Fandom

VroniPlag Wiki

Bza/016

< Bza

31.372Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Posterolaterale Fusion der Lendenwirbelsäule mit Segmental Spinal Correction System. klinische [sic] und radiologische Ergebnisse

von Dr. Babak Zargar Amini

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Bza/Fragment 016 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-11-30 20:55:54 WiseWoman
Bza, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Korte 1999, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 16, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Korte 1999
Seite(n): 10, 17, Zeilen: 10: 12ff; 17: 12ff
[Bei einer Flexionsbewegung beispielsweise wird die Bandscheibe in den ventralen Anteilen komprimiert, so dass der im Bandscheibenzent-] rum liegende gallertige Kern nach dorsal verlagert wird.

Er wird von dem umkleidenden festen Faserring und den dorsalen Bandverbindungen in der Regel im Zwischenwirbelraum zurückgehalten. Wird die Festigkeit dieser Strukturen jedoch überfordert, so reißt der Anulus fibrosus ein und das Bandscheibengewebe kann in den Vertebralkanal austreten und die dort verlaufenden Nervenstrukturen komprimieren. Bei der oben erwähnten Flexionsbewegung verhindern die Wirbelbogengelenke, dass sich die Wirbelkörper gegeneinander verschieben können. Das Bewegungsausmaß wird zusätzlich von den Bändern gehemmt, die zwischen den Wirbelbogenstrukturen ausgespannt sind.

Aus den oben beschriebenen Bewegungsvorgängen geht hervor, dass sowohl durch übermäßige Flexions- als auch Extensionsbelastungen destruierende Prozesse in Gang gesetzt werden. Welches Ausmaß der Verschleiß annimmt, hängt von der Größe der mechanischen Beanspruchung, der Dauer ihrer Einwirkung und schließlich auch von der Gewebebeschaffenheit ab.

2.3 Bild gebende Verfahren

Grundsätzlich sollte eine Diagnostik bei hoher Effizienz so wenig invasiv und Kosten verursachend sein wie möglich. Die Wirbelsäule lässt sich jedoch durch Inspektion und Palpation nur selten hinreichend beurteilen. So fallen Achsabweichungen dem erfahrenen Untersucher zwar auch bei geringer Ausprägung auf, eine genaue Winkelbestimmung oder Verlaufskontrolle ist jedoch meist nicht möglich. Zu diesem Zweck sind über die Inspektion und Palpation hinausgehende Untersuchungsmethoden häufig unabdingbar, um auch die Anteile der Wirbelsäule zu erfassen, die von außen nicht zugänglich sind.

Bei einer Flexionsbewegung beispielsweise wird die Bandscheibe in den ventralen Anteilen komprimiert, so daß der im Bandscheibenzentrum liegende gallertige Kern nach dorsal verlagert wird. Er wird von dem umkleidenden festen Faserring und den dorsalen Bandverbindungen in der Regel im Zwischenwirbelraum zurückgehalten. Wird die Festigkeit dieser Strukturen jedoch überfordert, so reißt der Anulus fibrosus ein und das Bandscheibengewebe kann in den Vertebralkanal austreten und die dort verlaufenden Nervenstrukturen komprimieren. Bei der oben erwähnten Flexionsbewegung verhindern die Wirbelbogengelenke, daß sich die Wirbelkörper gegeneinander verschieben können. Das Bewegungsausmaß wird zusätzlich von den Bändern gehemmt, die zwischen den Wirbelbogenstrukturen ausgespannt sind.

Aus den oben beschriebenen Bewegungsvorgängen geht hervor, daß sowohl durch übermäßige Flexions- als auch Extensionsbelastungen destruierende Prozesse in Gang gesetzt werden. Welches Ausmaß der Verschleiß annimmt, hängt von der Größe der mechanischen Beanspruchung, der Dauer ihrer Einwirkung und schließlich auch von der Gewebebeschaffenheit ab.

[Seite 17]

2.4 Bildgebende Verfahren

Grundsätzlich sollte eine Diagnostik bei hoher Effizienz so wenig invasiv und kostenverursachend sein wie möglich. Die Wirbelsäule läßt sich jedoch durch Inspektion und Palpation nur selten hinreichend beurteilen. So fallen Achsabweichungen dem erfahrenen Untersucher zwar auch bei geringer Ausprägung auf, eine genaue Winkelbestimmung oder Verlaufskontrolle ist jedoch meist nicht möglich. Zu diesem Zweck sind über die Inspektion und Palpation hinausgehende Untersuchungsmethoden häufig unabdingbar, um auch die Anteile der Wirbelsäule zu erfassen, die von außen nicht zugänglich sind.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20151130205636

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki