Fandom

VroniPlag Wiki

Cad/Fragment 008 01

< Cad

31.361Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Klgn
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 8, Zeilen: 1-
Quelle: Hauer 2003
Seite(n): 9, Zeilen: 9, 10
1.2.2 Physiologische Insulinwirkung

Insulin besitzt als Hormon verschiedene Effekte, wovon die Wichtigsten für den Glukose-, Lipid- und Proteinstoffwechsel in der Abbildung 1-2 dargestellt werden.

Zudem senkt Insulin die Glukoneogenese in der Leber und in der Niere. Als weiteres Beispiel hat Insulin am Gefässendothel einen vasodilatatorischen Einfluss.

[Abbildung - identisch]

Abbildung 1-2: Effekte der Insulinwirkung

1.2.2.1 Insulinsensitivität der Glukoseaufnahme

Bei Typ 2 Diabetikern und auch bei normoglykämischen prädiabetischen Personen ist die insulin-vermittelte Glukoseaufnahme in den Skelettmuskel reduziert [12,16,25,28]. Dies wird als Insulinresistenz der Glukoseaufnahme bezeichnet.

Insulinresistenz ist somit definiert als eine subnormale biologische Antwort auf Insulin und der daraus resultierenden verminderten Insulinwirkung und bedeutet hier konventionell eine verminderte Insulinsensitivität der Glukoseaufnahme.

Mit Hilfe des euglykämischen hyperinsulinämischen Glukose-Clamps [29] kann dies dargestellt werden. Der von DeFronzo et al. [30] beschriebene und als Goldstandard angesehene Clamp quantifiziert im wesentlichen die insulinvermittelte Glukoseaufnahme in die Skelettmuskulatur.


[12] Eriksson J, Franssila Kallunki A, Ekstrand A, Saloranta C, Widen E, Schalin C, Groop L.: Early metabolic defects in persons at increased risk for non-insulin-dependent diabetes mellitus. N Engl J Med 321:337-343, 1989

[16] Reaven GM, Lithell H, Landsberg L. Pathophysiology of insulin resistance in human disease. Physiol Rev 75:473-486, 1995

[25] DeFronzo RA, Bonadonna RC, Ferrannini E. : Pathogenesis of NIDDM. A balanced overview. Diabetes Care 15:318-368, 1992

[28] Martin BS, Warram JH, Krolewski AS, et al.: Role of glucose and insulin resistance in development of type 2 diabetes mellitus: Results of a 25-year follow-up study. Lancet 340:925-929, 1992

[29] Jacob S, Augustin H-J, Dietze G-J : Quantifying insulin resistance: with special reference to the euglycaemic, hyperinsulinaemic glucose clamp technique. diabetes NEWS, volume 16, 4/1995

[30] DeFronzo RA, Tobin JD, Andres R. : Glucose clamp technique: a method for quantifying insulin secretion and resistance. Am. J. Physiol. 237:E214-23, 1979

[S. 9]

1.2.2 Physiologische Insulinwirkung

Insulin besitzt als Hormon verschiedene Effekte, wovon die Wichtigsten für den Glukose-, Lipid- und Proteinstoffwechsel in der Abbildung 1-2 dargestellt werden.

[S. 10]

Zudem senkt Insulin die Glukoneogenese in der Leber und in der Niere. Als weiteres Beispiel hat Insulin am Gefässendothel einen vasodilatatorischen Einfluss.

[Abbildung - identisch]

Abbildung 1-2: Effekte der Insulinwirkung

1.2.2.1 Insulinsensitivität der Glukoseaufnahme

Bei Typ 2 Diabetikern und auch bei normoglykämischen prädiabetischen Personen ist die insulin-vermittelte Glukoseaufnahme in den Skelettmuskel reduziert [12,16,25,28]. Dies wird als Insulinresistenz der Glukoseaufnahme bezeichnet.

Insulinresistenz ist somit definiert als eine subnormale biologische Antwort auf Insulin und der daraus resultierenden verminderten Insulinwirkung und bedeutet hier konventionell eine verminderte Insulinsensitivität der Glukoseaufnahme. Mit Hilfe des euglykämischen hyperinsulinämischen Glukose-Clamps [29] kann dies dargestellt werden. Der von DeFronzo et al. [30] beschriebene und als Goldstandard angesehene Clamp quantifiziert im wesentlichen die insulinvermittelte Glukoseaufnahme in die Skelettmuskulatur.


[12] Eriksson J, Franssila Kallunki A, Ekstrand A, Saloranta C, Widen E, Schalin C, Groop L.: Early metabolic defects in persons at increased risk for non-insulin-dependent diabetes mellitus. N. Engl. J. Med. 321:337-343, 1989

[16] Reaven GM, Lithell H, Landsberg L. Pathophysiology of insulin resistance in human disease. Physiol Rev 75:473-486, 1995

[25] DeFronzo RA, Bonadonna RC, Ferrannini E. : Pathogenesis of NIDDM. A balanced overview. Diabetes Care 15:318-368, 1992

[28] Martin BS, Warram JH, Krolewski AS, et al.. Role of glucose and insulin resistance in development of type 2 diabetes mellitus: Results of a 25-year follow-up study. Lancet 340:925-929, 1992

[29] Jacob S, Augustin H-J, Dietze G-J : Quantifying insulin resistance: with special reference to the euglycaemic, hyperinsulinaemic glucose clamp technique. diabetes NEWS, volume 16, 4/1995

[30] DeFronzo RA, Tobin JD, Andres R. : Glucose clamp technique: a method for quantifying insulin secretion and resistance. Am. J. Physiol. 237:E214-23, 1979

Anmerkungen

In der ganzen Arbeit wird nicht auf diese Quelle verwiesen.

Sichter
(Klgn), PlagProf:-)

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki