Fandom

VroniPlag Wiki

Da/017

< Da

31.268Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Der Einfluss von Ultrafiltration und Peritonealdialyse auf proinflammatorische Zytokine während der kardiopulmonalen Bypassoperation bei Säuglingen und Kleinkindern

von Dr. Dincer Aktürk

vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Statistik und Sichtungsnachweis dieser Seite findet sich am Artikelende
[1.] Da/Fragment 017 01 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-08 16:39:08 Schumann
Da, Fragment, Gesichtet, KomplettPlagiat, Netter 2000, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 1-12
Quelle: Netter 2000
Seite(n): 396, Zeilen: li. Sp.: 27-47
[Zunächst wird als] gut zugänglicher und einfach zu handhabender Zugang zum Peritonealraum ein Peritonealdialysekatheter (PD-Katheter) fest implantiert, der in den Douglas-Raum reicht und im Unterbauch durch die Bauchwand ausgeleitet wird. Neben dem klassischen Tenckhoff- Katheter kommt dabei eine ganze Reihe verschiedener spezieller Katheterformen zum Einsatz. Um die Effektivität des peritonealen Stoffaustauschs abschätzen zu können, wird die individuelle peritoneale Transportcharakteristik mit dem peritonealen Äquilibrationstest nach Twardowski (PET) ermittelt [38]. Dazu wird Spülflüssigkeit instilliert und zu definierten Zeitpunkten auf ihre Konzentration an Kreatinin, Harnstoff und Glukose untersucht. Parallel werden Blutproben entnommen. Aus dem Verlauf der Substanzspiegel in Spülflüssigkeit und Serum kann auf die Dynamik der peritonealen Austauschvorgänge geschlossen werden [38].

38. Dittrich, S., I. Dahnert, M. Vogel, B. Stiller, N. A. Haas, V. Alexi-Meskishvili, and P. E. Lange. [1999]. Peritoneal dialysis after infant open heart surgery: observations in 27 patients. Ann Thorac Surg 68:160-3.

Zunächst wird als gut zugänglicher und einfach zu handhabender Zugang zum Peritonealraum ein Peritonealdialysekatheter (PD-Katheter) fest implantiert, der in den Douglas-Raum reicht und im Unterbauch durch die Bauchwand ausgeleitet wird. Neben dem klassischen Tenkhoff[sic]-Katheter kommt dabei eine ganze Reihe verschiedener spezieller Katherterformen [sic] zum Einsatz.

Um die Effektivität des peritonealen Stoffaustauschs abschätzen zu können, wird die individuelle peritoneale Transportcharakteristik mit dem peritonealen Äquilibrationstest nach Twardowski (PET) ermittelt. Dazu wird Spülflüssigkeit instilliert und zu definierten Zeitpunkten auf ihre Konzentration an Kreatinin, Harnstoff und Glukose untersucht. Parallel werden Blutproben entnommen. Aus dem Verlauf der Substanzspiegel in Spülflüssigkeit und Serum kann auf die Dynamik der peritonealen Austauschvorgänge geschlossen werden.

Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle (die in der Arbeit nirgends genannt wird).

Fortsetzung von Fragment 016 22.

Sichter
(Schumann) Klgn

[2.] Da/Fragment 017 13 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-03-29 22:30:12 Hindemith
Da, Fragment, Gesichtet, Herz-Lungen-Maschine 2005, SMWFragment, Schutzlevel sysop, Verschleierung

Typus
Verschleierung
Bearbeiter
Hindemith
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 13-24
Quelle: Herz-Lungen-Maschine 2005
Seite(n): 1 (Internetquelle), Zeilen: -
3.5 Herz-Lungen-Maschine

Zahlreiche Operationen innerhalb der Herzräume und an den großen Gefäßen sind nur bei nicht-schlagendem Herzen durchführbar. Für diese Eingriffe werden das Herz und die Lungen aus dem normalen Kreislauf ausgeschaltet und stillgelegt. Ihre Funktion übernimmt eine externe Herz-Lungen-Maschine (Abb. 2). Dieser Vorgang wird als extrakorporale Zirkulation (EKZ) oder kardiopulmonaler Bypass bezeichnet. Die extrakorporale Zirkulation wird vor allem bei folgenden Operationen angewandt [45]:

  • Herzklappenersatz/-rekonstruktion
  • Korrektur angeborener Herzfehler
  • Koronararterienbypass
  • Eingriffe an der aufsteigenden Hauptschlagader (Aorta)

45. Elliott, M. J. [1993]. Ultrafiltration and modified ultrafiltration in paediatric open heart operations. Ann Thorac Surg 56:1518-22.

Herz-Lungen-Maschine

Zahlreiche Operationen innerhalb der Herzräume und an den großen Gefäßen sind häufig oder ausschließlich bei nicht schlagendem Herzen durchführbar. Für diese Eingriffe werden das Herz und die Lungen aus dem normalen Kreislauf ausgeschaltet und stillgelegt. Ihre Funktion übernimmt eine Herz-Lungen-Maschine (HLM). Dieser Vorgang wird als extrakorporale Zirkulation (EKZ) oder cardiopulmonaler Bypass (CPB) bezeichnet.

[ABBILDUNG]

Die extrakorporale Zirkulation wird vor allem bei folgenden Operationen angewandt:

  • Herzklappenersatz/-rekonstruktionen
  • Korrektur angeborener Herzfehler
  • Koronararterien-Bypass
  • Eingriffe an der aufsteigenden Hauptschlagader (Aorta)
Anmerkungen

Ein Verweis auf die Quelle fehlt.

Die angegebene Quelle Elliott (1993) enthält den Wortlaut nicht.

Sichter
(Hindemith) Schumann

[3.] Da/Fragment 017 26 - Diskussion
Zuletzt bearbeitet: 2014-04-06 12:22:08 Guckar
Da, Fragment, Gesichtet, Hoffmann 2005, KomplettPlagiat, SMWFragment, Schutzlevel sysop

Typus
KomplettPlagiat
Bearbeiter
Schumann
Gesichtet
Yes.png
Untersuchte Arbeit:
Seite: 17, Zeilen: 26-28
Quelle: Hoffmann 2005
Seite(n): 13, Zeilen: 15-18
Bei der extrakorporalen Zirkulation fließt das gesamte systemische Venenblut über Kanülen und Schläuche aus den beiden Hohlvenen in ein Reservoir der Herz-Lungen-Maschine. Von dort wird es, nach Anreicherung mit Sauerstoff und [Entfernung von Kohlendioxid, in den arteriellen Kreislauf des Patienten über die Aorta oder eine der großen Beinarterien zurückgepumpt [89].]

89. Paret, G., A. J. Cohen, D. J. Bohn, H. Edwards, R. Taylor, D. Geary, and W. G. Williams. [1992]. Continuous arteriovenous hemofiltration after cardiac operations in infants and children. J Thorac Cardiovasc Surg 104:1225-30.

Bei der EKZ fließt das gesamte systemische Venenblut über Kanülen und Schläuche aus den beiden Hohlvenen in ein Reservoir der HLM. Von dort wird es, nach Anreicherung mit Sauerstoff und Entfernung von Kohlendioxid, in den arteriellen Kreislauf des Patienten über die Aorta oder eine der großen Beinarterien zurückgepumpt.
Anmerkungen

Kein Hinweis auf die Quelle (die an keiner Stelle der Arbeit erwähnt wird).

Die ursprüngliche Quelle (auch bereits für Hoffmanns 2002 entstandene bzw. 2005 veröffentlichte Diplomarbeit) könnte auch die Internetseite kardiotechnik.at/diehlm.html gewesen sein, deren Datierung aber nicht gesichert ist.

Fortsetzung auf der folgenden Seite: Da/Fragment 018 03.

Sichter
(Schumann), Guckar


vorherige Seite | zur Übersichtsseite | folgende Seite
Letzte Bearbeitung dieser Seite: durch Benutzer:Schumann, Zeitstempel: 20140408164649

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki