Fandom

VroniPlag Wiki

Cls/002

< Cls

31.373Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Verbrennungen und ihre Bedeutung in der Biomedizin. Eine szientometrische Analyse

von Dr. Claudia Sudik

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Cls/Fragment 002 09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-20 22:01:46 WiseWoman
Cls, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Verbrennung Medizin 2010

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 2, Zeilen: 9-13
Quelle: Wikipedia Verbrennung Medizin 2010
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
Bei älteren Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen liegt die Ursache häufig im unsachgemäßen Umgang mit Feuer und brennbaren Flüssigkeiten (z.B. Benzin). Bei Erwachsenen zwischen 15 und 64 Jahren treten Flammverbrennungen dem entsprechend am häufigsten auf. Bei einem Drittel der Unfälle handelt es sich um Arbeitsunfälle. Bei älteren Kindern und Jugendlichen liegt die Ursache häufig im unsachgerechten Umgang mit Feuer und brennbaren Flüssigkeiten (z. B. Benzin) oder in einem Stromunfall. Bei Erwachsenen zwischen 15 und 64 Jahren treten Flammverbrennungen am häufigsten auf; bei einem Drittel der Unfälle handelt es sich um Arbeitsunfälle.[1]

1. Papini 2005

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman

[2.] Cls/Fragment 002 21 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-21 09:22:23 WiseWoman
Cls, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wikipedia Verbrennung Medizin 2010

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 2, Zeilen: 21-29
Quelle: Wikipedia Verbrennung Medizin 2010
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
1.3.1 Pathophysiologische Grundlagen

Dauerhafte Temperatureinflüsse von über 40°C können die Kompensationsfähigkeit des Organismus überfordern. Die Ableitung der Wärme über die Blutzirkulation ist nicht mehr ausreichend möglich. Auf molekularer Ebene kommt es ab 40° C zur Degeneration zellulärer Eiweiße mit temporärem Funktionsverlust. Ab 45° C führt der thermische Stress zur Denaturierung und damit endgültigen Struktur- und Funktionsverlust der Bau- und Funktionseiweiße. Die örtlichen Veränderungen werden als Koagulationsnekrosen bezeichnet. Die veränderten molekularen Strukturen wirken toxisch, antigen und immunmodulatorisch [14-16].


14. Hunt JP, H.C.e.a., The effector component of the cytotoxic t-lymphocyte response has al biphasic pattern after burn injury. J Surg Res, 1998. 80(2): p. 243-251.

15. Ottomann C, H.B., Die Pathophysiologie des Verbrennungstraumas. Intensivmed, 2004. 41: p. 380–387.

16. Chaudhry MA, M., H et al, 'Role of fat and ap-1 in pge2-mediated t cell suppression in burn injury'. Shock, 2002. 18(3): p. 212-216.

Pathophysiologie

Dauerhafte Temperatureinflüsse von über 40 °C können die Kompensationsfähigkeit des Organismus überfordern [3]. Übersteigt die zugeführte Wärmemenge ein bestimmtes Maß, so kann die Hitze nicht durch die normalen Wärmeaustauschvorgänge, wie Abstrahlung oder Abtransport der Wärme durch das Blut, abgeleitet werden. Auf molekularer Ebene kommt es ab 40 °C zur Degeneration zellulärer Eiweiße mit temporärem Funktionsverlust. Ab 45 °C führt der thermische Stress zur Denaturierung und damit zum endgültigen Struktur- und Funktionsverlust der Bau- und Funktionseiweiße. Die örtlichen Veränderungen werden im klinischen Bild als Koagulationsnekrosen bezeichnet. Die veränderten molekularen Strukturen wirken toxisch, antigen und immunmodulatorisch [3].


3. Ch. Ottomann und B. Hartmann: Die Pathophysiologie des Verbrennungstraumas. In: Intensivmed 41/2004. S. 380–387

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Die angegebene Quelle Ottomann und Hartmann (2004) behandelt das Thema mit abweichendem Wortlaut.

Man beachte, dass im zum Download bereitstehenden PDF File der untersuchten Arbeit das Wort "toxisch" sowie das Wort "immunmodulatorisch" mit einem unsichtbaren Wikipedia Link versehen ist, so wie er (sichtbar) auch in der Quelle zu finden ist.

Sichter
(Hindemith), WiseWoman


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:WiseWoman, Zeitstempel: 20141020220219


Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki