Fandom

VroniPlag Wiki

Ati/Fragment 041 01

< Ati

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
SleepyHollow02
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 41, Zeilen: 1ff.
Quelle: Grether-Beck 2005
Seite(n): 63,64., Zeilen: 1ff;1ff
2.5 Wirkung von Vitamin E, Ectoin und Cholesterol auf die UVA-induzierte und Ceramid-induzierte Ceramid-Bildung

Auf Grund der nicht-enzymatischen Natur des frühen ersten Ceramidanstiegs [Grether-Beck et al 2000] und der enzymatischen Natur des späten zweiten Ceramidanstiegs (Abbildungen 2.5 bis 2.13) verwendeten wir eine Strategie, die die erste Ceramidantwort hemmt, aber nicht die de novo-Synthese verhindert.

In diesem Zusammenhang hatten wir in früheren Arbeiten gezeigt, dass die frühe UVA-induzierte Ceramidantwort ebenfalls über die Generierung von Singulett-Sauerstoff vermittelt wird und, dass man diese Antwort durch Zugabe von Singulett-Sauerstoff-Quenchern wie Vitamin E inhibieren kann [Grether-Beck et al 2000].

In unabhängigen Studien beobachteten wir, dass Präinkubieren von Keratinozyten mit dem Osmolyten Ectoin [Bünger et al 2001] oder mit dem Lipid Cholesterol, die UVA-induzierte Genexpression durch Inhibierung der frühen Ceramidantwort zu verhindern vermag [Grether- Beck und Krutmann, 2004; Manuskript eingereicht]. Entprechend wurde in UVA-bestrahlten Keratinozyten, die mit Vitamin E, Ectoin oder Cholesterol vorbehandelt wurden, die frühe, nicht-enzymatische UVA-induzierte Ceramid-Bildung verhindert (Tabelle 2.1). In allen drei Fällen stand die Hemmung der ersten UVA-induzierten Ceramidantwort mit der vollständigen Inhibierung der späten zweiten UVA-induzierten Ceramidantwort in Verbindung. Da weder Vitamin E, Ectoin noch Cholesterol die Ceramid-induzierte Ceramidsynthese nach Stimulation mit zellpermeablen C2-Ceramiden zu hemmen vermag, wurde dies nicht durch eine Hemmung der Ceramid de novo Synthese in humanen Keratinozyten erzielt (Tabelle 2.1, die gezeigten C2-Ceramid Daten sind identisch mit den für die C6-Ceramid Stimulation).

4.14 Wirkung von Vitamin E, Ectoin und Cholesterol auf die UVA-induzierte und Ceramid-induzierte Ceramid-Bildung

Aufgrund der nicht-enzymatischen Natur des frühen ersten Anstiegs (Grether-Beck et al., 2000, Abb. 2, 3 und 4 bzw. Abb. 4.5, 4.6 und 4.7 in dieser Arbeit ) und der enzymatischen Natur des späten zweiten Anstiegs haben wir eine Strategie verwendet, die es uns erlaubte, die erste Ceramidantwort aber nicht die de novo Synthese zu hemmen. In dieser Hinsicht hatten wir in früheren Arbeiten gezeigt, dass die frühe UVA-induzierte Ceramidantwort durch die Bildung von Singulettsauerstoff vermittelt wurde und dass diese Antwort wirkungsvoll durch die Zugabe von Singulettsauerstoffquenchern wie etwa Vitamin E (Grether-Beck et al., 2000) gehemmt werden konnte. Zusätzlich haben wir kürzlich in unabhängigen Studien beobachtet, dass die Vorbehandlung von Keratinozyten mit dem Osmolyten Ectoin (Bünger et al., 2001) oder dem Lipid Cholesterol (Grether-Beck und Krutmann, 2004; Manuskript eingereicht) die UVA-induzierte Genexpression durch die Hemmung der frühen Ceramidanwort zu hemmen vermag. Entspre-

Tabelle 4.4: Wirkung von Vitamin E, Ectoin und Cholesterol auf die UVA- und Ceramid-induzierte Ceramid-Bildung

[Seite 64:]

chend verhinderte eine Vorbehandlung von UVA-bestrahlten Keratinozyten mit Vitamin E, Ectoin oder Cholesterol die frühe, nicht-enzymatische Ceramid- Bildung (Tabelle 4.4). In allen drei Fällen war die Auslöschung der ersten Ceramidantwort mit der vollständigen Hemmung der späten zweiten Ceramidantwort verbunden. Dies wurde nicht durch eine Hemmung der Ceramid de novo- Synthese in menschlichen Keratinozyten erzielt, da weder Vitamin E, Ectoin noch Cholesterol die Ceramid-induzierte Ceramidsynthese nach Stimulation mit zellpermeablen C2-Ceramiden zu hemmen vermag (Daten werden für C2-Ceramid gezeigt, sind aber für Stimulation mit C6-Ceramid identisch) (Tabelle 4.4).

Anmerkungen

Quelle ist nicht genannt, aber Referenz auf Grether-Beck 2000 vorhanden. Die Quelle Grether-Beck und Krutmann 2004 ist auch im 2007 erschienenen Text von Ati noch mit "Manuskript eingereicht" bezeichnet - und nicht ganz eindeutig identifizierbar.

Sichter
(SleepyHollow02) Singulus

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki