Fandom

VroniPlag Wiki

Cak/Fragment 042 22

< Cak

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 42, Zeilen: 22-40
Quelle: Kuehn 2008
Seite(n): 39, 40, Zeilen: 39: 10ff; 40: 27ff
Wie bereits erwähnt, hat die regulatorische Bedeutung der PDE-Isoenzyme zur Entwicklung zahlreicher Inhibitorsubstanzen geführt, deren therapeutisches Potential in der selektiven Beeinflußung [sic] von Organ- und Gewebefunktionen gesehen wird. In der Urologie hat die Präsentation der ersten klinischen Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit des PDE5-Inhibitors Sildenafilcitrat (VIAGRA®) in der oralen Pharmakotherapie der Erektilen Dysfunktion (ED) anläßlich der Jahrestagung der American Urological Association (AUA) im Jahre 1996 und der kommerzielle Erfolg der Substanz dem Konzept der PDE-Inhibition allgemeine Anerkennung verschafft. Neben dem Sildenafil gelten das Vardenafil (LEVITRA®) und Tadalafil (CIALIS®), ebenfalls selektive Inhibitoren der PDE5, heute als der Goldstandard in der First Line-Therapie der ED (94,95,96). Weitere Anwendungen für PDE5-Inhibitoren in der Sexualmedizin sieht man in den Indikationen Ejaculatio praecox, die neben der ED die häufigste sexuelle Funktionsstörung des erwachsenen Mannes ist, und Störungen der weiblichen Sexualität (Female Sexual Dysfunction, FSD) einschließlich der Female Sexual Arousal Disorder (FSAD) (97,98,99). Die Daten klinischer Arbeiten weisen darauf hin, daß das Prinzip der Inhibition funktionell relevanter PDE-Isoenzyme auch auf die Behandlung von Erkrankungen der ableitenden Harnwege - zu nennen sind hier Störungen der Speicher- und Entleerungsfunktion der Harnblase oder Beeinträchtigungen der Miktion infolge des sogenannten Benignen Prostata-Symdroms [sic] (BPS) - anwendbar ist (100,101,102).

Bereits zwei Dekaden vor dem ersten, in einem wissenschaftlichen Journal veröffentlichten Nachweis von PDE-Aktivität im zytosolischen Überstand des Homogenisates eines Organs des humanen [Urogenitaltrakts, der Prostata, durch KUCIEL & OSTROWSKI (1970) und etwa fünfzig Jahre bevor BECKER ET AL. (1998), KÜHN ET AL. (2000), SAIGHI ET AL. (2000) und GRATZKE ET AL. (2006) ihre Experimente zur antagonistischen Wirkung selektiver PDE-Inhibitoren auf die Kontraktilität der glatten Muskulatur des Ureters durchführten, beschrieb NAGUIB (1951) den analgetischen Effekt des unspezifischen PDE-Inhibitors Aminophyllin, eines Derivates des Theophyllin, auf den Verlauf des Kolikereignisses (103,104).]


94. Brock G. (2000) Sildenafil citrate. Drugs of Today 36: 125 - 134

95. Sommer F. (2005) Potency and selectivity of vardenafil, a phosphodiesterase Type 5 inhibitor. Expert Opin. Drug Metab. Toxicol. 1: 295 - 301

96. Eardly I., Cartledge J. (2002) Tadalafil (CIALIS) for men with erectile dysfunction. Int. J. Clin. Pract. 56: 300 - 304

97. McMahon C.G., Stuckey B.G., Andersen M., Purvis K., Koppiker N., Haughie S., Boolell M. (2005) Efficacy of sildenafil citrate (VIAGRA) in men with premature ejaculation. J. Sex. Med. 2: 368 - 375

98. Caruso S., Intelisano G., Lupo L., Agnello C. (2001) Premenopausal women affected by sexual arousal disorder treated with sildenafil: a double-blind, cross-over, placebo-controlled study. Br. J. Obstet. Gynaecol. (BJOG) 108: 623 - 628

99. Berman J.R., Berman L.A., Toler S.M., Gill J., Haughie S. and the Sildenafil Study Group (2003) Safety and efficacy of sildenafil citrate for the treatment of female sexual arousal disorder: a double-blind, placebo-controlled study. J. Urol. 170: 2333 - 2338

100. Truss M.C., Becker A.J., Ückert S., Schultheiss D., Machtens S., Jonas U., Stief C.G. (1999) Selective pharmacological manipulation of the smooth muscle tissue of the genitourinary tract: a glimpse into the future. BJU Int. 83 (Suppl. 2): 36 - 41

101. Andersson K.E., Ückert S., Stief C.G., Hedlund P. (2007) Phosphodiesterases (PDEs) and PDE inhibitors for treatment of LUTS. Neurourol. Urodyn. 26: 928 - 933

102. Andersson K.E. (2007) LUTS treatment: future treatment options. Neurourol. Urodyn. 26: 928 - 933

103. Kuciel R., Ostrowski W. (1970) Phosphodiesterase from human prostate gland. Bull. Soc. Chim. Biol. (Paris) 52: 1051 - 1060

104. Naguib M. (1951) Clinical observations on the action of aminophylline on renal colic. J. Egypt. Med. Assoc. 34: 690 - 702

Die pharmakologische Bedeutung der PDE-Isoenzyme hat zur Entwicklung zahlreicher Inhibitorsubstanzen geführt, deren therapeutisches Potential in der selektiven Beeinflussung von Organ- und Gewebefunktionen gesehen wird. Der wichtigste Anwendungsbereich für PDEInhibitoren ist heute neben der Inneren Medizin die Urologie: Die Präsentation der ersten klinischen Daten zur Wirksamkeit und Verträglichkeit des PDE5-Inhibitors Sildenfilcitrat (VIAGRA®) in der oralen Pharmakotherapie der Erektilen Dysfunktion (ED) anlässlich der Jahrestagung der American Urological Association (AUA) im Jahre 1996 und der kommerzielle Erfolg der Substanz mit der zwei Jahre später erfolgten Einführung in den internationalen Markt hat dem Konzept der PDE-Inhibition in der Urologie allgemeine Anerkennung verschafft (80). Weitere Anwendungen für PDE5-Inhibitoren in der Sexualmedizin sieht man in den Indikationen Ejaculatio praecox, die neben der ED die häufigste sexuelle Funktionsstörung des erwachsenen Mannes ist, und Störungen der weiblichen Sexualität (Female Sexual Dysfunction, FSD) einschließlich der Female Sexual Arousal Disorder (FSAD) (81-84). Die Daten klinischer Arbeiten weisen darauf hin, daß das Prinzip der Inhibition funktionell relevanter PDE-Isoenzyme auch auf die Behandlung von Erkrankungen der ableitenden Harnwege - zu nennen sind hier Störungen der Speicher- und Entleerungsfunktion der Harnblase oder Beeinträchtigungen der Miktion infolge des sogenannten Benignen Prostata-Syndroms (BPS) - anwendbar ist. [...]

[Seite 40]

Bereits NAGUIB untersuchte 1951, etwa 2 Dekaden vor dem ersten in einem wissenschaftlichen Journal veröffentlichten Nachweis von PDE-Aktivität, in einem Homogenat eines Organs des humanen Urogenitaltrakts, die klinische Wirkung des unspezifischen PDE-Inhibitors Aminophyllin, einem Derivat des Theophyllin, auf den Verlauf des Kolikereignisses (86,87).


80. Boolell M., Gepti-Attee S., Gingell C.J., Allen M. (1996) UK 92480, a new oral treatment for erectile dysfunction. A double-blind, placebo-controlled cross-over study demonstrating dose-response with Rigiscan and efficacy with outpatient diary. J. Urol. 155 (Suppl.): 495A (Abstract)

81. Abdel-Hamid I.A. (2004) Phosphodiesterase 5 inhibitors in rapid ejaculation: potential use and possible mechanisms of action. Drugs 64: 13 - 26

82. McMahon C.G., Stuckey B.G., Andersen M., Purvis K., Koppiker N., Haughie S., Boolell M. (2005) Efficacy of sildenafil citrate (Viagra) in men with premature ejaculation. J. Sex. Med. 2: 368 - 375

83. Caruso S., Intelisano G., Lupo L., Agnello C. (2001) Premenopausal women affected by sexual arousal disorder treated with sildenafil: a double-blind, cross-over, placebocontrolled study. Br. J. Obstet. Gynaecol. (BJOG) 108: 623 - 628

84. Berman J.R., Berman L.A., Toler S.M., Gill J., Haughie S. and the Sildenafil Study Group (2003) Safety and efficacy of sildenafil citrate for the treatment of female sexual arousal disorder: a double-blind, placebo-controlled study. J. Urol. 170: 2333 - 2338

86. Kuciel R., Ostrowski W. (1970) Phosphodiesterase from human prostate gland. Bull. Soc. Chim. Biol. (Paris) 52: 1051 - 1060

87. Naguib M. (1951) Clinical observations on the action of aminophylline on renal colic. J. Egypt. Med. Assoc. 34: 690 - 702

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki