Fandom

VroniPlag Wiki

Ch/Fragment 006 05

< Ch

31.377Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hood, Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 6, Zeilen: 5-14
Quelle: Horsmann 2007
Seite(n): 6, Zeilen: 8-17
Die Hauptbestandteile der extrazellulären Matrix sind Wasser (65 – 80 %), Kollagene (10 – 30 %) und Proteoglykane (5 - 10%). Diese Bestandteile bilden eine schützende Oberfläche des subchondralen Knochens und erlauben eine reibungslose Bewegung des Gelenkes. Um den hohen mechanischen Anforderungen gerecht zu werden, zeigen die Kollagenfibrillen eine arkadenförmige Anordnung. In diesen kollagenen Arkaden sind hochmolekulare Hyaluron-Aggrecan-Komplexe sowie keratan- bzw. chondroitinsulfathaltige Proteoglykane integriert, die eine hohe Zug- und Reißfestigkeit aufweisen. Durch molekulare Wechselwirkungen werden diese Proteoglykankomponenten an die Kollagenfibrillen gebunden (4, 5, 6).

[4] Imhoff A (1991) Kniearthroskopie: Spezielle Diagnostik und Operationstechniken. In: Hempfling H, Burri C, Diagnostische und operative Arthroskpie aller Gelenke. Hans Huber Verlag Bern, Stuttgart, Toronto: 44-63.

[5] Buckwalter JA, Mankin HJ (1997) Articular cartilage. Part I: Tissuedesign and condrocytematrix interactions. J Bone Joint Surg. Am 79: 600- 611.

[6] Buckwalter JA, Mankin HJ (1998) Articular cartilage repair and transplantation. Arthritis Rheum 41: 1331-134.

Die Hauptbestandteile der extrazellulären Matrix sind Wasser (65 – 80 %), Kollagene (10 – 30 %) und Proteoglykane (5 - 10%) (7). Diese Bestandteile bilden eine schützende Oberfläche des subchondralen Knochens und erlauben eine reibungslose Bewegung des Gelenkes. Um den hohen mechanischen Anforderungen gerecht zu werden, zeigen die Kollagenfibrillen eine arkadenförmige Anordnung. In diesen kollagenen Arkaden sind hochmolekulare Hyaluron-Aggrecan-Komplexe sowie keratan- bzw. chondroitinsulfathaltige Proteoglykane integriert, die eine hohe Zug- und Reißfestigkeit aufweisen. Durch molekulare Wechselwirkungen werden diese Proteoglykankomponenten an die Kollagenfibrillen gebunden (8).

7 In: Articular cartilage and osteoarthrits (1992) Hrsg.: Kuettner KE, Schleyerbach R, Peyron JG, Hascall VC; New York, Raven Press: 119-31

8 Schmitd RE, Burkhardt H (2001) Biomechanische Eigenschaften von Bindegewebe. In: Siegenthaler: Klinische Pathophysiologie. Thieme Verlag, 8.Aufl., Kap. 35, 978-990

Anmerkungen

Unterschiede in den Quellenangaben, ansonsten wortgetreu.

Sichter
(Graf Isolan) Agrippina1

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki