Fandom

VroniPlag Wiki

Bza/Fragment 012 01

< Bza

31.353Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 1ff (komplett)
Quelle: Korte 1999
Seite(n): 5, 6, 7, Zeilen: 5: letzte Zeile; 6: 1ff; 7: 1ff
[Ihre Gelenkflächen stehen sa-] gittal und ermöglichen dadurch die Ante- und Retroflexion. Sie bilden zudem eine Leitschiene für die Wirbel und engen deren Bewegungen in bestimmten Richtungen ein. So sind sie der wichtigste Limitierungsfaktor bei der Flexion, begrenzen aber darüber hinaus auch die Rotation und Scherbewegungen (Müller-Gerbl 1974, Sharma et al. 1995).

Die nach lateral weisenden Querfortsätze (Processus costales) sind lang und platt, sie entsprechen dem Rippenrudiment der Lendenwirbel. Die Dornfortsätze (Processus spinosi) sind massiv, seitlich abgeplattet und horizontal ausgerichtet.

Die Wirbelsäule besteht aus Bewegungssegmenten, die über Synarthrosen und Diarthrosen miteinander verbunden sind. Innerhalb des Bewegungssegmentes übernimmt die Bandscheibe eine zentrale Rolle, da sie großen Einfluss auf die Beanspruchbarkeit und Beweglichkeit der Wirbelsäule hat. Zudem sichert sie die Stabilität der segmentierten Wirbelsäule (Wassilev et al. 1992). Die Bandscheibe besteht aus dem Anulus fibrosus und dem Nucleus pulposus. Sowohl die hyalinen Knorpelplatten, als auch die angrenzenden subchondralen Wirbelkörperdeckplatten werden funktionell zu den Zwischenwirbelscheiben gerechnet. Der Anulus fibrosus setzt sich aus Lamellen straffen Bindegewebes zusammen und stellt die Verbindung zweier benachbarter Wirbel dar.

Die sich überkreuzenden Fasersysteme inserieren an den Randleisten der Wirbelkörper. Sie sind durch ihre Struktur vor allem zur Aufnahme von Schubkräften befähigt. Zusätzlich erlaubt diese Faserarchitektur, dass sowohl exzentrische als auch zentrische Kräfte bewältigt werden können. Pathomechanisch spielen diese Fasern bei der Entstehung von degenerativen Veränderungen, wie der Spondylosis deformans, eine entscheidende Rolle. Im intakten Zustand jedoch sind sie in der Lage, axiale Rotationsbewegungen stärker als die Facettengelenke zu begrenzen (Krismer et al. 1997).

Ihre Gelenkflächen stehen sagittal und ermöglichen dadurch die

[Seite 6]

Ante- und Retroflexion. Sie bilden zudem eine Leitschiene für die Wirbel und engen deren Bewegungen in bestimmten Richtungen ein. So sind sie der wichtigste Limitierungsfaktor bei der Flexion, begrenzen aber darüber hinaus auch die Rotation und Scherbewegungen (Müller-Gerbl, 1974; Sharma et al.,1995).

Die nach lateral weisenden Querfortsätze (Processus costales) sind lang und platt, sie entsprechen dem Rippenrudiment der Lendenwirbel. Die Dornfortsätze (Processus spinosi) sind massiv, seitlich abgeplattet und horizontal ausgerichtet. [...]

[...]

Die Wirbelsäule besteht aus Bewegungssegmenten, die über Synarthrosen und Diarthrosen miteinander verbunden sind. Innerhalb des Bewegungssegmentes übernimmt die Bandscheibe eine zentrale Rolle, da sie großen Einfluß auf die Beanspruchbarkeit und Beweglichkeit der Wirbelsäule hat. Zudem sichert sie die Stabilität der segmentierten Wirbelsäule (Wassilev et al., 1992). Die Bandscheibe besteht aus dem Anulus fibrosus und dem Nucleus pulposus. Sowohl die hyalinen Knorpelplatten, als auch die angrenzenden subchondralen Wirbelkörperdeckplatten werden funktionell zu den Zwischenwirbelscheiben ge-

[Seite 7]

rechnet. Der Anulus fibrosus setzt sich aus Lamellen straffen Bindegewebes zusammen und stellt die Verbindung zweier benachbarter Wirbel dar (siehe Abbildung 2).

[...]

Die sich überkreuzenden Fasersysteme inserieren an den Randleisten der Wirbelkörper, sie sind durch ihre Struktur vor allem zur Aufnahme von Schubkräften befähigt. Zusätzlich erlaubt diese Faserarchitektur, daß sowohl exzentrische als auch zentrische Kräfte bewältigt werden können. Pathomechanisch spielen diese Fasern bei der Entstehung von degenerativen Veränderungen, wie der Spondylosis deformans, eine entscheidende Rolle. Im intakten Zustand jedoch sind sie in der Lage, axiale Rotationsbewegungen stärker als die Facettengelenke zu begrenzen (Krismer et al., 1996).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki