Fandom

VroniPlag Wiki

Bza/010

< Bza

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Posterolaterale Fusion der Lendenwirbelsäule mit Segmental Spinal Correction System. klinische [sic] und radiologische Ergebnisse

von Dr. Babak Zargar Amini

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Bza/Fragment 010 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-11-29 15:14:50 WiseWoman
Bza, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Korte 1999, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 10, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Korte 1999
Seite(n): 4, 5, Zeilen: 4: letzte Zeilen; 5:1ff
Die präsakrale Zwischenwirbelscheibe ist keilförmig und bestimmt Form und Höhe des Lumbosakralwinkels. Dieser beträgt beim Erwachsenen etwa 35°.

Die Kenntnis der Embryologie erleichtert das Verständnis der pathologisch- anatomischen Veränderungen. Bei der Entwicklung der Wirbelsäule lassen sich drei Stadien unterscheiden. Auf das am Beginn stehende mesenchymale Stadium folgt im zweiten Embryonalmonat die Knorpelbildung. Im dritten Fetalmonat setzt die Osteogenese ein.

Bei Embryonen bildet die Chorda dorsalis einen mittelständigen Achsenstab, der die Grundlage für das axiale Skelett liefert. Um sie herum entwickelt sich die Wirbelsäule. Sie degeneriert und verschwindet, wo sie von Wirbelkörpern umgeben ist, bleibt jedoch im Bereich des Nucleus pulposus der Disci intervertebrales erhalten. Dieser Gallertkern wird später von zirkulär angeordneten Bindegewebsfasern (Anulus fibrosus) umgeben. In der vierten Woche wandern Mesenchymzellen aus den Sklerotomabschnitten der Somiten in die drei Hauptrichtungen des Körpers. Dadurch kommt es zur Entstehung der Wirbelkörper, von denen jeder Material aus zwei benachbarten Sklerotomen enthält. Nach dorsal bilden sich um das embryonale Rückenmark die Wirbelbögen (Arcus vertebrae), nach ventrolateral die Processus costarii bzw. die Rippen. Ab der sechsten Woche treten Knorpelzentren auf, von denen aus durch fortsatzartiges Wachstum die Processus spinosi und transversi entstehen. Die Verknöcherung beginnt in der Embryonalperiode und endet mit dem 25. Lebensjahr (Moore 1990).

Jeder Lendenwirbel besteht aus einem ventral liegenden Wirbelkörper (Corpus vertebrae) und aus einem dorsalen Wirbelbogen. Diese beiden Anteile umschließen das dreieckige Foramen vertebrale.


46 Moore KL Embryologie Lehrbuch und Atlas der Entwicklungsgeschichte des Menschen Schattauer-Verlag, Stuttgart, New York 1990

Die präsakrale Zwischenwirbelscheibe ist keilförmig und bestimmt Form und Höhe des Lumbosakralwinkels. Dieser beträgt beim Erwachsenen etwa 35°.

[Seite 5]

Die Kenntnis der Embryologie erleichtert das Verständnis der pathologisch- anatomischen Veränderungen. Bei der Entwicklung der Wirbelsäule lassen sich drei Stadien unterscheiden. Auf das am Beginn stehende mesenchymale Stadium folgt im zweiten Embryonalmonat die Knorpelbildung. Im dritten Fetalmonat setzt die Osteogenese ein.

Bei Embryonen bildet die Chorda dorsalis einen mittelständigen Achsenstab, der die Grundlage für das axiale Skelett liefert. Um sie herum entwickelt sich die Wirbelsäule. Sie degeneriert und verschwindet, wo sie von Wirbelkörpern umgeben ist, bleibt jedoch im Bereich des Nucleus pulposus der Disci intervertebrales erhalten. Dieser Gallertkern wird später von zirkulär angeordneten Bindegewebsfasern (Anulus fibrosus) umgeben. In der vierten Woche wandern Mesenchymzellen aus den Sklerotomabschnitten der Somiten in die drei Hauptrichtungen des Körpers. Dadurch kommt es zur Entstehung der Wirbelkörper, von denen jeder Material aus zwei benachbarten Sklerotomen enthält. Nach dorsal bilden sich um das embryonale Rückenmark die Wirbelbögen (Arcus vertebrae), nach ventrolateral die Processus costarii bzw. die Rippen. Ab der sechsten Woche treten Knorpelzentren auf, von denen aus durch fortsatzartiges Wachstum die Processus spinosi und transversi entstehen. Die Verknöcherung beginnt in der Embryonalperiode und endet mit dem 25. Lebensjahr (Moore, 1990).

Jeder Lendenwirbel besteht aus einem ventral liegenden Wirbelkörper (Corpus vertebrae) und aus einem dorsalen Wirbelbogen. Diese beiden Anteile umschließen das dreieckige Foramen vertebrale.


Moore, K. L.: Embryologie - Lehrbuch und Atlas der Entwicklungsgeschichte des Menschen; Schattauer-Verlag; Stuttgart, New York 1990

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20151129151525

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki