Fandom

VroniPlag Wiki

Analyse:Vml/Fragment 003 19

31.372Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 3, Zeilen: 19-32
Quelle: Hetzel 2005
Seite(n): 10, Zeilen: 11 ff.
In den Jahren von 1960 bis 1970 fanden die Amerikaner Ablin und Flocks Antigene in Gewebeextrakten der Prostata, die sie als spezifisch für die Prostata ansahen (2;3).

1966 entdeckten Hara et al. in Japan eine antigene Komponente im Ejakulat, das „gamma Seminoprotein“ (139) und 1971 beschrieb diese Arbeitsgruppe (140) einige physikalischchemische Eigenschaften dieses Proteins.

1973 isolierten die Amerikaner Li und Beling ein Antigen aus der Seminalflüssigkeit mit dem Molekulargewicht von 31 kDa und nannten das Protein aufgrund seiner elektrophoretischen Mobilität „E1-Antigen“ (176).

1978 isolierten die Amerikaner Sensabaugh et al. (289) ein Protein aus menschlicher Samenflüssigkeit. Sie nannten es „p 30“, weil es ein Molekulargewicht von 30 kDa (SDSPAGE) hatte. Weitere Untersuchungen ergaben, daß „p 30“ seinen Ursprung in der Prostata hat.

1979 konnte die Arbeitsgruppe um Wang (335) durch Immunpräzipitation des Antigens aus einem Pool von normalem, hypertrophem und malignem Prostatagewebe zeigen, daß das Protein offenbar prostataspezifisch ist. Gezeigt wurde auch, daß das PSA sich immunologisch [und chemisch von der seit 1938 zur PCa-Diagnostik (218) benutzten prostataspezifischen sauren Phosphatase (PAP) unterscheidet.]


2. Ablin RJ. On the identification and characterization of prostate-specific antigen. Hum Pathol 24:811-812, 1993.

3. Ablin RJ. A retrospective and prospective overview of prostate-specific antigen. Journal of Cancer Res Clin Oncol 123:583-594, 1997.

139. Hara M, Inoue T, Koyanagi Y. Preparation and immunoelectrophoretic assessment of antisera to human seminal plasma. Jpn J Legal Med 20:356, 1966.

140. Hara M, Kayanagi Y, Inoue T, Fukuyama T. Some physico-chemical characteristics of "Gamma-seminoprotein", an antigenic component specific for human seminal plasma. Jap J Legal Med 25:322-324, 1971.

176. Li TS, Beling CG. Isolation and characterization of two specific antigens of human seminal plasma. Fertil Steril 24:134-144, 1973.

289. Sensabaugh GF. Isolation and characterization of a semen-specific protein from human seminal plasma: A potential new marker for semen identification. J Forensic Sci 23:106- 115, 1978.

335. Wang MC, Valenzuela LA, Murphy GP, Chu TM. Purification of a prostate specific antigen. Invest Urol 17:159-163, 1979.

218. Oesterling JE. Prostate specific antigen: a critical assessment of the most useful tumor marker for adenocarcinoma of the prostate. J Urol 145:907-923, 1991.

In den Jahren von 1960 bis 1970 fanden die Amerikaner Ablin und Flocks Antigene in Gewebeextrakten der Prostata, die sie als spezifisch für die Prostata ansahen [5, 6].

1966 entdeckten Hara et al. in Japan eine antigene Komponente im Ejakulat, das „gamma Seminoprotein“ [79] und 1971 beschrieb diese Arbeitsgruppe [80] einige physikalisch-chemische Eigenschaften des Proteins wie z.B. das Auftreten im gamma-Bereich der Immunelektrophorese und seine Degradation durch Trypsin.

1973 isolierten die Amerikaner Li und Beling ein Antigen aus der Seminalflüssigkeit. Sie bestimmten durch Gelfiltration sein Molekulargewicht von 31 kDa und nannten das Protein aufgrund seiner elektrophoretischen Mobilität „E1-Antigen“[100].

1978 isolierten die Amerikaner Sensabaugh et al. [142] ein Protein aus menschlicher Samenflüssigkeit. Weil es nach ihren Untersuchungen ein Molekulargewicht von 30 kDa (SDS-PAGE) hatte, nannten sie es „p 30“. Dieses Isolierungsverfahren etablierte sich zum Standardverfahren [144]. Weitere Untersuchungen ergaben, daß „p 30“ seinen Ursprung in der Prostata hat.

1979 konnte die Arbeitsgruppe um Wang [161] durch Immunpräzipitation des Antigens aus einem Pool von normalem, hypertrophem und malignem Prostatagewebe zeigen, daß das Protein offenbar prostataspezifisch, d.h. in anderen Geweben des Körpers nicht nachweisbar ist. Gezeigt wurde auch, daß das PSA sich immunologisch und chemisch von der seit 1938 zur PCa-Diagnostik [118] benutzten prostataspezifischen sauren Phosphatase (PAP) unterscheidet.


5. Ablin RJ. On the identification and characterization of prostate-specific antigen. Hum Pathol 1993; 24: 811-2.

6. Ablin RJ. A retrospective and prospective overview of prostate-specific antigen. Journal of Cancer Research & Clinical Oncology 1997; 123: 583-94.

79. Hara M, Inoue T, Koyanagi Y. Preparation and immunoelectrophoretic assessment of antisera to human seminal plasma. Jpn J Legal Med 1966; 20: 356.

80. Hara M, Kayanagi Y, Inoue T, Fukuyama T. Some physico-chemical characteristics of "Gamma-seminoprotein", an antigenic component specific for human seminal plasma. Jap J Legal Med 1971; 25: 322-4.

142. Sensabaugh GF. Isolation and characterization of a semen-specific protein from human seminal plasma: A potential new marker for semen identification. J Forensic Sci 1978; 23: 106-15.

144. Sensabaugh GF, Blake ET. Seminal plasma protein p30: simplified purification and evidence for identity with prostate specific antigen. J Urol 1990; 144: 1523-6.

161. Wang MC, Valenzuela LA, Murphy GP, Chu TM. Purification of a prostate specific antigen. Invest Urol 1979; 17: 159-63.

118. Oesterling JE. Prostate specific antigen: a critical assessment of the most useful tumor marker for adenocarcinoma of the prostate. J Urol 1991; 145: 907-23.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle. Die Ähnlichkeiten in den Referenzen sind kaum zu übersehen.

Sichter
(SleepyHollow02) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki