Fandom

VroniPlag Wiki

Ch/015

< Ch

31.360Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Vergleichende klinische Untersuchung zum Einfluß der Zellzüchtung auf das klinische Outcome bei der Autologen Chondrozytentransplantation am Kniegelenk

von Dr. Christian Huber

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ch/Fragment 015 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-01 15:53:08 Plagin Hood
Anastasiadis 2005, Ch, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 01-08
Quelle: Anastasiadis 2005
Seite(n): 4, Zeilen: 01-08
1.4 Pathophysiologie von Gelenkknorpelschäden und physiologischer Knorpelrepair

Die Äthiologie der Knorpeldefekte ist häufig traumatisch, vaskuläre, immunologische, biochemische Fehlbelastung, z.B. als Folge von Achsabweichungen bei O- und X- Beinen, endogen genetische sowie entzündliche Ursachen stellen die Hauptschädigungsursache für den Gelenkknorpel dar. Die fehlende Vaskularität des Knorpelgewebess [sic!] sowie die Immobilität und verminderte Proliferationsmöglichkeit der Chondrozyten im hyalinen Gelenkknorpel sind die Ursache dafür, dass jegliche Schädigung des adulten Knorpels zu einem bleibenden Defekt führt (4, 5, 6, 7, 8, 9).


(4)Imhoff A (1991) Kniearthroskopie: Spezielle Diagnostik und Operationstechniken. In: Hempfling H, Burri C, Diagnostische und operative Arthroskpie aller Gelenke. Hans Huber Verlag Bern, Stuttgart, Toronto: 44-63.
(5) Buckwalter JA, Mankin HJ (1997) Articular cartilage. Part I: Tissuedesign and condrocytematrix interactions. J Bone Joint Surg. Am 79: 600- 611.
(6) Buckwalter JA, Mankin HJ (1998) Articular cartilage repair and transplantation. Arthritis Rheum 41: 1331-134.
(7) Pulling O, Pfander D, Swoboda B (2001) Molecular principles of induction and progression of arthrosos. Orthopäde 30: 825- 33.
(8) Hunziker EB (1992) Articular cartilage structure in humans and experimental animals. In: Kuettner KE, Schleyerbacher R, Peyron JG, Articular cartilage and osteoarthritis. Raven Press, New York: 183- 199.
(9) Errgelet C, Steinwachs M, Reichelt A (1998) Die Behandlung von Gelenkknorpeldefekten. Dtsch Ärztebl 95: 1397- 1382.

1.2 Pathophysiologie von Gelenkknorpelschäden und Arthroseentstehung:

Traumata, biomechanische Fehlbelastungen, z.B als Folgen von Achsabweichungen bei O- oder X-Beine, endogen genetische sowie entzündliche Ursachen stellen die Hauptschädigungsmechanismen für den Gelenkknorpel dar. Die fehlende Vaskularität des Knorpelgewebess [sic!] sowie die Immobilität und verminderte Proliferationsmöglichkeit der Chondrozyten im hyalinen Gelenkknorpel sind die Ursache dafür, dass jegliche Schädigung des adulten Knorpels zu einem bleibenden Defekt führt (71).


(71) Mankin HJ (1982) The reponse of articular cartilage to mechanical injury. Journal Bone Joint Surg Am 64: 460-66

Anmerkungen

teils wörlich, teils abweichend. Die Wiederholung des Rechtschreibfehlers spricht für copy-and-paste bei diesem Satz.

Sichter
Agrippina1

[2.] Ch/Fragment 015 09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-04 22:58:06 Plagin Hood
Ausschuss Krankenhaus 2003, Ch, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 09-16
Quelle: Ausschuss Krankenhaus 2003
Seite(n): 3, 4, Zeilen: S.3,32-36 und S.4,22-26
Bei der Therapie von Gelenkknorpelschäden ist die Behandlung von Begleitverletzungen wie z.B. Meniskusschäden oder Bandverletzungen eine „ Conditio sine qua non“. Knorpelregenerative Techniken haben nur dann eine Aussicht auf Erfolg, wenn bestehende Varus- und Valgusdeformitäten sowie Bandinstabilitäten gleichzeitig mitbehandelt werden (9, 13, 22, 23). Die physiologische Antwort des Körpers auf eine Schädigung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. So zeigen Kinder bis zum Abschluss des Wachstums eine erstaunliche Regenerationsfähigkeit im Gegensatz dazu weisen Erwachsene und besonders der ältere Mensch nur noch eine sehr geringe Regenerationsfähigkeit auf (24, 25).

[13] Steinwachs MR, Erggelet C, Lahm A, Guhlke- Steinwachs U (1999) Clinical and cell biology aspects of autologous chondrocytes transplantation. Unfallchirurg 102: 855-60.

[22] Brittberg M, Lindahl A, Nillson A, Ohlsson C, et al. (1994) Treatment of deep cartilage defects in the knee with autologous chondrocyte transplantation. N Engl J Med; 331: 889-95.

[23] Löhnert J. Autologe Chondrozytentranplantation (ACT) im Kniegelenk (1999) Arthroskopie; 12: 34- 42.

[24] Brittberg M (1997) Acritical analysis of cartilage repair. Acta Orthop Scand 68: 186-191

[25] Steinwachs MR, Kreuz P (2001) Clinical Results of Autolouges Chondrocyte Transplantation (ACT) Using a Collagen Membrane. In: Gelenkknorpeldefekte, Hrsg. Erggelet C, Steinwachs M. Steinkopffverlag Darmstadt, S. 36-57.

[Seite 3]

Bei der Therapie von Gelenkknorpelschäden ist die Behandlung von Begleitverletzungen eine Conditio sine qua non. Knorpelregenerative Techniken haben insbesondere dann Aussicht auf Erfolg, wenn bestehende Varus- und Valgusdeformitäten, die Integrität des Gelenkes sowie Bandinstabilitäten mit berücksichtigt und ggf. therapiert werden.

[...]

[Seite 4]

Die physiologische Antwort des Organismus auf eine Schädigung des Gelenkknorpels hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. So zeigen Kinder bis zum Abschluss des Wachstums eine erstaunliche Regenerationskapazität. Im Gegensatz dazu weisen Erwachsen und besonders der ältere Mensch nur noch eine sehr geringe Regenerationsfähigkeit auf.

Anmerkungen

Weitgehend wörtliche Übereinstimmung ohne Kenntlichmachung einer Übernahme.

Sichter
(Graf Isolan)

[3.] Ch/Fragment 015 23 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2012-11-01 11:06:40 Graf Isolan
Anastasiadis 2005, Ch, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hood
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 23-29
Quelle: Anastasiadis 2005
Seite(n): 4, Zeilen: 8-14
Oberflächliche Knorpelverletzungen haben nicht obligat eine Arthrose zur Folge, sie zeigen jedoch, insbesondere ab einer Größe über 3 mm, keine Heilungstendenz (29). Bei Beteiligung des subchondralen Knochens kommt es zu einer Defektheilung durch einwandernde mesenchymale Zellen aus dem Blut und dem Knochenmark mit der Ausbildung eines mechanisch minderwertigen Faserknorpels (26, 27). Dieser Regeneratknorpel zeigt typischerweise einen rascheren Verschleiß, was zu einer sekundären Arthrose führt mit Auftreten erneuter Beschwerden (30)

[26] Mankin HJ (1982) The response of articular cartilage to mechanical injury. J Bone Joint Surg 64A: 460-466.
[27] Mankin HJ (1974) The reaction of articular cartilage to injury and osteoarthritis. N Engl J Med 291: 1335-1340.
[29] Thompson RC jr (1975) An experimental study of surface injury to articular cartilage and enzyme responses within the joint. Clin Orthop 107: 239-248.
[30] Müller B, Kohn D (1999) Indikation und Durchführung der Knorpel-Knochenanbohrung nach Pridie. Orthopäde 28: 4-10.

Oberflächliche Knorpelverletzungen haben nicht obligat eine Arthrose zur Folge, sie zeigen jedoch, insbesondere ab einer Größe über 3 mm, keine Heilungstendenz (116). Bei Beteiligung des subchondralen Knochens kommt es zu einer Defektheilung durch einwandernde mesenchymale Zellen aus dem Blut und dem Knochenmark mit der Ausbildung eines mechanisch minderwertigen Faserknorpels (25, 104). Dieser Regeneratknorpel zeigt typischerweise einen rascheren Verschleiß, was zu einer sekundären Arthrose führt mit Auftreten erneuter Beschwerden (41,83).

(116) Thompson RC jr (1975) An experimental study of surface injury to articular cartilage and enzyme responses within the joint. Clin Orthop 107: 239-248
(25) Buckwalter JA, Mankin HJ (1998) Articular cartilage repair and transplantation. Arthritis Rheum 41 : 1331-1342
(104) Shapiro F, Koide S, Glimcher MJ (1993) Cell origin and differentiation in the repair of full-thickness defects of articular cartilage. J Bone Joint Surg 75A : 532-553
(41) Goymann V : Abrasionsarthroplastik. Orthopäde (1999)28 : 11-18
(83) Müller B, Kohn D (1999) Indikation und Durchführung der Knorpel-Knochenanbohrung nach Pridie. Orthopäde 28: 4-10

Anmerkungen

Nur die Quellenangaben unterscheiden sich (teilweise).

Sichter
Agrippina1


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Plagin Hood, Zeitstempel: 20121104230119

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki