Fandom

VroniPlag Wiki

Bf/105

< Bf

31.358Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

E-Sportbusiness. Online-Marketing und -Management für Sportvereine

von Bernd Fischel

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Bf/Fragment 105 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-05-31 20:10:22 Hindemith
Bf, Fragment, Gesichtet, Heinen 2001, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 105, Zeilen: 1-27, 101-102
Quelle: Heinen 2001
Seite(n): -, Zeilen: 4.3.1.2, 4.3.2.1
[Die einfachste und in der Praxis am häufigsten genutzte Einbindungsform ist die Nennung des gesponserten Athleten entweder direkt auf der Eingangsseite oder in] einem extra dem Sponsoring gewidmeten Bereich, was in Form eines Banners, einer Kurzvorstellung oder eines Links auf der Website des Sportlers geschieht. [FN 156] Auch eine Content-Nutzung als Testimonial (Werbung durch einen Meinungsführer) für Produkte der Unternehmung ist vorstellbar und kann zu analogen Wirkungen wie in anderen Medienformen führen. [FN 157] Die Multimedialität ermöglicht dies in verschiedenster Form, so dass der Sportler das Produkt per Text, Foto oder Film präsentieren und seine Vorzüge herausstellen kann. [FN 158] Die multimedialen, interaktiven Möglichkeiten des Internets setzen der Kreativität der Website-Gestalter kaum Grenzen.

Der Download von Postern/Hintergrundbildern, virtuellen Autogrammen oder Bildschirmschonern ist hier ein interessantes Zusatzangebot für Fans, das sich durch die Multimedialität umsetzen lässt, genauso wie der Versand von elektronischen Postkarten und das Abonnement eines Fan-Newsletters. So erhält der interessierte User regelmäßig von der Unternehmung E-Mails, die ihn hauptsächlich über Neuigkeiten aus dem Leben des Gesponserten informieren, aber durchaus auch unternehmensspezifische Nachrichten enthalten dürfen und somit den Bereich Communication betreffen. Im Bereich Commerce können z.B. Merchandise-Artikel, Ausrüstungsgegenstände und sonstige Unternehmensprodukte (möglichst mit Bezug zum Sportler) zum Verkauf angeboten werden. [FN 159]

Online-Krisenmanagement

Krisen sind Ereignisse, die die Reputation eines einzelnen oder eines Sportvereines schädigen. Durch die Unwägbarkeiten des Sports kann es im Sponsoring oft zu unerwarteten Krisen kommen, wie z.B. Skandalen im Privatleben des Sportlers oder plötzlichen Leistungseinbrüchen. Die Handlungen, die eine Unternehmung diesbezüglich online unternimmt, soll als Krisen-Management bezeichnet werden. z.B. im Fall Dieter Baumann. [FN 160] Online-Krisen-Management sollte nicht erst einsetzen, wenn die Krise eintritt, sondern ständig Gegenstand des On-[line-Sponsoring-Managements sein, um dann im Falle einer Krise entsprechend vorbereitet zu sein. [FN 161] ]


[FN 156] Vgl.: In der Website-Studie von Heinen, M. (2002) werden dementsprechend diese Einbindungsformen am häufigsten angewandt.

[FN 157] Vom "Testemonial" wird beim Online-Sponsoring dann gesprochen, wenn der Gesponsorte gezeigt wird, wie dieser das Produkt oder die Dienstleistung des Sponsors benutzt oder weiter empfiehlt.

[FN 158] Die Online-Werbung muss glaubwürdig erscheinen.

[FN 159] Vgl. auch Abschnitt D 5.4.3 "Online-Merchandising von Fanartikel" dieser Arbeit.

[FN 160] Dieter Baumann ist in die Offensive gegangen, auf seiner Homepage waren viele Stellungnahmen und Informationen zu lesen, die seine Unschuld belegen sollen.

[ [FN 161] Vgl. Heinen, M.: a.a.O., 2002. ]

Die einfachste und in der Praxis am häufigsten genutzte Einbindungsform ist die Nennung des gesponserten Athleten entweder direkt auf der Eingangsseite oder in einem extra dem Sponsoring gewidmeten Bereich, was in Form eines Banner, einer Kurzvorstellung oder eines Links auf die Website des Sportlers geschieht. [FN 258] Auch eine Content-Nutzung als Testimonial für Produkte der Unternehmung ist vorstellbar und kann zu analogen Wirkungen wie in anderen Medienformen führen. [FN 259] Die Multimedialität ermöglicht dies in verschiedenster Form, so daß der Sportler das Produkt per Text, Foto oder Film präsentieren und seine Vorzüge herausstellen kann. [FN 260] Die multimedialen, interaktiven Möglichkeiten des Internet setzen der Kreativität der Website-Gestalter kaum Grenzen, [...]. Der Download von Postern/Hintergrundbildern, virtuellen Autogrammen oder Bildschirmschonern ist hier ein interessantes Zusatzangebot für Fans, das sich durch die Multimedialität umsetzen läßt, genauso wie der Versand von elektronischen Postkarten und das Abonnement eines Fan-Newsletters. So erhält der interessierte User regelmäßig von der Unternehmung E-Mails, die ihn hauptsächlich über Neuigkeiten aus dem Leben des Gesponserten informieren, aber durchaus auch unternehmensspezifische Nachrichten enthalten dürfen und somit den Bereich Communication betreffen. [FN 261]

Im Bereich Commerce können z.B. Merchandise-Artikel, Ausrüstungsgegenstände und sonstige Unternehmensprodukte (möglichst mit Bezug zum Sportler) zum Verkauf angeboten werden. [FN 262]

[...]

4.3.2.1. Krisenmanagement als PR-Aufgabe innerhalb des Sponsoring von Sportlerpersönlichkeiten

Krisen sind Ereignisse, die die Reputation eines einzelnen oder einer Organisation schädigen, wie in diesem Fall der sponsernden Unternehmung. [FN 278] Durch die Unwägbarkeiten des Sports kann es im Sponsoring oft zu unerwarteten Krisen kommen, wie z.B. Skandalen im Privatleben des Sportlers oder plötzlichen Leistungseinbrüchen. [FN 279] [...] Die Handlungen, die eine Unternehmung diesbezüglich unternimmt, soll als Krisen-Management bezeichnet werden. [FN 281]

Krisen-Management sollte nicht erst einsetzen, wenn die Krise eintritt, sondern ständig Gegenstand des Sponsoring-Management sein, um dann im Falle einer Krise entsprechend vorbereitet zu sein. [FN 282]


[FN 258] In der Website-Studie im Anhang werden dementsprechend diese Einbindungsformen am häufigsten angewandt.

[FN 259] Zu den Wirkungen der Testimonial-Werbung vgl. 5.2.1.3.

[FN 260] Wünschenswert, besonders mit Blick auf die Glaubwürdigkeit, ist es, wenn der Sportler speziell darauf hinweist, daß und warum er dieses Produkt nutzt, wie es z.B. Katarina Witt mit den Produkten ihres Sponsors Wiesenhof macht oder Heinz-Harald Frentzen bei all seinen Sponsoren. Vgl. URL: http://www.katarina-witt.de sowie URL: http://www.frentzen.de

[FN 261] Diese Einbindungsformen seien nur beispielhaft angeführt und sind im Rahmen der Website-Studie auf den betrachteten Websites beobachtet worden. Vgl. Anhang. Es sei darauf verwiesen, daß noch weitere Einbindungsformen angewandt werden und denkbar sind, die mit technischen Weiterentwicklungen des Internet noch zusätzlich in ihrer Anzahl und Bedeutung steigen werden. Vgl. Gliose/Dou (1998), S. 29ff

[FN 262] Dies geschieht bei den in der Website-Studie betrachteten Unternehmungen in 9 von 52 Fällen. Zudem verkaufen 25 von 61 betrachteten Sportlern eigenes Merchandising auf ihrer Website. Vgl. Anhang A.

[...]

[FN 278] Vgl. O´Beirne/Ries (1999)

[FN 279] Vgl. 3.4.4.

[...]

[FN 281] Vgl. Berndt/Hermanns (1993), S. 613, die allerdings von "Krisen-PR" sprechen.

[FN 282] Vgl. Dyson/Turco (1998)

Anmerkungen

Keine Kennzeichnung der Übernahmen. Die Quelle wird nur en passant erwähnt. Einzig die Fußnoten 157 und 160 sind originell.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20120531201531

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki