Fandom

VroniPlag Wiki

Cs/Unfragmentierte Fundstellen

< Cs

31.354Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion4 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

CS 67-69 Bearbeiten

kommt von Global Management S 307

CS 97Bearbeiten

Zeile 20-22:

[...] by raising consumer opportunities, motivating providers to achieve innovations and technical progress, and distributing income and profit according to individual achievement.” [FN 2]

[FN 2: Müller-Armack (1956), p. 243.]

wieder http://www.magazine-germany.com/en/artikel-en/article/article/economy.html

This was fundamentally supposed to enable the free play of forces on the market by raising consumer opportunities, motivating providers to achieve innovations and technical progress, and distributing income and profit according to individual achievement.

Ganz seltsam: es wird eine deutschsprachige Quelle angegeben - die englische Formulierung findet man allerdings wortgleich ganz woanders. Zudem passt die in der Fußnote angegebene Seitenzahl nicht zum Literaturverzeichnis, wo es heißt: "Müller-Armack, A. (1956): Soziale Marktwirtschaft, in: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Bd. 9, p. 390-392."


CS 104Bearbeiten

Bauernopfer http://www.dw-world.de/dw/article/0,,2335651,00.html

Bin gerade dabei Schuju 16:56, 9. Aug. 2011 (UTC). ErledigtSchuju 17:22, 9. Aug. 2011 (UTC)

CS 111 Bearbeiten

http://www.referenceforbusiness.com/small/Di-Eq/Employee-Suggestion-Systems.html stand 2007: http://web.archive.org/web/20070210044841/http://www.referenceforbusiness.com/small/Di-Eq/Employee-Suggestion-Systems.html

CS 112 Bearbeiten

zitiert werden Jürgen Reul, Christiane Henry-Huthmacher und Monika Heil nach "Nederstigt (2006)"

im Literaturverzeichnis gibt es keinen Eintrag für "Nederstigt (2006)"

Die Aussagen von Henry-Huthmacher und Monika Heil finden sich in der Wirtschaftswoche vom 26.1.2006: http://www.wiwo.de/management-erfolg/frueh-anfangen-128431/

tatsächlich besteht die Seite aus Übersetzungsplagiaten:

CS 112, Zeilen 9-12:

To date German women, despite a good education have found it extremely difficult to combine a career and family. One fundamental problem is the lack of organised childcare and in cases where it does exist, it is generally inflexible. [...] [FN 34]

[FN 34: Nederstigt (2006) p. 34.]

WiWo: So klagen heute noch immer Frauen darüber, dass es ihnen schwer gemacht wird, Kinder und Beruf zu vereinbaren. Es fehlt an geeigneten Betreuungsangeboten, oder, wenn es sie gibt, sind die Öffnungszeiten von Kitas und Kindergärten zu starr und entsprechen nicht dem Arbeitsrhythmus. weiter unten CS 112-113:

This family unfriendly environment is also reflected in Germany’s birth rate. Indeed, under these circumstances it is not surprising that Germany is bottom of the table regarding the fertility [S.113, 1-8] rate at only 1.4 children per women.[FN 37] In fact 30 percent of German females from 34 - 40 have no children, and this figure is over 40 percent for academics - twice as high as in France.[FN 38]

[Graph 5.6 ausgelassen]

A large percentage of those women who do decide to have children decide to stay at home. In half of the families with children under six years old, only the partner works and in the cases where the mothers are employed and the children are still at a pre-school age, employment is primarily part-time (80 percent). In total only 66 percent of women work in Germany – significantly less than in Sweden or the USA, where approximately 77 percent and 69 percent of the mothers work respectively.[FN 39]

[FN 37: Economist, Pocket World in Figures, 2005 Edition, p. 148.] [FN 38: Ibid..] [FN 39: Ibid.]


WiWo:

Deutschland wurde so mit einer Geburtenrate von 1,36 Prozent zum Schlusslicht in Europa. Von den deutschen Frauen zwischen 34 und 40 sind 30 Prozent kinderlos, von den Akademikerinnen sogar über 40 Prozent – doppelt so viel wie in Frankreich. Noch immer bleibt ein Großteil der Frauen, werden sie Mütter, notgedrungen zu Hause. In rund der Hälfte aller Familien mit Kindern unter sechs Jahren verdient allein der Mann. Und wenn sie doch mit Kindern im Vorschulalter einen Job ausüben, dann zu knapp 80 Prozent in Teilzeit (siehe Tabelle des Artikels). Insgesamt arbeiten in Deutschland nur 66 Prozent aller Frauen – deutlich weniger als in Schweden oder in den USA, wo der Anteil der berufstätigen Frauen bei 77 beziehungsweise 69 Prozent liegt.


PT-Quellen-Hitliste für GoogleBooksBearbeiten

Url CS Seite Anz. Treffer
http://books.google.de/books?id=3JJA0G9J5GEC 69 6
70 6
80 5
http://books.google.de/books?id=axbUt-9tQTEC 22 5
http://books.google.de/books?id=DKQU9UDDGxgC 85 5
http://books.google.de/books?id=m9lo8NA_Bl8C 69 12
70 6
82 7
http://books.google.de/books?id=oZy4cMvvICoC 26 5
http://books.google.de/books?id=P166hwdHzLwC 85 4
http://books.google.de/books?id=PspHxvYvlKMC 85 5
86 4
88 8
89 5
91 10
94 6
http://books.google.de/books?id=w61iMWDAZqoC 26 5
http://books.google.de/books?id=w6z18LJ_1VsC 55 5
78 4
85 6
http://books.google.de/books?id=yf5ekWTftj8C 22 6
http://books.google.de/books?id=Z0L7dwJKel8C 85 6
86 6
http://books.google.de/books?id=_KQHx3V0fkoC 26 5

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki