Fandom

VroniPlag Wiki

Ast/010

< Ast

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Strategische Steuerung von Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung im Fallpauschalen-Vergütungssystem der Diagnose Related Groups (DRG)

von Dr. Andreas Schubert

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ast/Fragment 010 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-04-05 20:51:08 Hindemith
Ast, Brüggemann 2005, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Dimpfelmoser
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 010, Zeilen: 01-21, 101-110
Quelle: Brüggemann 2005
Seite(n): 011, 012, Zeilen: 11: 03-21, 102-111;, 12: 01-04, 101
2.1.3 Sachleistungsprinzip

Die Nachfrage nach den Leistungen der GKV erfolgen grundsätzlich nach dem Sachleistungsprinzip24. Die Versicherten erhalten für ihre Beitragszahlungen einen Leistungsanspruch in Form der Krankenversicherungskarte. Gegen Vorlage dieser Karte können die Versicherten im Bedarfsfall als Patienten medizinische Leistungen beziehen. Die Leistungserbringer im stationären und ambulanten Sektor oder deren Vertreter (im ambulanten Sektor die kassenärztliche Vereinigung) rechnen direkt mit den Krankenkassen ab. Die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen ist damit für die Versicherten unabhängig von Kostenüberlegungen25. Ausnahmen bilden Zuzahlungen wie z. B. für Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln, für Zahnersatz oder Krankenhausaufenthalt26. In der Regel stehen den Versicherten die Leistungen der GKV aber als scheinbar freie Güter zur Verfügung, die uneingeschränkt und kostenlos in Anspruch genommen werden können. Mit der Einführung des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes haben erstmals alle Versicherten die Wahl zwischen der Inanspruchnahme der Leistungen nach dem Sachleistungs- oder nach dem Kostenerstattungsprinzip27. Im Rahmen des bei privaten Krankenversicherungen üblichen Kostenerstattungsprinzips rechnet der Versicherte direkt mit dem Erbringer der in Anspruch genommenen Leistungen ab. Die Behandlungskosten werden dem Versicherten nach Einreichung der Rechnung durch die Krankenversicherung erstattet. Der Gesetzgeber erhofft sich mit dieser Regelung die Kostentransparenz für medizinische Leistungen bei den Patienten zu erhöhen und dadurch mittel- bis langfristig Kosteneinsparungen in der gesetzlichen Krankenversicherung zu erwirken28.


24 Die mit dem 2. GKV Verordnungsgesetz für alle Versicherten eingeführte Wahlfreiheit zwischen dem Bezug von Sachleistungen und der Kostenerstattung wurde mit dem GKV Solidaritätsstärkungsgesetz auf freiwillig gesetzlich Versicherte beschränkt. Vgl. hierzu 2 GKV-NOG Artikel 1 Abs. 1 und GKV-SolG Artikel 1 Abs. 1.

25 Vgl. Oberender. A (1996). S. 96 f.

26 Vgl. Hierzu u. a Meyer (2007), S. 61. Als weitere Ausnahme ist die mit den Modernisierungsgesetzen eingeführte Wahlmöglichkeit bei den Versicherungskonditionen anzuführen. Danach haben die Krankenkassen heute das Recht, ihren Mitgliedern z.B. Tarife mit Beitragsrückgewähr oder Selbstbehalten anzubieten. Vgl. hierzu Artikel 1 Abs. 35 GMG, sowie §§ 53-54 SGB V.

27 Vgl. hierzu Artikel 1 Abs. 4 GMG sowie § 13 SGB V.

28 Vgl. hierzu Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (2003), S. 168.

- Sachleistungsprinzip

Die Nachfrage nach den Leistungen der GKV erfolgen grundsätzlich nach dem Sachleistungsprinzip27. Die Versicherten erhalten für ihre Beitragszahlungen einen Leistungsanspruch in Form der Krankenversicherungskarte. Gegen Vorlage dieser Karte können die Versicherten im Bedarfsfall als Patienten medizinische Leistungen beziehen. Die Leistungserbringer im stationären und ambulanten Sektor oder deren Vertreter (im ambulanten Sektor die Kassenärztliche Vereinigung) rechnen direkt mit den Krankenkassen ab. Die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen ist damit für den Versicherten unabhängig von Kostenüberlegungen28. Ausnahmen bilden Zuzahlungen wie z.B. für Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln, für den Zahnersatz oder für Krankenhausaufenthalte29. In der Regel stehen den Versicherten die Leistungen der GKV aber scheinbar freie Güter zur Verfügung, die uneingeschränkt und kostenlos Anspruch genommen werden können.

Mit der Einführung des Gesundheitsmodernisierungsgesetzes haben erstmals alle Versicherten die Wahl zwischen der Inanspruchnahme der Leistungen nach dem Sachleistungs- oder nach dem Kostenerstattungsprinzip30. Im Rahmen des bei privaten Krankenversicherungen üblichen Kostenerstattungsprinzips rechnet der Versicherte direkt mit dem Erbringer der in Anspruch genommenen Leistungen ab. Die Behandlungskosten werden dem Versicherten nach Einreichung der Rechnung durch die Krankenversicherung

[Seite 12]

erstattet. Der Gesetzgeber erhofft sich mit dieser Regelung die Kostentransparenz für medizinische Leistungen bei den Patienten zu erhöhen und dadurch mittel- bis langfristig Kosteneinsparungen in der gesetzlichen Krankenversicherung zu erwirken31.


27 Die mit dem 2. GKV-Neuordnungsgesetz für alle Versicherten eingeführte Wahlfreiheit zwischen dem Bezug von Sachleistungen und der Kostenerstattung wurde mit dem GKV-. Solidaritätsstärkungsgesetz auf freiwillig gesetzlich Versicherte beschränkt. Vgl. hierzu 2. GKV-NOG Artikel 1 Abs.1 und GKV-SolG Artikel 1 Abs.1.

28 Vgl. hierzu und zu folgendem Oberender, A. (1996), S. 96 f.

29 Vgl. hierzu Meyer (1993), S. 61. Als weitere Ausnahme ist die mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz eingeführte Wahlmöglichkeit bei Versicherungskonditionen anzuführen. Danach haben Krankenkassen heute das Recht, freiwilligen Mitgliedern z.B. Tarife mit Beitragsrückgewähr oder Selbstbehalten anzubieten. Vgl. hierzu Artikel 1 Abs. 35 GMG sowie §§ 53-54 SGB V.

30 Vgl. hierzu Artikel 1 Abs. 4 GMG sowie § 13 SGB V.

31 Vgl. hierzu Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (2003), S. 168.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle.

Sichter
(Dimpfelmoser) Schumann

[2.] Ast/Fragment 010 22 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-03-27 13:22:27 Schumann
Ast, Brüggemann 2005, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Dimpfelmoser
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 010, Zeilen: 22-27
Quelle: Brüggemann 2005
Seite(n): 15, Zeilen: 03-09
2.2 Die Einbindung des Krankenhauses in das deutsche Gesundheitswesen

Die deutschen Krankenhäuser sind durch eine Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen in das deutsche Gesundheitswesen eingebunden. Hintergrund dieser Bestimmungen ist vor allem die Verpflichtung des Staates, die Vorhaltung von Gesundheitsleistungen zu einer bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen29.


29 Nach § 5 SGB I.

2.3. Die Einbindung des Krankenhauses in das deutsche Gesundheitswesen

Die deutschen Krankenhäuser sind durch eine Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen in das deutsche Gesundheitswesen eingebunden. Hintergrund dieser Bestimmungen ist vor allem die Verpflichtung des Staates, die Vorhaltung vor Gesundheitsleistungen zu einer bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen43.


43 Nach § 5 SGB I.

Anmerkungen

Fortsetzung von Fragment 010 01: Der Verfasser überspringt drei Seiten seiner Quelle und setzt die Übernahme ohne Kennzeichnung fort.

Sichter
(Dimpfelmoser) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20160405210154

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki