Fandom

VroniPlag Wiki

Cz/Fragment 012 05

< Cz

31.374Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.


Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Langerhans123
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 12, Zeilen: 5-21
Quelle: Attin 1996
Seite(n): 14, Zeilen: 3-21
Verschiedene Autoren beschreiben ein honigwabenartiges Aussehen erodierten Schmelzes im Rasterelektronenmikroskop, Lichtmikroskop oder auf beschatteten Replikamodellen (NOACK, 1989; MÜHLEMANN, 1962; MANNERBERG, 1961; 1960). Diese im Rasterelektronenmikroskop beobachteten Aufrauhungen einer erodierten Zahnschmelzoberfläche lassen sich durch Kontakt der Oberfläche mit Speichel wieder rasch glätten. NOACK (1989) nimmt an, daß es sich dabei um Rekristallisationsprozesse handelt. Andere Autoren hingegen konnten verdeutlichen, daß die beobachtete Glättung der Oberfläche auf einem Verwischen der Schmelzprismenköpfe durch Ablagerung eines Speichelschmelzoberhäutchens beruht (LENZ und MÜHLEMANN, 1963). Dagegen nimmt IMFELD (1996a) an, daß es sich bei der Regenerierung einer erodierten Schmelzoberfläche um Präzipitationen von verschiedenen Kalzium-Phosphat-Salzen in den porösen Zahnschmelz handelt. Vor allem schwer in Säure lösliche Kristalle wie Brushit oder Dikalziumphosphat werden für die Reparatur des Schmelzes verantwortlich gemacht. Somit kommt es nach Ansicht von IMFELD (1996a) nicht zu einer Remineralisation der Erosion im Sinne einer restitutio ad integrum mit einem Wachstum von säuregeschädigten Apatikristallen, sondern nur zu einer Reparatur. Andere Autoren beschreiben ein honigwabenartiges Aussehen erodierten Schmelzes im Rasterelektonenmikroskop [sic!], Lichtmikroskop oder auf beschatteten Replikamodellen (NOACK, 1989; MÜHLEMANN, 1962; MANNERBERG, 1961; 1960). Dies entspricht ebenfalls weitestgehend dem Ätztyp I, bei dem die Prismenzentren herausgelöst sind. Diese im Rasterelektronenmikroskop beobachteten Aufrauhungen einer erodierten Zahnschmelzoberfläche lassen sich durch Kontakt der Oberfläche mit Speichel wieder rasch glätten. NOACK (1989) nimmt an, daß es sich dabei um Rekristallisationsprozesse handelt. Andere Autoren hingegen konnten verdeutlichen, daß die beobachtete Glättung der Oberfläche auf einem Verwischen der Schmelzprismenköpfe durch Ablagerung eines Speichelschmelzoberhäutchens beruht (LENZ und MÜHLEMANN, 1963). Dagegen nimmt IMFELD (1996a) an, daß es sich bei der Regenerierung einer erodierten Schmelzoberfläche um Präzipitationen von verschiedenen Kalzium-Phosphat-Salzen in den porösen Zahnschmelz handelt. Vor allem schwer in Säure lösliche Kristalle wie Brushit oder Dikalziumphosphat werden für die Reparatur des Schmelzes verantwortlich gemacht. Somit kommt es nach Ansicht von IMFELD (1996a) nicht zu einer Remineralisation der Erosion im Sinne einer restitutio ad integrum mit einem Wachstum von säuregeschädigten Apatikristallen, sondern nur zu einer Reparatur.
Anmerkungen

Keine Quellenangabe

Sichter
(Langerhans123), WiseWoman

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki