Fandom

VroniPlag Wiki

Chk/128

< Chk

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Chk/Fragment 128 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-10-28 17:44:36 Graf Isolan
Chk, Fragment, Gesichtet, MSZ 1989, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 128, Zeilen: 1-3, 5-27
Quelle: MSZ 1989
Seite(n): 1 (Internetversion), Zeilen: -
[In seinem Test wird eben nicht gesagt, dies ist die Maschine] und nicht die Intelligenz, und jetzt überlegen wir die Konsequenzen. Vielmehr wird, wie bei einem Ratespiel um Mann oder Frau, ein Zustand der Unwissenheit künstlich hergestellt. [...] Das Versuchskaninchen ist eigentlich der Experimentator selber; er muß darlegen, ob er die Unwissenheit überwinden kann, inwieweit das Austauschen einer Spielfigur durch die Maschine zu denselben oder anderen Rateergebnissen führt. Bloß: Wenn es der Versuchsperson nicht gelingt, Computer und Mensch außer durch den Augenschein, also nach ihrer Physis, zu unterscheiden, was ist damit bewiesen? Das kann sowohl an der Ungeschicklichkeit der Versuchsperson wie an tatsächlicher Übereinstimmung von Spieler und Maschine liegen. Turings Nichtenscheidbarkeitsresultat [sic] kann in diesem Experiment gar nicht bewiesen werden, weil beide - beurteilendes Subjekt und beurteilte Sache - in ihm enthalten sind. Vom Nicht-Unterscheiden-Können der Versuchsperson läßt sich nicht auf die Unterschiedslosigkeit von menschlicher Intelligenz und universellen Rechenmaschinen schließen.

Turings „imitation game“ hat trotzdem - oder gerade weil er die Intelligenz von Maschinen meinte bewiesen zu haben, ohne zu sagen, was Intelligenz ist353 - unter Computerfachleuten Epoche gemacht. Sie fühlten sich berufen, Programme zu schreiben, die nachahmen, was als Äußerung von Intelligenz gilt, die also einen Zuschauer, wenn er will, ein Stück weit täuschen oder, richtiger, zur Bewunderung der schlauen-dummen Maschine veranlassen können. Es geht dabei zu wie im Zirkus, wenn das Pferd rechnet und der Affe mit Messer und Gabel ißt.354 Spitzenreiter unter den Beispielen waren von Anfang an Denksportaufgaben, insbesondere Schach; man hat den Computer auch schon Texte produzieren lassen, die von Psychiatern als Äußerungen eines echten Paranoikers anerkannt wurden, ihm also Verrücktheit beigebracht (als untrügliches Zeichen für Intelligenz?).


353 Dies unterließ er nicht nur im Test; seine Definition von Intelligenz an anderer Stelle ist schlicht tautologisch: „Intelligent ist, was sich (zumindest eine Weile) intelligent verhält " (Zitiert nach W. Coy (1993), a.a.O., S. 44.) Um zu wissen, was intelligentes Verhalten ist, muß man einen Begriff von Intelligenz haben! Turing denkt aber interessiert. Er ist „mehr an der Möglichkeit interessiert, Modelle der Handlungen des Gehirns zu verstehen als an praktischen Anwendungen des Rechnens“ (a. a. O.) Er will eben mit seinen Papiermaschinen mehr als universelle Rechenmaschinen entwerfen, er will damit den Handlungen des Gehirns auf die Spur kommen, d. h. seiner Idee nachgehen, Intelligenz als ihre biologische Grundlage aufzufinden.

Es wird eben nicht gesagt, dies ist die Intelligenz und nicht die Maschine, und jetzt überlegen wir mal. Vielmehr wird, wie bei einem Ratespiel um Mann und Frau, ein Zustand der Unwissenheit künstlich hergestellt. Das eigentliche Versuchskaninchen ist dann der Experimentator selber; ob er diese Unwissenheit überwinden kann, soll er dartun. Bloß: Was wäre mit seinem Scheitern, wenn es nicht zustande käme bewiesen? Wenn es der Versuchsperson nicht gelingt, Computer und Mensch außer durch den Augenschein, also nach ihrer Physis zu unterscheiden, so kann das eben sowohl an der Ungeschicklichkeit wie an tatsächlicher Übereinstimmung liegen. Vom Nicht-Unterscheiden-Können gibt es keinen richtigen Schluß auf Unterschiedslosigkeit; im vorgeschlagenen Experiment sind eben beide enthalten, beurteilendes Subjekt und beurteilte Sache.

[...] Turings "imitation game" hat Epoche gemacht unter Computerfachleuten. Sie fühlen sich seitdem berufen, Programme zu schreiben, die nachahmen, was als Äußerung von Intelligenz gilt, die also einen Zuschauer, wenn er will, ein Stück weit täuschen oder, richtiger, zur Bewunderung der schlauen-dummen Maschine veranlassen können; es geht dabei zu wie im Zirkus, wenn das Pferd rechnet und der Affe mit Messer und Gabel ißt. Spitzenreiter unter den Beispielen waren von Anfang an Denksportaufgaben, insbesondere Schach; man hat dem Computer auch schon die Verrücktheit als untrügliches Zeichen für Intelligenz beigebracht, d.h. ihn Texte produzieren lassen, die von Psychiatern als Äußerungen eines echten Paranoikers anerkannt wurden.

Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

(Seiten- und Zeilenangaben erfolgen gemäß der Druckausgabe von Chk.)

Sichter
(Graf Isolan) Schumann

[2.] Chk/Fragment 128 31 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2013-10-28 17:43:24 Graf Isolan
Chk, Fragment, Gesichtet, MSZ 1989, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Graf Isolan
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 128, Zeilen: 31-36
Quelle: MSZ 1989
Seite(n): 1 (Internetversion), Zeilen: -
Bei diesem Mitte der fünfziger Jahre aufblühenden Geschäft merkte die KI sehr schnell, daß sie sich auf nichts Einfaches eingelassen hatte - alle einzelnen Schritte, die sie berechnen wollte, waren unbekannt. Es ist eben ein Unterschied, ob man auf Basis einer mathematischen Theorie z.B. über eine Sorte Gleichungen Algorithmen zu ihrer Lösung erfindet oder ob man damit anfängt, daß der Mensch dieses oder jenes kann, um es berechenbar zu machen. Bei diesem Mitte der fünfziger Jahre aufblühenden Geschäft merkte man sehr schnell, daß man sich auf nichts Einfaches eingelassen hatte. Es ist eben ein Unterschied, ob man auf Basis einer mathematischen Theorie über, sagen wir, eine Sorte Gleichungen Algorithmen zu ihrer Lösung erfindet oder ob man einfach mal damit anfängt, daß der Mensch dies oder jenes kann.
Anmerkungen

Ohne Hinweis auf eine Übernahme.

(Seiten- und Zeilenangaben erfolgen gemäß der Druckausgabe von Chk.)

Sichter
(Graf Isolan) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Graf Isolan, Zeitstempel: 20131028174638

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki