Fandom

VroniPlag Wiki

Ast/Fragment 028 01

< Ast

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Dimpfelmoser
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 028, Zeilen: 01-24
Quelle: Brüggemann 2005
Seite(n): 027, 028, Zeilen: 27: 05-09, 29-30, 28: 01-21
Durch die mit dem Gesundheitsstrukturgesetz angestoßenen Reformen wurden die Elemente der GKV um das freie Kassenwahlrecht für die Versicherten ergänzt, welches durch das Diskriminierungsverbot und den Kontrahierungszwang sowie den Risikostrukturausgleich unterstützt wurde. Die Struktur des Krankenhausmarktes kennzeichnete sich im Jahr 2000 durch eine Dominanz öffentlicher und freigemeinnütziger Krankenhäuser. So wurden 2000 ca. 2.242 der deutschen Akutkrankenhäuser sowie ca. 87 Prozent aller aufgestellten Krankenhausbetten von öffentlichen und freigemeinnützigen Krankenhausträgern betrieben.

Insgesamt schrumpfte die Bettenzahl von 1993 bis 2000 um ca. 11 Prozent. Das Marktverhalten der Krankenhäuser hat sich mit den Änderungen in der Gesetzgebung geändert. Stand vor der Einführung des Gesundheitsstrukturgesetzes das Management der Kapazitätsauslastung und der Nachweis der bei der Leistungserbringung entstandenen Kosten im Mittelpunkt, so ist das Marktverhalten der Krankenhäuser heute im Wesentlichen durch ein konsequentes Kostenmanagement und ein budgetorientiertes Management der Behandlungsmengen geprägt. Mit der Einführung des durchgängigen, leistungsorientierten und pauschalierten Vergütungssystems haben die Krankenhäuser heute zusätzliche Anreize zur Wirtschaftlichkeit. Als Ergebnis der oben skizzierten Entwicklungen konnten die deutschen Krankenhäuser die durchschnittlichen Netto-Gesamtkosten pro Fall seit der Einführung des neuen Entgeltsystems trotz eines erhöhten Kostendrucks durch die Mobilisierung von Effizienzreserven weitestgehend konstant halten. Darüber hinaus war im deutschen Krankenhausmarkt eine leichte Tendenz zur Privatisierung festzustellen. Insgesamt zeigt sich der deutsche Krankenhausmarkt als Markt im Umbruch, der in den nächsten Jahren weiteren gravierenden Änderungen unterliegen wird und die deutschen Krankenhäuser unter erhöhten Wettbewerbsdruck setzten wird.

Durch die mit dem Gesundheitsstrukturgesetz angestoßenen Reformen wurden die Elemente der GKV um das freie Kassenwahlrecht für die Versicherten ergänzt, welches durch das Diskriminierungsverbot und den Kontrahierungszwang sowie den Risikostrukturausgleich unterstützt wurde. [...]

Die Struktur des Krankenhausmarktes kennzeichnet sich im Jahr 2000 durch Dominanz öffentlicher und freigemeinnütziger Krankenhäuser. So wurden 2000

[Seite 28]

69 Prozent der 2.242 deutschen Akutkrankenhäuser sowie ca. 87 Prozent aller aufgestellten Krankenhausbetten von öffentlichen und freigemeinnützigen Krankenhausträgern betrieben. Insgesamt schrumpfte die Bettenzahl von 1993 bis 2000 um circa 11 Prozent.

Das Marktverhalten der Krankenhäuser hat sich mit den Änderungen in der Gesetzgebung grundlegend geändert. Stand vor der Einführung des Gesundheitsstrukturgesetzes das Management der Kapazitätsauslastung und der Nachweis der bei der Leistungserbringung entstandenen Kosten im Mittelpunkt, so ist das Marktverhalten der Krankenhäuser heute im wesentlichen durch ein konsequentes Kostenmanagement und ein budgetorientiertes Management der Behandlungsmengen geprägt. Mit der Einführung des durchgängigen, leistungsorientierten und pauschalierten Vergütungssystems haben die Krankenhäusern heute zusätzliche Anreize zur Wirtschaftlichkeit.

Als Ergebnis der oben skizzierten Entwicklungen konnten die deutschen Krankenhäuser die durchschnittlichen Netto-Gesamtkosten pro Fall seit der Einführung des neuen Entgeltsystems trotz eines erhöhten Kostendrucks durch die Mobilisierung von Effizienzreserven weitgehend konstant halten. Darüber hinaus war im deutschen Krankenhausmarkt eine leichte Tendenz zur Privatisierung festzustellen. Insgesamt zeigt sich der deutsche Krankenhausmarkt als Markt im Umbruch, der in den nächsten Jahren weiteren gravierenden Änderungen unterliegen wird und die deutschen Krankenhäuser unter erhöhten Wettbewerbsdruck setzten wird.

Anmerkungen

Fortsetzung von der Vorseite. Kein Hinweis aus die Quelle.

Sichter
(Dimpfelmoser) Schumann

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki