Fandom

VroniPlag Wiki

Cz/015

< Cz

31.381Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Einfluß von Natriumfluoridlösungen auf das Abrasionsverhalten von erodiertem Schmelz und Dentin

von Dr. Christoph Zirkel

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Cz/Fragment 015 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-19 10:37:08 Schumann
Attin 1996, Cz, Fragment, Gesichtet, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 1-8
Quelle: Attin 1996
Seite(n): 19, Zeilen: 16-29
2.5 Ätiologie von Zahnerosionen

Die Erosion der Zahnhartsubstanzen kann durch mehrere verschiedene Faktoren entstehen. Diese lassen sich in intrinsische oder extrinsische Faktoren einteilen, die beide zu einem übermäßigen Kontakt der Zahnsubstanz mit einer sauren Flüssigkeit führen. Daneben hängt die Ausprägung von Erosionen von weiteren Parametern, wie z.B. der Speichelzusammensetzung oder Speichelfließrate, ab. Jedoch ist der gesamte Komplex der Ätiologie von Erosionen noch nicht hinreichend geklärt (ZERO, 1996).

2.2.5 ÄTIOLOGIE VON ZAHNEROSIONEN

Zahnerosionen müssen als eine multifaktoriell bedingte Erkrankung der Zahnhartsubstanz betrachtet werden (BADER et al., 1996). Die ätiologischen Faktoren lassen sich in intrinsische oder extrinsische Faktoren einteilen, die beide zu einem übermäßigen Kontakt der Zahnsubstanz mit einer sauren Flüssigkeit führen. Daneben kann die Ausprägung von Erosionen aber auch durch modifizierende Parameter, wie z.B. die Speichelzusammensetzung oder Speichelfließrate, beeinflußt werden. Der überwiegende Teil der klinischen Literatur über Erosionen basiert auf Fallbeschreibungen, bei denen versucht wird, die klinische Beobachtung mit einem speziellen kausalen Faktor in Zusammenhang zu bringen. Es gibt nur wenige Beschreibungen, die Abhängigkeiten verschiedener, gleichzeitíg auftretender Einflüsse untersuchen. Daher ist der gesamte Komplex der Ätiologie von Erosionen noch nicht hinreichend geklärt (ZERO, 1996).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
Hindemith

[2.] Cz/Fragment 015 09 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2015-07-19 10:39:02 Schumann
Attin 1996, Cz, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Langerhans123, Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 15, Zeilen: 13-26
Quelle: Attin 1996
Seite(n): 20, 21, 22, Zeilen: 20: 8 -13; 21:4ff; 22: 2ff
Es wird angenommen, daß ca. ein Viertel der beobachteten Erosionen auf den Einfluß von Magensäure zurückzuführen sind (JÄRVINEN et al., 1992). Magensäure besitzt einen pH-Wert von 1 - 1,5, der deutlich unter dem kritischen pH-Wert von 5,5 liegt, bei dem Zahnhartsubstanz aufgelöst wird (THYLSTRUP und FEJERSKOV, 1994).

Bei der restriktiven Anorexia nervosa wird der Zahnhartsubstanzverlust vornehmlich durch diätetisch zugeführte Säuren hervorgerufen. Die Zahnhartsubstanzdefekte finden sich bei Patienten mit einer restriktiven Anorexia nervosa vornehmlich an den vestibulären Flächen der Zähne. Studien zeigen, daß 20 % der Patienten mit restriktiver Anorexia nervosa und 90 % der Patienten mit Bulimia nervosa oder bulimischer Anorexia nervosa Zahnerosionen aufweisen (Robb et al., 1995; Scheutzel, 1992).

Häufig putzen sich die Patienten nach dem Erbrechen die Zähne. Beim Zähnebürsten wird die durch die Säuren erweichte Zahnoberfläche verstärkt abgetragen, so [daß der Zahnhartsubstanzverlust dadurch zusätzlich beschleunigt wird (Attin et al., 1996b).]

Es wird angenommen, daß ca. ein Viertel der beobachteten Erosionen auf den Einfluß von Magensäure zurückzuführen sind (JÄRVINEN et al., 1992; SMITH und KNIGHT, 1984). Magensäure besitzt einen pH-Wert von 1-1,5, der deutlich unter dem kritischen pH-Wert von 5,5 liegt, bei dem Zahnhartsubstanz aufgelöst wird (THYLSTRUP und FEJERSKOV, 1994; SCHMIDT und THEWS, 1987; HOPPENBROUWERS et al., 1986).

[Seite 21]

Bei der restriktiven Anorexia nervosa wird der Zahnhartsubstanzverlust vornehmlich durch diätetisch zugeführte Säuren hervorgerufen. Die Zahnhartsubstanzdefekte finden sich bei Patienten mit einer restriktiven Anorexia nervosa vornehmlich an den vestibulären Flächen der Zähne. Studien zeigen, daß 20 % der Patienten mit restriktiver Anorexia nervosa und 90 % der Patienten mit Bulimia nervosa oder bulimischer Anorexia nervosa Zahnerosionen aufweisen (Robb et al., 1995; Scheutzel, 1992; Hellström, 1977).

[Seite 22]

Häufig putzen sich die Patienten nach dem Erbrechen die Zähne. Beim Zähnebürsten wird die durch die Säuren erweichte Zahnoberfläche verstärkt abgetragen, so daß der Zahnhartsubstanzverlust dadurch zusätzlich beschleunigt wird (Attin et al., 1996c; Scheutzel und Meermann, 1994; Davis und Winter, 1980).

Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Sichter
(Hindemith) Schumann


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Hindemith, Zeitstempel: 20150718214248

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki