Fandom

VroniPlag Wiki

Cl/014

< Cl

31.366Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Einfluß des Vascular Endothelial Growth Factors bei der Vaskulogenese in der Knochenregeneration – Eine in-vivo basierte Analyse am Unterkiefer- Defekt Modell des Kaninchens

von Dr. Christian Lunatschek

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Cl/Fragment 014 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-01-31 20:42:59 WiseWoman
Cl, Fragment, Gesichtet, Kleinheinz 2000, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 14, Zeilen: 1-12, 15-27
Quelle: Kleinheinz 2000
Seite(n): 20, 21, Zeilen: 20: 18ff; 21: 1ff
Neben der Regulation der Bildung von kapillarartigen Tubulusstrukturen gilt er als Überlebensfaktor für die Endothelzellen [Hayes et al. 1999]. Die Abwesenheit von Ang-1 oder Tie-2 verhindert den geregelten Ablauf der Angiogenese [Sato et al. 1995]. Eine direkte Wirkung auf die Osteogenese ist nicht bekannt.

Ephrin-B2

Das System aus dem Liganden Ephrin-B2 und seinem Tyrosinkinase Rezeptor EphB4 nimmt eine Schlüsselstellung während der Gefäßentwicklung ein [Adams et al. 1999]. Besonders hervorzuheben ist die Eigenschaft, die arterielle und venöse Identität der Gefäße zu etablieren. Ein Ausbleiben dieser Wirkung, untersucht in Studien mit Knock-out Mäusen, führt zu einem völlig insuffizienten und unterentwickelten Gefäßsystem [Wang et al. 1998]. [...]

Fibroblast growth factors (FGF)

Die Vertreter dieser Familie, das azidische aFGF (FGF1) und das basische bFGF (FGF2) zeigen eine Vielzahl von Wirkungen auf unterschiedliche Zelltypen, insbesondere als Mitogen für Osteoblasten und Chondrozyten [Leunig et al. 1997]. Für das bFGF ist jedoch bekannt, daß es sich um den Wachstumsfaktor mit der stärksten mitogenen und chemotaktischen Aktivität auf Endothelzellen in vitro handelt [Bastaki et al. 1997, Slavin 1995]. Alle bisherigen in vivo Versuche weisen ebenfalls auf eine bFGF induzierte angiogene Reaktion hin [Litwin et al. 1995]. So konnte Leunig et al. 1997 am Mäusefemur zeigen, daß bFGF die Angiogenese moduliert, indem es indirekt chemotaktisch die Zellmigration und -invasion beeinflußt. Eppley et al. 1988 stellten am Kaninchenunterkiefer eine deutlich schnellere und extensivere Vaskularisation in Knochentransplantaten unter Mitwirkung von bFGF fest.

Neben der Regulation der Bildung von kapillarartigen Tubulusstrukturen gilt er als Überlebensfaktor für die Endothelzellen. [...] Die Abwesenheit von Ang 1 oder Tie-2 verhindert den geregelten Ablauf der Angiogenese [Sato et al. 1995]. [...]

Ephrin-B2

Obwohl zunächst im Nervensystem isoliert, nimmt das System aus dem Liganden Ephrin-B2 und seinem Tyrosinkinase Rezeptor EphB4 eine Schlüsselstellung während

[Seite 21]

der Gefäßentwicklung ein [Adams et al. 1999]. Besonders hervorzuheben ist die Eigenschaft, die arterielle und venöse Identität der Gefäße zu etablieren. Ein Ausbleiben dieser Wirkung, untersucht in Studien mit Knock-out Mäusen, führt zu einem völlig insuffizienten und unterentwickelten Gefäßsystem [Wang et al. 1998].

Fibroblast growth factors (FGF)

Die Vertreter dieser Familie, das azidische aFGF (FGF1) und das basische bFGF (FGF2) zeigen eine Vielzahl von Wirkungen auf unterschiedliche Zelltypen, insbesondere als Mitogen für Osteoblasten und Chondrozyten [Leunig et al. 1997]. Für das bFGF ist jedoch bekannt, daß es sich um den Wachstumsfaktor mit der stärksten mitogenen und chemotaktischen Aktivität auf Endothelzellen in vitro handelt [Bastaki et al. 1997, Slavin 1995], Alle bisherigen in vivo Versuche weisen ebenfalls auf eine bFGF induzierte angiogene Reaktion hin [Litwin et al. 1995]. So konnte Leunig et al. 1997 am Mäusefemur zeigen, daß bFGF die Angiogenese moduliert, indem es indirekt chemotaktisch die Zellmigration und -invasion beeinflußt. Eppley et al. 1988 stellten am Kaninchenunterkiefer eine deutlich schnellere und extensivere Vaskularisation in Knochentransplantaten unter Mitwirkung von bFGF fest.

Anmerkungen

Weitgehend wörtliche Übernahme ohne Angabe der Quelle.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

[2.] Cl/Fragment 014 12 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-03-04 22:34:04 WiseWoman
Bölükbasi 2004, Cl, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 14, Zeilen: 12-14
Quelle: Bölükbasi 2004
Seite(n): 16, Zeilen: 4-6
Ephrin-B2 markiert zu Anfang der Angiogenese arterielle Endothelzellen und der Rezeptor EphB4 (Ephrinrezeptor B4) fördert dagegen Venen [Wang et al. 1998]. Ephrin B2 markiert zu Anfang der Angiogenese arterielle Endothelzellen und der Rezeptor EphB4 (Ephrinrezeptor B4) fördert dagegen Venen [Wang et al. 1998].
Anmerkungen

Wang et al. (1998) ist in Englisch geschrieben, enthält also den Wortlaut nicht. Die Quelle ist nicht genannt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20150131204435

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki