Fandom

VroniPlag Wiki

Cz/Fragment 002 01

< Cz

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 2, Zeilen: 1-24 (komplett)
Quelle: Attin 1996
Seite(n): 4, Zeilen: 1-25
2 Literaturübersicht

2.1 Definitionen nicht kariöser Zahnhartsubstanzdefekte

Verschiedene destruktive Prozesse können neben der bakteriell bedingten Zahnkaries und traumatischen Ereignissen zu einem Zahnhartsubstanzverlust führen. Diese Prozesse werden in der Literatur zumeist als Abrasion, Attrition, Demastikation, Abfraktion oder Erosion klassifiziert (IMFELD, 1996b; GALLIEN et al., 1994; GRIPPO, 1991). Es muß festgehalten werden, daß sich die verschiedenen auslösenden Prozesse überlagern können, so daß eine eindeutige ätiologische Zuweisung klinisch nicht immer möglich ist.

ABRASION/DEMASTIKATION

Unter Abrasion versteht man einen mechanisch verursachten Zahnhartsubstanzverlust. Der Zahnabrieb wird dabei durch ein weiteres Medium (z.B. Partikel aus Zahnpasta, Staub oder Nahrungsbestandteilen) hervorgerufen (LEVITCH et al., 1994; HICKEL, 1993; PÖLLMAN et al., 1987). Den Abtrag an Zahnhartsubstanz, der speziell durch Nahrungszerkleinerung ausgelöst wird, bezeichnet man als Demastikation. Die Ausprägung des Zahnhartsubstanzverlustes wird dabei vor allem durch die Abrasivität der Nahrung beeinflußt (IMFELD, 1996b).

Zahnabrasionen im zervikalen Zahnbereich werden meist einer intensiven Zahnpflege mit zu kräftiger Anwendung der Zahnbürste zugeschrieben (LEVITCH et al., 1994; KÖNIG, 1990; KNIGHT, 1969). Im Interdentalbereich kann eine Abrasion durch den übermäßigen Gebrauch von Zahnzwischenraumbürsten oder Zahnstochern hervorgerufen werden (KÖNIG, 1990; MILLER, 1907a, b, c, d). Zahnabrasionen stellen sich häufig als konkave Vertiefungen mit einer glatten Oberfläche dar (KAIDONIS et al., 1992).

2 LITERATURÜBERSICHT

2.1 DEFINITIONEN NICHT KARIÖSER ZAHNHARTSUBSTANZDEFEKTE

Verschiedene destruktive Prozesse können neben der bakteriell bedingten Zahnkaries und traumatischen Ereignissen zu einem Zahnhartsubstanzverlust führen. Diese Prozesse werden in der Literatur zumeist als Abrasion, Attrition, Demastikation, Abfraktion oder Erosion klassifiziert (IMFELD, 1996b; GALLIEN et al., 1994; GRIPPO, 1991). Es muß festgehalten werden, daß sich die verschiedenen auslösenden Prozesse überlagern können, so daß eine eindeutige ätiologische Zuweisung klinisch nicht immer möglich ist.

ABRASION/DEMASTIKATION

Unter Abrasion versteht man einen mechanisch verursachten Zahnhartsubstanzverlust. Der Zahnabrieb wird dabei durch ein weiteres Medium (z.B. Partikel aus Zahnpasta, Staub oder Nahrungsbestandteilen) hervorgerufen (LEVITCH et al., 1994; HICKEL, 1993; PÖLLMAN et al., 1987). Den Abtrag an Zahnhartsubstanz, der speziell durch Nahrungszerkleinerung ausgelöst wird, bezeichnet man als Demastikation bezeichnet [sic!]. Die Ausprägung des Zahnhartsubstanzverlustes wird dabei vor allem durch die Abrasivität der Nahrung beeinflußt (IMFELD, 1996b).

Zahnabrasionen im zervikalen Zahnbereich werden meist einer intensiven Zahnpflege mit zu kräftiger Anwendung der Zahnbürste zugeschrieben (LEVITCH et al., 1994; KÖNIG, 1990; KNIGHT, 1969; SANGNES, 1976). Im Interdentalbereich kann eine Abrasion durch den übermäßigen Gebrauch von Zahnzwischenraumbürsten oder Zahnstochern hervorgerufen werden (KÖNIG, 1990; MILLER, 1907a, b, c, d). Zahnabrasionen stellen sich häufig als konkave Vertiefungen mit einer glatten Oberfläche dar (KAIDONIS et al., 1992).

Anmerkungen

Identischer Text ohne Quellenangabe

Sichter
(Langerhans123), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki