment 046 12 - Diskussion
Bearbeitet: 6. April 2012, 20:39 Kybot
Erstellt: 20. November 2011, 18:04 (Hotznplotz)
BauernOpfer, Fragment, Oerter 1971, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 046, Zeilen: 11-13
Quelle: Oerter 1971
Seite(n): 017, Zeilen: 24-26
In V. Oerters Definitionen kommt das Entscheidende zum Ausdruck: Ausschlaggebend ist die Eingliederung der einen Organisation in die andere, nämlich in die Partei. Entscheidend ist im Parteiorganisationsrecht [...] die Eingliederung der einen Organisation in die andere.
Anmerkungen

Der Verf. erweckt den Eindruck, als treffe er ein eigenes Urteil über Oerters Definitionen; tatsächlich übernimmt er die Aussage aber von Oerter selbst.

Sichter

[5.] Analyse:Uz/Fragment 054 111 - Diskussion
Bearbeitet: 6. April 2012, 20:39 Kybot
Erstellt: 7. December 2011, 08:06 (Hotznplotz)
BauernOpfer, Fragment, Miller Potthoff 1981, SMWFragment, Schutzlevel, Unfertig, Uz

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 054, Zeilen: 108-113
Quelle: Miller Potthoff 1981
Seite(n): 238; 239, Zeilen: 30-35; 01-02
Benneter hatte erklärt, daß die Jusos, wenn es ihnen politisch sinnvoll erschiene, die Zusammenarbeit mit Kommunisten nicht vermeiden wollten, und daß für sie die Mitgliedschaft in der SPD "kein Dogma" sei, an dem sie "in jedem Fall festhalten". Da Benneter nicht bereit war, diese Äußerungen zurückzunehmen, wurde er zunächst vom Parteivorstand seines Amtes als Juso-Vorsitzender enthoben und dann durch ein Parteiordnungsverfahren aus der SPD ausgeschlossen. Anlaß zum Eingreifen des Parteivorstandes gaben Presseäußerungen von Benneter, daß die Jusos, wenn es ihnen politisch sinnvoll erscheine, die Zusammenarbeit mit Kommunisten nicht vermeiden wollten und daß für sie die Mitgliedschaft in der SPD "kein Dogma" sei, an dem sie "in jedem Fall festhalten". Da Benneter nicht bereit war, diese Äußerungen zurückzunehmen, wurde er [Seite 239] zunächst vom Parteivorstand seines Amtes enthoben und dann durch ein Parteiordnungsverfahren aus der SPD ausgeschlossen.
Anmerkungen

Der wörtlich übernommene Text hätte kenntlich gemacht werden müssen; dies ist nur bei zwei Formulierungen erfolgt.

Sichter

[6.] Analyse:Uz/Fragment 062 19 - Diskussion
Bearbeitet: 7. April 2012, 09:46 Kybot
Erstellt: 21. November 2011, 00:15 (87.79.205.129)
BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Schmidt 1983, Schutzlevel, Unfertig, Uz

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
87.79.205.129
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 062, Zeilen: 18-21
Quelle: Schmidt 1983
Seite(n): 086, Zeilen: 12-21, 111-112
Zwar äußert sich die Willensbildung des Volkes vornehmlich durch Wahlen[FN 11], aber auch zwischen den Wahlen findet ein Meinungs- und Willensbildungsprozeß statt, der von den Parteien beeinflußt und vermittelt wird.[FN 12]

[FN 11] BVerfGE 8, 51 (63); 20, 56 (101, 113); 52, 63 (82, 85).

[FN 12] BVerfGE 20, 56 (101) [...].

Die Parteien [...] wirkten [...] an der politischen Willensbildung des Volkes mit, vornehmlich durch Wahlen[FN 45], jedoch auch [...] zwischen diesen im ständigen Meinungs- und Willensbildungsprozeß[FN 46].

[FN 45] BVerfGE 8, 51 (63); 20, 56 (101, 113); 52, 63 (82 f., 85).

[FN 46] BVerfGE 20, 56 (101).

Anmerkungen

Übernahme mitsamt zwei Literaturreferenzen

Sichter

[7.] Analyse:Uz/Fragment 087 12 - Diskussion
Bearbeitet: 6. April 2012, 20:39 Kybot
Erstellt: 4. December 2011, 21:43 (Hotznplotz)
BauernOpfer, Fragment, SMWFragment, Schutzlevel, Tsatsos 1990, Unfertig, Uz

Typus
BauernOpfer
Bearbeiter
Hotznplotz
Gesichtet
No.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 087, Zeilen: 11-13
Quelle: Tsatsos 1990
Seite(n): 768, Zeilen: 31-33
§ 2 PartG verlangt darüber hinaus aber auch eine "Vereinigung von Bürgern", also eine körperschaftliche Struktur mit einer gewissen Stabilität. § 2 des deutschen Parteiengesetzes verlangt eine "Vereinigung von Bürgern" und somit eine körperschaftliche Struktur. Sie muß ihrerseits eine gewisse Stabilität aufweisen.
Anmerkungen

Tsatsos wird am Ende des nächsten Satzes mit S. 769 referenziert; diese Übernahme von S. 768 wird also dadurch nicht abgedeckt.

Sichter


Quellen

Keine Quellen zugeordnet


Übersicht

Typus Gesichtet ZuSichten Unfertig Σ
KP0000
VS0022
ÜP0000
BO0358
KW0000
KeinP0011
Σ031114

Sitemap

Kategorie:Uz




Herausragende Fundstellen

Herausragende Fundstellen

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki