Fandom

VroniPlag Wiki

Ati/089

< Ati

31.351Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Analyse von Ceramidmetaboliten mit genregulierenden Eigenschaften in UV-bestrahlten Hautzellen

von Dr. Ati

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ati/Fragment 089 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-12-24 13:29:05 WiseWoman
Ati, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Salahshour-Fard 2006, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 89, Zeilen: 1-9
Quelle: Salahshour-Fard 2006
Seite(n): 55, Zeilen: 9-21
[Das Chromatogramm wird wie bei der PMD-Technik in mehreren Schritten in der gleichen Richtung entwickelt, bei dem jeder Einzellauf über eine größere Trennstrecke führt als der vorangegangene. Im Unterschied dazu kann aber für jeden] Lauf ein anderes Fließmittel verwendet werden. Dazu wird nach jeder Teilentwicklung das Fließmittel vollständig von der Kammer abgezogen. Um eine Artefaktbildung durch Wärmeeinwirkung zu vermeiden, wird die Zwischentrocknung durch Unterdruck durchgeführt.

Bei der Trennung von Substanzen, die einen großen Polaritätsbereich umfassen, eignet sich ein Universalgradient ebenso wie zur Trennung von Stoffen unbekannten chromatographischen Verhaltens. Anders als bei der Säulenchromatographie beginnt an Kieselgel als stationäre Phase der Gradient mit dem polarsten Fließmittel, mit dem über die kürzeste Laufstrecke entwickelt wird, und endet mit dem unpolarsten, das über die größte Trennstrecke führt [Böcker 1997].

Das Chromatogramm wird in mehreren Schritten in der gleichen Richtung entwickelt, bei dem jeder Einzellauf über eine größere Trennstrecke führt als der vorangegangene und für jeden Lauf ein anderes Fließmittel verwendet werden kann. Dazu wird nach jeder Teilentwicklung das Fließmittel vollständig von der Kammer abgezogen. Um eine Artefaktbildung durch Wärmeeinwirkung zu vermeiden, wird die Zwischentrocknung durch Unterdruck durchgeführt.

Bei der Trennung von Substanzen, die einen großen Polaritätsbereich umfassen, eignet sich ein Universalgradient ebenso wie zur Trennung von Stoffen unbekannten chromatographischen Verhaltens. Anders als bei der Säulenchromatographie beginnt an Kieselgel als stationäre Phase der Gradient mit dem polarsten Fließmittel, mit dem über die kürzeste Laufstrecke entwickelt wird, und endet mit dem unpolarsten, das über die größte Trennstrecke führt.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Dieser Passage ist ähnlich auch in der angegebenen Quelle [Böcker] zu finden. Siehe: Ati/Dublette/Fragment 089 01

Sichter
(Hindemith) Agrippina1

[2.] Ati/Fragment 089 14 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-12-24 13:07:27 WiseWoman
Ati, Boecker 1997, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 89, Zeilen: 14-20
Quelle: Boecker 1997
Seite(n): 287, Zeilen: 8ff
Die Fraktionen haben die Tendenz, sich zu schmalen Banden zu konzentrieren. Dies rührt daher, dass bei jedem Durchlauf des Fließmittels durch die Trennzone der „untere“ Teil einer Trennzone zuerst vom aufsteigenden Fließmittel erfasst wird und seine Bewegung in Chromatographierichtung beginnt. Der Mechanismus ist in Abbildung 5.5 erläutert. Dieser Konzentrierungseffekt wird bei dem AMD-Verfahren noch verstärkt, indem das Fließmittel, das als erstes die Substanzzone passiert, das polarste ist und somit die stärkste Elutionswirkung auf alle Komponenten ausübt. Bereits bei dem ursprünglichen PMD-Prinzip, das das gleiche Fließmittel für alle Teilläufe verwendete, hatten die Fraktionen die Tendenz, sich zu schmalen Banden zu konzentrieren. Dieses Verhalten rührt daher, daß der «untere» Teil einer Trennzone zuerst vom aufsteigenden Fließmittel erfaßt wird und seine Bewegung in Chromatographierichtung beginnt - jedesmal, wenn die Fließmittelfront die Trennzone durchläuft. Dieser Mechanismus ist in Bild 5.15 erläutert. Der Konzentrierungseffekt wird bei dem AMD-Verfahren noch wesentlich verstärkt, indem das Fließmittel, das als erstes die Substanzzone passierte, das polarste ist und somit die stärkste Elutionswirkung auf alle Komponenten ausübt.
Anmerkungen

Die Quelle ist hier nicht genannt. Auf der nächsten Seite findet man dann Abbildung 5.5, welche auch aus der Quelle stammt und für die die Quelle angegeben ist.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20141224130824

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki