Fandom

VroniPlag Wiki

Ast/116

< Ast

31.353Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Strategische Steuerung von Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung im Fallpauschalen-Vergütungssystem der Diagnose Related Groups (DRG)

von Dr. Andreas Schubert

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ast/Fragment 116 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2016-02-12 06:17:14 Klgn
Ast, Fragment, Gesichtet, Göpel 2005, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 116, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Göpel 2005
Seite(n): 9, 10, Zeilen: 9: 8ff; 10: 1ff
Ast 116a diss.png

Tabelle 8: Lösung des DEA-Algorithmus im 2-Input-1-Output-Fall221

Die in den Spalten v1, v2 und u aufgeführten Daten stellen die bereits erwähnten optimalen Gewichtungen der Inputs (x1 und x2) und des Outputs (y) dar, die mittels der Formel (1, Gleichung 6.1) aus Kapitel 6 gewonnen werden. Nur mittels dieser Gewichtung ergibt sich für jede Entscheidungseinheit die maximale Produktivität. Wie diese im Vergleich zu der Produktivität der anderen Entscheidungseinheiten einzuschätzen ist, kann man anhand der Effizienzwerte (f0) ablesen. Nur bei drei Einheiten (A, B, C) betragen diese 100%; alle anderen Einheiten sind ineffizient. Ein Effizienzwert von 75% bedeutet im Input-orientierten CCR-Modell, dass der Input bei unverändertem Output um 25% reduziert werden muss, um effizient zu sein.222

Argumentiert man dagegen Output-orientiert, so ist bei unverändertem Input der Output um das 1,33-fache (1/0,75) zu steigern. Mit Hilfe der rechten Spalte kann für die betrachtete Entscheidungseinheit die virtuelle Einheit konstruiert werden, die sich auf dem effizienten Rand befindet. Aus den beobachteten Referenzpunkten (A = 1, B = 2 und C = 3) wird den ineffizienten Einheiten per Linearkombination eine - allein durch Input-Senkung - erreichbare Position vorgegeben. Für D ergibt sich die Zielposition z. B. aus

Ast 116b diss.png


221 Durchgeführt wurde diese Analyse mit der Software „EMS“ in der Version 1.3.2 von Holger Scheel. Diese ist im Rahmen der akademischen Nutzung kostenlos und unter http://www.wiso.uni-dortmund.de/lsfg/or/scheel/ems/ frei zum Download verfügbar (eingesehen am 29. 07. 2008).

222 Eine graphische Darstellung des Ergebnisses erfolgt in Anlage 5, Darstellung 4.

Ast 116a source.png

Tab. 2: Lösungen des DEA-Algorithmus im 2-Input-1-Output-Fall35

Die in den Spalten v1, v2 und u aufgeführten Daten stellen die bereits erwähnten optimalen Gewichtungen der Inputs (x1 und x2) und des Outputs (y) dar, die mittels der Formel (1) aus Kapitel 2.4.1 gewonnen werden. Nur mittels dieser Gewichtung ergibt sich für jede Entscheidungseinheit die maximale Produktivität. Wie diese im Vergleich zu der Produktivität der anderen Entscheidungseinheiten einzuschätzen ist, kann man anhand der Effizienzwerte (f0) ablesen. Nur bei drei Einheiten (A, B, C) betragen diese 100%; alle anderen Einheiten sind ineffizient. Ein Effizienzwert von 75% bedeutet im inputorientierten CCR-Modell, dass der Input bei unverändertem Output um 25% reduziert werden muss, um effizient zu sein.36

[Seite 10]

Argumentiert man dagegen outputorientiert, so ist bei unverändertem Input der Output um das 1,33-fache (1/0,75) zu steigern. Mit Hilfe der rechten Spalte kann für die betrachtete Entscheidungseinheit die virtuelle Einheit konstruiert werden, die sich auf dem effizienten Rand befindet. Aus den beobachteten Referenzpunkten (A = 1, B = 2 und C = 3) wird den ineffizienten Einheiten per Linearkombination eine – allein durch Inputsenkung – erreichbare Position vorgegeben. Für D ergibt sich die Zielposition bspw. aus 0,7143 × B + 0,4286 × C

Ast 116b source.png


35 Durchgeführt wurde diese Analyse mit der Software „EMS“ in der Version 1.3.0 von Holger Scheel. Diese ist im Rahmen akademischer Benutzung kostenlos und unter http://www.wiso.uni-dortmund.de/lsfg/or/scheel/ems/ frei zum Download verfügbar (eingesehen am 26.10.2005).

36 Eine graphische Darstellung des Ergebnisses erfolgt in Anlage 4.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Hier werden Berechnungsergebnisse aus der Quelle übernommen.

Sichter
(Hindemith), Klgn


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Klgn, Zeitstempel: 20160212061815

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki