Fandom

VroniPlag Wiki

Ctr/060

< Ctr

31.371Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Präventions- und Interventionsstudien in experimentellen Schlaganfallmodellen in der Ratte

von Dr. Christa Thöne-Reineke

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Ctr/Fragment 060 08 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-10-03 18:35:03 Graf Isolan
Ctr, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung, Wengenmayer 2009

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 60, Zeilen: 8-22
Quelle: Wengenmayer 2009
Seite(n): 1, Zeilen: 10 ff.
Eine der Hauptursachen des Schlaganfalls und damit auch der Haupteinsatzbereich für neue Medikamente ist der Bluthochdruck (182.).

Ein in die Blutdruckregulation eingreifendes System ist das Endothelin System. Endothelin-1 (ET-1) ist einer der potentesten Vasokonstriktoren und damit auch mitverantwortlich in der Entwicklung des hohen Blutdrucks und Endorganschäden (183.). Ebenfalls an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt sind die natriuretischen Peptide: ANP, BNP und CNP. Sie wirken vasodilatativ und damit blutdrucksenkend und hemmen die Endothelinfreisetzung. In verschiedenen Studien wurden für ET-1 negative und für die natriuretischen Peptide positive Effekte bei zerebrovaskulären Erkrankungen nachgewiesen (110.; 111.; 140.-142.).

Da das Endothelin synthetisierende Enzym ECE und die natriuretische Peptide abbauende, neutrale Endopeptidase beide zu den Zink-Metalloproteasen gehören und strukturell eng miteinander verwandt sind, ist es möglich, beide mit einer Substanz zu hemmen und so die Konzentration von Endothelin1 zu senken und die der natriuretischen Peptide zu erhöhen.


110. Giuffrida R, Bellomo M, Polizzi G, Malatino LS. Ischemia-induced changes in the immunoreactivity for endothelin and other vasoactive peptides in the brain of the Mongolian gerbil. J Cardiovasc Pharmacol. 1992;20 Suppl 12:S41-4.

111. Giannopoulos S, Kosmidou M, Hatzitolios AI, Savopoulos CG, Ziakas A, Karamouzis M. Measurements of endothelin-1, C-reactive protein and fibrinogen plasma levels in patients with acute ischemic stroke. Neurol Res. 2008 Sep;30(7):727-30. Epub 2008 May 16.

140. Di Angelantonio E, De Castro S, Toni D, Sachhetti ML, Biraschi F, Prencipe M, Fiorelli M. Determinants of plasma levels of brain natriuretic peptide after acute ischemic stroke or TIA. J Neurol Sci 2007; 260:139-42.

141. Akdemir G. Lür MS, Dujovny M, Misra M. Intraventricular atrial natriuretic peptide for acute intracranial hypertension. Neurol Res 1997; 19:515-20.

142. Lin KF, Chao J, Chao L. Atrial natriuretic peptide gene delivery reduces stroke-induced mortality rate in Dahl salt-sensitive rats. Hypertension 1999; 33:219- 24.

182. Dahlöf B. Prevention of stroke in patients with hypertension. Am J Cardiol. 2007 Aug 6;100(3A):17J-24J. Epub 2007 May 25. Review.

183. Schiffrin EL. Vascular endothelin in hypertension. Vascul Pharmacol. 2005 Jun;43(1):19-29. Review.

Eine der Hauptursachen des Schlaganfalls und damit auch ein Hauptansatzbereich für neue Medikamente ist der Bluthochdruck (Dahlof, 2007, Lewington et al., 2002, MacMahon, 1996). [...] Einer dieser Mechanismen ist das Endothelin System; Endothelin –1 ist einer der potentesten bekannten Vasokonstriktoren und damit auch mitverantwortlich bei der Entstehung pathogenen Bluthochdrucks und dessen Folgen (Schiffrin, 2005).

Ebenfalls an der Regulierung des Blutdruckes beteiligt sind die natriuretischen Peptide: ANP, BNP und CNP. Sie wirken vasodilatativ und damit blutdrucksenkend (Hirata et al., 1992) und hemmen die Endothelin Freisetzung [sic!](Campbell, 2003, Hanehira et al., 1997). In verschiedenen Studien wurde die positive Wirkung natriuretischer Peptide bei zerebrovaskulären Erkrankungen bereits nachgewiesen (Akdemir et al., 1997, Lin et al., 1999). Da das endothelinsynthetisierende Enzym (Endothelin-converting enzyme) und die die natriuretischen Peptide abbauende, neutrale Endopeptidase beide zu den Zink- Metalloproteasen gehören und strukturell eng miteinander verwandt sind, ist es möglich, beide mit einer Substanz zu hemmen und so die Konzentration von Endothelin zu senken und die der natriuretischen Peptide zu erhöhen.

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith), SleepyHollow02


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Graf Isolan, Zeitstempel: 20141003183823

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki