Fandom

VroniPlag Wiki

Ank/008

< Ank

31.380Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluß der tumortherapeutischen Bestrahlung auf die Entstehung der „radiogenen Karies“

von Prof. Dr. Andrej M. Kielbassa

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ank/Fragment 008 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-10-27 12:01:43 Schumann
Ank, Fragment, Gesichtet, Rowbotham 1997, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1-30
Quelle: Rowbotham 1997
Seite(n): 21, 22, Zeilen: 21: 34 ff., 22: 1 ff.
Der Hauptgrund für den Verlust der Geschmacksempfindungen liegt in der direkten Schädigung der Geschmacksknospen oder deren Nervenfasern durch die Bestrahlung [CONGER, 1973; CONGER und WELLIS, 1969; DREIZEN et al., 1977b; MOSSMAN, 1986]. Histologisch zeigen die Geschmacksknospen schon ab 10 Gy (2 Gy/d) Zeichen einer Degeneration und Atrophie. Bei therapeutischen Dosen wird ihre Struktur fast vollständig zerstört [CONGER und WELLIS, 1969], DREIZEN et al. (1977b) vermuten, daß der prinzipielle Mechanismus der Schädigung von der Zerstörung der Mikrovilli und der äußeren Oberfläche der Geschmackszellen ausgeht. Andere wiederum halten die Geschmackszellen für relativ strahlenresistent [RUBIN und DOKU, 1976; TOLJANIC und SAUNDERS, 1984]. Obwohl die Geschmacksknospen durch die Strahlungsenergie direkt geschädigt werden können, trägt auch die Dysfunktion der geschädigten Speicheldrüsen zu den gegenüber der Norm veränderten und herabgesetzten Geschmacksempfindungen bei, da der Speichel normalerweise als Lösungsmittel für Speisen agiert [HENKIN et al., 1972; STEPHENS et al., 1989]. Desweiteren führt eine bereits geringfügige Hyposalivation zur Verminderung der Zahl der Geschmacksknospen und ist wahrscheinlich auch für eine Veränderung der Form und Funktion der übriggebliebenen Geschmacksorgane verantwortlich [HENKIN et al., 1972].

Der Geschmacksverlust ist in der Regel nach kurzer Zeit reversibel [TOMITA und OSAKI, 1990] und die Empfindungen kehren innerhalb eines Jahres nach der Bestrahlung auf ein normales oder nahezu normales Niveau zurück. Der Grad einer solchen Besserung ist jedoch dosisabhängig. Bei einige Patienten persistiert die Verringerung des Geschmacksempfindens (Hypogeusia). In einigen Fällen ist sogar ein bleibender Verlust der Geschmacksempfindungen (Dysgeusia) zu beobachten [CONGER, 1973; LOCKHART, 1986; TOLJANIC und SAUNDERS, 1984]. MOSSMAN et al. (1982) zeigten darüber hinaus eine Diskrepanz zwischen meßbaren Einschränkungen der Geschmacksempfindungen und der subjektiven Geschmacksperzeption, was mit der Adaption der Patienten an den Empfindungsverlust Zusammenhängen könnte [MOSSMAN und HENKIN, 1978],

Der Hauptgrund für den Verlust der Geschmacksempfindungen liegt in der direkten Schädigung der Geschmacksknospen oder deren Nervenfasern durch die Bestrahlung (CONGER und WELLS, 1969; CONGER, 1973; DREIZEN et al., 1977 b; MOSSMAN, 1986). Histologisch zeigen die Geschmacksknospen schon ab 10 Gy (2 Gy pro Tag) Zeichen

[S.22]

einer Degeneration und Atrophie, wahrend bei therapeutischen Dosen deren Struktur so gut wie total zerstört wird (CONGER und WELLS, 1969). DREIZEN et al (1977 b) vermuten, daß der prinzipielle Mechanismus der Schädigung von der Zerstörung der Mikrovilli und der Äußeren Oberfläche der Geschmackszellen ausgeht Andere wiederum halten die Geschmackszellen für relativ strahlenresistent (RUBIN und DOKU, 1976, TOLJANIC und SAUNDERS, 1984) Obwohl die Geschmacksknospen durch die Strahlungsenergie direkt geschädigt werden können, trägt die Dysfunktion der geschädigten Speicheldrüsen zu den gegenüber der Norm veränderten und herabgesetzten Geschmacksempfindungen mindestens insofern bei als der Speichel normalerweise als Lösungsmittel für Speisen agiert (HENKIN et al., 1972, STEPHENS et al., 1989) Weiterhin führt eine bereits geringfügige Hyposalivation zur Verminderung der Zahl der Geschmacksknospen und ist wahrscheinlich auch für eine Veränderung der Form und Funktion der übriggebliebenen Geschmacksorgane verantwortlich (HENKIN et al , 1972).

Der Geschmacksverlust ist in der Regel nach kurzer Zeit reversibel (TOMITA und OSAKI, 1990) Die Empfindungen kehren innerhalb eines Jahres nach der Bestrahlung auf ein normales oder nahezu normales Niveau zurück. Der Grad einer solchen Besserung ist dosisabhängig. Einige Patienten jedoch behalten die Verringerung ihres Geschmacksempfindens (Hypogeusia) oder haben sogar unter bleibendem Verlust ihrer Geschmacksempfindungen (Dysgeusia) zu leiden (CONGER, 1973; MOSSMAN et al., 1982; TOLJANIC und SAUNDERS, 1984; LOCKHART, 1986). MOSSMAN et al (1982) zeigten darüber hinaus eine Diskrepanz zwischen meßbaren Einschränkungen der Geschmacksempfindungen und dem subjektiven Bewußtsein, was mit der Adaption der Patienten an den Empfindungsverlust Zusammenhängen könnte (MOSSMAN und HENKIN, 1978; MOSSMAN et al., 1982).

Anmerkungen

Die Quelle ist nicht angegeben.

Sichter
(Langerhans123), WiseWoman

[2.] Ank/Fragment 008 31 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-10-27 11:34:31 Schumann
Ank, Fragment, Gesichtet, Rowbotham 1997, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 31-35
Quelle: Rowbotham 1997
Seite(n): 12, Zeilen: 13-18
2.1.3 Veränderungen der Speicheldrüsen

Die Glandulae parotis, submandibularis und sublingualis enthalten seröse und muköse Drüsenzellen. Diese großen Speicheldrüsen produzieren 90% des Gesamtspeichels, während die kleinen Speicheldrüsen für die restlichen 10% verantwortlich sind. Der Ruhespeichel wird zu 70% von der Glandula submandi-[bularis gebildet, während sich bei Stimulation die Glandula parotis hinzuschaltet.]

2.2.2 Radiatiobedingte Veränderungen der Speicheldrüsen

Die Glandula Parotis, Submandibularis und Sublingualis enthalten seröse und muköse Drüsenzellen. Diese großen Speicheldrüsen produzieren 90 % des Speichels, die restlichen 10 % werden von den kleinen Speicheldrüsen produziert. Der Ruhespeichel wird zu 70 %von der Glandula submandibularis gebildet, während sich bei Stimulation die Glandula parotis hinzuschaltet.

Anmerkungen

Die Quelle ist nicht angegeben.

Sichter
(Langerhans123), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20160617214425

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki